http://www.faz.net/-gqm-80fp6

Apple-Chef Tim Cook : „Ich will nicht, dass jemand bei mir mitliest“

Zumindest beim Datenschutz ein Deutscher: Tim Cook Bild: dpa

Der Datenschutz hat einen unerwarteten Fürsprecher mehr – Apple-Chef Tim Cook legt ein überraschendes Plädoyer für Privatsphäre ab. Und fühlt sich in seinem Schutzbedürfnis den Deutschen sehr nahe.

          Kaum ein Thema bewegt die Deutschen so sehr wie der Datenschutz. Kein Wunder in Zeiten, in denen der amerikanische Auslandsgeheimdienst NSA Milliarden Daten sammelt und die Suchmaschine Google und das soziale Netzwerk Facebook als Datenkraken verschrien sind. Nun gibt es aus unerwarteter Ecke einen prominenten Fürsprecher für den Datenschutz: Apple-Chef Tim Cook.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Keiner von uns sollte akzeptieren, dass die Regierung oder ein Unternehmen Zugang zu all unseren privaten Informationen hätte“, sagte der 54-Jährige dem britischen „Daily Telegraph“. Privatsphäre sei ein grundlegendes Menschenrecht. „Wir sollten es nicht aufgeben“, etwa wegen Angstmacherei im Anti-Terror-Kampf.

          Daher fühle er sich auch den Deutschen sehr nahe, weil sie seine Ansichten zum Schutz der Privatsphäre teilen würden, sagte er der Bild Am Sonntag. Daher würden bei Apple weder E-Mails noch Textnachrichten mitgelesen. „Ich will auch nicht, dass jemand bei mir mitliest.“ Auf dem sozialen Netzwerk Twitter schrieb Cook sogar: „Ich liebe Deutschland!“

          Als Beispiel für den hohen Stellenwert des Datenschutzes nannte er den Bezahldienst Apple Pay, der in den Vereinigten Staaten gestartet ist und das Handy zum Portemonnaie machen soll. So wisse Apple nicht, wer etwas kauft, wo gekauft wird, wie teuer das Produkt ist oder was es überhaupt ist. „Ich hoffe, dass dies zum Industriestandard wird“, so der Apple-Chef.

          Cook versucht auf dieser Welle, sich mit Apple von der Online-Konkurrenz wie Facebook und Google  zu distanzieren, bei der die Verarbeitung von Nutzerinformationen zum Geschäftsmodell gehört, weil sie sich mit Online-Werbung finanzieren. Doch auch diese bauen die Verschlüsselung stark aus. Apple macht sein Geld vor allem mit dem Geräteverkauf.

          Facebook : Datenschützer kritisieren neue Nutzungsrichtlinie

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Du musst nicht lügen Video-Seite öffnen

          Facebook : Du musst nicht lügen

          Eigentlich sehen die Regeln von Facebook vor, dass ein Nutzer mindestens dreizehn Jahre alt sein muss. Jetzt präsentiert das Unternehmen eine Spezialversion seines Messengers für Kinder.

          Schulz will abwarten Video-Seite öffnen

          Vor GroKo-Gesprächen : Schulz will abwarten

          Am kommenden Mittwoch wollen sich die Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD erstmals zusammensetzen, um über mögliche Koalitionsgespräche zu reden. SPD-Chef Martin Schulz gab sich beim Ende des SPD-Parteitages in Berlin mit Blick auf die Gespräche gelassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.