Home
http://www.faz.net/-gqm-73wh4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

App Store Apple erhöht die Preise

Unangenehme Überraschung für Apple-Kunden in Europa: Die kostenpflichtigen Programme im App Store wurden über Nacht unangekündigt um mehr als zehn Prozent teurer.

© dpa Vergrößern Preiserhöhung im App-Store: Der amerikanische Konzern hat den Einstiegspreis von 79 Cent auf 89 Cent angehoben.

Apple hat überraschend die Preise für Software-Programme auf dem iPhone und dem iPad angehoben. Der Konzern verteuerte die kostenpflichtigen Angebote im App Store in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an.

Die Betroffenen wurden vorher nicht informiert

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und eine Software von bisher 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Mehr zum Thema

Ärgerlich für die Betroffenen ist vor allem, dass sie über die Preiserhöhung nicht vorher informiert wurden. Vielmehr verschickte Apple in der Nacht eine Mail mit dem Betreff „iTunes Connect: New App Store currencies available“ (deutsch: iTunes Connect: Neue Währungen im App-Store verfügbar). Erst weit im hinteren Drittel fällt ein Sätzchen, wonach die Preise auch „angepasst“ worden seien.

Bei Verlagen in Deutschland stieß dieses Vorgehen auf Kritik. „Es ist schwer zu verstehen, warum das über Nacht gemacht wurde und ohne die Betroffenen vorher zu informieren“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa. „Die Verlage werden ebenso wie ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt.“ Wenn sich dies so bestätige, sei dies „sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar“. Daher seien Verlage gezwungen, sich nach weiteren Geschäftspartnern umzusehen, sagte der Sprecher und nannte den Online-Händler Amazon sowie die Google-Plattform Android.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Greift Apple Spotify an? Was Sie über Musik-Streaming wissen müssen

Apple will angeblich mit dem amerikanischen Dienst von Beats auch ins Musik-Streaming einsteigen. Muss sich Spotify nun fürchten? Und was wird dann aus iTunes? Eine Analyse. Mehr Von Marco Dettweiler

20.11.2014, 12:22 Uhr | Technik-Motor
Angriff auf Spotify Mehr Beats für Apple

Apple will sein Musik-Geschäft umwälzen. Die Downloads per iTunes verlieren an Bedeutung, jetzt kommt das neu zugekaufte Beats. Aber der Zeitpunkt könnte gerade der falsche sein. Mehr

20.11.2014, 06:56 Uhr | Technik-Motor
Tabletcomputer N1 Nokia sagt den Privatkunden doch nicht ganz adé

Nach dem Verkauf seiner Handysparte konzentriert sich der finnische Konzern auf den Aus- und Aufbau von Mobilfunknetzen. Mit dem neuesten Produkt, einem Tabletcomputer, knüpft er an alte Zeiten an. Mehr Von Thiemo Heeg

18.11.2014, 18:03 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 14:11 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2 5

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --