http://www.faz.net/-gqm-75zqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.01.2013, 03:17 Uhr

Apple Aktie im Sturzflug

Apple verkauft zwar mehr iPhones denn je. Dennoch gibt es Zweifel an der Dominanz des Computerherstellers. Aufgrund unerwartet niedriger Umsatzerwartungen fällt der Aktienkurs um zehn Prozent.

© REUTERS Wie geht es weiter? Womöglich ist Apples Zukunft gar nicht so rosig wie erwartet

Trotz Rekordverkäufen wachsen die Zweifel an der Vormachtstellung von Apple im Geschäft mit Smartphones. Der weltgrößte Technologiekonzern verkaufte im abgelaufenen Quartal zwar mit 47,8 Millionen iPhones so viele wie noch nie. Analysten hatten aber mit einem Absatz von rund 50 Millionen Stück gerechnet.

Auch mit seinen ebenfalls am Mittwoch bekanntgegebenen Umsatzerwartungen lag Apple unter den Erwartungen. Die Aktie stürzte nachbörslich zehn Prozent auf 463 Dollar ab - innerhalb weniger Minuten büßte der Konzern rund 50 Milliarden Dollar an Marktwert ein.

Zweifel an Dominanz

Die Kalifornier hätten zwar eine Menge iPhones verkauft, sagte Analyst Shaw Wu von Sterne Agee. „Aber das Problem sind die hohen Erwartungen der Investoren.“ Auch wenn Apple eines der stärksten Unternehmen bleibe, werde die Bilanz die bisherige Dominanz infrage stellen. Andere Experten warfen dem Unternehmen vor, sich auf dem Erfolg auszuruhen. „Man kann nicht immerzu iPhones und iPads auf den Markt bringen und davon ausgehen, dass schon jeder ein neues braucht“, kritisierte der Chef von DoubleLine Capital LP, Jeffrey Gundlach. „Das Mini? Was soll da dran sein? Das ist ein etwas kleineres iPad. Definiert man so Innovation?“

Auch mit dem Umsatz zeigten sich die Marktbeobachter unzufrieden. Apple erlöste im Geschäftsquartal 54,5 Milliarden Dollar, während die Experten im Schnitt von 54,73 Milliarden Dollar ausgegangen waren.

Mehr zum Thema

Den Amerikanern macht unter anderem die wachsende Konkurrenz durch die Galaxy-Handys von Samsung Electronics zu schaffen. „Apple muss innovativer werden“, forderte Analyst Trip Chowdhry von Global Equities Research. Das iPhone komme in die Jahre. „Sie brauchen bald ein völlig neues Gerät - in Monaten nicht Jahren“.

iPad erfüllt Erwartungen

Das iPhone steuert rund die Hälfte zum Konzernumsatz bei. In Branchenkreisen hatte es in diesem Monat geheißen, Apples Zulieferer würden wegen der schwächelnden Nachfrage weniger Teile für das iPhone und den Tablet-Computer iPad produzieren. Apple verkaufte 22,9 Millionen iPads - etwa so viele wie von Marktbeobachtern erwartet.

Im Ende Dezember abgeschlossen Quartal sank die Bruttomarge auf 38,6 Prozent von 44,7 Prozent vor Jahresfrist. Der Gewinn stagnierte: Im ersten Geschäftsquartal verdiente Apple unter dem Strich 13,07 Milliarden Dollar nach 13,06 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Aktie ging sogar zurück - auf 13,81 Dollar von 13,87 Dollar.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Galaxy Note 7 Samsung hat Lieferprobleme bei seinem Top-Modell mit Stift

Die Auslieferung des Galaxy Note 7 hakt, weil Samsungs Zulieferer Engpässe haben. Konkurrent Apple will dagegen wohl schon bald nachlegen. Mehr

24.08.2016, 11:34 Uhr | Wirtschaft
Selbstzahler-Leistungen Vorgesorgt – oder nur viel gezahlt?

Der medizinische Dienst der Krankenkassen hat Selbstzahler-Leistungen geprüft und findet: Die meisten bringen nichts. Die Ärzte wehren sich und greifen die Kassen an. Unsere Autorin hat sich die fünf Angebote angesehen, die in den Praxen am häufigsten verkauft werden. Mehr Von Denise Peikert

20.08.2016, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Entdeckung vor Kalifornien Ein Tintenfisch wie ein Spielzeug

Meeresbiologen haben einen Tintenfisch der Gattung Rossia Pacifica entdeckt. Im Internet sorgte der Fund für Zweifel, denn das Tier sieht aus wie ein Spielzeug. Mehr

19.08.2016, 17:14 Uhr | Wissen
Für die Stiftung Mark Zuckerberg verkauft Facebook-Aktien

Mark Zuckerberg hat anlässlich der Geburt seiner Tochter angekündigt, fast seine gesamten Anteile an Facebook an wohltätige Zwecke geben zu wollen. Nun machte er den ersten Schritt. Mehr Von Roland Lindner, New York

22.08.2016, 17:04 Uhr | Finanzen

Apple Inc

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2