http://www.faz.net/-gqe-8xniv

Anschlag in Kalifornien : FBI zahlte 900.000 Dollar fürs iPhone-Knacken

  • Aktualisiert am

Über das Knacken eines iPhones gab es zwischen dem FBI und Apple großen Streit. Bild: AP

14 Menschen hatten die beiden Attentäter in San Bernardino im Dezember 2015 getötet. Während der Ermittlungen knackte die Bundespolizei ein iPhone. Nun ist bekannt, wie viel sie sich das kosten ließ.

          Im Dezember 2015 hatten zwei Attentäter 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino getötet. Im Rahmen der nachfolgenden Ermittlungen stand auch das iPhone eines der beiden Täter im Fokus der amerikanischen Behörden. Sie wollten sich Zugang dazu verschaffen, gerieten in einen öffentlichen Streit mit dem Hersteller Apple – einige Monate später teilte das Justizministerium dann mit, das iPhone auch ohne die Hilfe von Apple geknackt zu haben.

          Gerüchte gab es, wie viel das FBI wohl gezahlt hat an denjenigen, der den Ermittlern den Zugang zu den Inhalten verschaffte. Nun ist diese Summe bekannt: 900.000 Dollar sollen es gewesen sein, meldet die Internetseite „Mashable“.

          Sie beruft sich dabei auf Aussagen einer Abgeordneten des Kongresses, die einem mit der Angelegenheit vertrauten Ausschuss angehört. „Ich war so erschüttert, als San Bernardino passierte (...) und dann musste das FBI 900.000 Dollar ausgeben, um das iPhone knacken zu lassen“, sagte die Senatorin Dianne Feinstein demnach während einer Anhörung in der vergangenen Woche.

          Offiziell hat das FBI bislang nicht bekanntgemacht, wen es letztendlich engagiert hat für diese Angelegenheit. Es gab allerdings Berichte, nach denen es sich um das israelische Unternehmen Cellebrite handeln soll.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Grauenvolle Details Video-Seite öffnen

          Horror-Haus in Kalifornien : Grauenvolle Details

          Die neuen Erkenntnisse der Polizei nach der Befreiung von insgesamt 13 Kindern aus ihrem Elternhaus, kommen wie Szenen aus einem Gruselfilm daher. Warum die Eltern ihre Kinder auf diese fürchterliche Weise festhielten, ist bislang unklar.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.