http://www.faz.net/-gqe-73wh4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.10.2012, 14:11 Uhr

App Store Apple erhöht die Preise

Unangenehme Überraschung für Apple-Kunden in Europa: Die kostenpflichtigen Programme im App Store wurden über Nacht unangekündigt um mehr als zehn Prozent teurer.

© dpa Preiserhöhung im App-Store: Der amerikanische Konzern hat den Einstiegspreis von 79 Cent auf 89 Cent angehoben.

Apple hat überraschend die Preise für Software-Programme auf dem iPhone und dem iPad angehoben. Der Konzern verteuerte die kostenpflichtigen Angebote im App Store in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an.

Die Betroffenen wurden vorher nicht informiert

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und eine Software von bisher 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Mehr zum Thema

Ärgerlich für die Betroffenen ist vor allem, dass sie über die Preiserhöhung nicht vorher informiert wurden. Vielmehr verschickte Apple in der Nacht eine Mail mit dem Betreff „iTunes Connect: New App Store currencies available“ (deutsch: iTunes Connect: Neue Währungen im App-Store verfügbar). Erst weit im hinteren Drittel fällt ein Sätzchen, wonach die Preise auch „angepasst“ worden seien.

Bei Verlagen in Deutschland stieß dieses Vorgehen auf Kritik. „Es ist schwer zu verstehen, warum das über Nacht gemacht wurde und ohne die Betroffenen vorher zu informieren“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa. „Die Verlage werden ebenso wie ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt.“ Wenn sich dies so bestätige, sei dies „sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar“. Daher seien Verlage gezwungen, sich nach weiteren Geschäftspartnern umzusehen, sagte der Sprecher und nannte den Online-Händler Amazon sowie die Google-Plattform Android.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
iPhone-Verkäufe Apple setzt auf Indien

Zum ersten Mal reist Apple-Chef Tim Cook nach Indien. Er will dort den Markt für iPhones erschließen. Angesichts weltweit sinkender iPhone-Verkaufszahlen ist die Mission umso wichtiger. Mehr

18.05.2016, 07:48 Uhr | Wirtschaft
Für hohe Ansprüche Apple in der Kunst

Apple-Produkte haben sich zu einem beliebten Werkzeug von Künstlern und Filmemachern entwickelt, nicht nur durch clevere Vermarktung. Dank hochauflösender Displays und zugeschnittenen Apps erfüllen sie deren Ansprüche. Mehr

08.05.2016, 02:00 Uhr | Technik-Motor
Spekulation um neues Gerät Auch Apple will mit uns reden

Es ist nur Spekulation, aber eine erwartbare: Nach Amazon und Google will nun auch Apple ein Gerät auf den Markt bringen, dem wir zu Hause unsere Wünsche zurufen. Wozu eigentlich? Mehr Von Marco Dettweiler

25.05.2016, 12:11 Uhr | Technik-Motor
Fashion Hack Day in Berlin Pioniere der digitalen Mode

Intelligente Kleidung und Accessoires aus dem 3-D-Drucker. Beim ersten Fashion Hack Day in Berlin teilen Modedesigner und IT-Entwickler ihre Kenntnisse und Erfahrungen und machen daraus etwas Neues. Mehr

03.05.2016, 09:11 Uhr | Stil
Milch-Test Die Milch macht’s!

Milch ist so billig wie nie. Aber welche schmeckt am besten? Und welche ist am gesündesten? Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat Milch getestet – und Überraschendes herausgefunden. Mehr Von Sebastian Balzter, Sharon Exeler und Nora Nagel

23.05.2016, 11:31 Uhr | Finanzen

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Zeitarbeit - Die ungeliebte dritte Kraft

Von Sven Astheimer

Das neue Gesetz zur Zeitarbeit ist kein mutiger Meilenstein. Andrea Nahles bedient vor allem eine bestimmte Klientel. Handlungsfähigkeit demonstriert man anders. Mehr 0