Home
http://www.faz.net/-gqm-73wh4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

App Store Apple erhöht die Preise

Unangenehme Überraschung für Apple-Kunden in Europa: Die kostenpflichtigen Programme im App Store wurden über Nacht unangekündigt um mehr als zehn Prozent teurer.

© dpa Vergrößern Preiserhöhung im App-Store: Der amerikanische Konzern hat den Einstiegspreis von 79 Cent auf 89 Cent angehoben.

Apple hat überraschend die Preise für Software-Programme auf dem iPhone und dem iPad angehoben. Der Konzern verteuerte die kostenpflichtigen Angebote im App Store in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an.

Die Betroffenen wurden vorher nicht informiert

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und eine Software von bisher 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Mehr zum Thema

Ärgerlich für die Betroffenen ist vor allem, dass sie über die Preiserhöhung nicht vorher informiert wurden. Vielmehr verschickte Apple in der Nacht eine Mail mit dem Betreff „iTunes Connect: New App Store currencies available“ (deutsch: iTunes Connect: Neue Währungen im App-Store verfügbar). Erst weit im hinteren Drittel fällt ein Sätzchen, wonach die Preise auch „angepasst“ worden seien.

Bei Verlagen in Deutschland stieß dieses Vorgehen auf Kritik. „Es ist schwer zu verstehen, warum das über Nacht gemacht wurde und ohne die Betroffenen vorher zu informieren“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa. „Die Verlage werden ebenso wie ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt.“ Wenn sich dies so bestätige, sei dies „sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar“. Daher seien Verlage gezwungen, sich nach weiteren Geschäftspartnern umzusehen, sagte der Sprecher und nannte den Online-Händler Amazon sowie die Google-Plattform Android.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rekord-Quartal dank iPhone 6 Apple macht mehr Gewinn als jedes andere Unternehmen zuvor

Der Erfolg des iPhone 6 beschert Apple Rekordzahlen: Der Elektronikkonzern fuhr im vergangenen Quartal den bisher höchsten Gewinn aller Zeiten ein. Außerdem steht nun fest, in welchem Monat die Apple Watch auf den Markt kommt. Mehr

27.01.2015, 22:49 Uhr | Wirtschaft
Gegen Polizeigewalt Protestaktion im Apple-Store

Etwa hundert Menschen haben in einem Laden des iPhone-Herstellers in New York gegen Polizeigewalt demonstriert und sich dort flach auf den Boden gelegt. Protestaktionen gab es auch in Washington, Boston und Chicago. Mehr

06.12.2014, 10:30 Uhr | Politik
Rekordgewinn Apple zeigt Bilanz der Superlative

Die Amerikaner verblüffen mit einem atemberaubenden Verkaufserfolg. Noch nie hat ein Unternehmen so viel Geld in so kurzer Zeit eingenommen wie Apple. Und es könnte bald noch besser kommen. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

28.01.2015, 04:52 Uhr | Wirtschaft
iPad Air 2 und Mini 3 Apples neue Tablets im Überblick

Apples neue Tablets sind vor allen Dingen dünn und leicht. Und das iPad Air 2 ist zudem verdammt schnell. Ein kurze Vorstellung der beiden Produkte. Mehr

22.10.2014, 15:48 Uhr | Technik-Motor
Neues Betriebssystem Warum Microsoft Windows 10 verschenkt

Der Softwarehersteller Microsoft will sein neues Betriebssystem im ersten Jahr kostenlos verteilen. Für diesen Schritt gibt es mehrere Gründe. Mehr

22.01.2015, 15:32 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 14:11 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Sparen mit Gesundheits-Apps?

Von Philipp Krohn

Mit Gesundheits-Apps können Versicherer widerspruchslos Daten ihrer Kunden sammeln – und stoßen damit auf viel Wohlwollen. Technische Rabatte winken dem, der die Versicherungen tief in sein Leben schauen lässt. Das birgt Risiken. Mehr 7 8

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 3