http://www.faz.net/-gqe-8xniv

Anschlag in Kalifornien : FBI zahlte 900.000 Dollar fürs iPhone-Knacken

  • Aktualisiert am

Über das Knacken eines iPhones gab es zwischen dem FBI und Apple großen Streit. Bild: AP

14 Menschen hatten die beiden Attentäter in San Bernardino im Dezember 2015 getötet. Während der Ermittlungen knackte die Bundespolizei ein iPhone. Nun ist bekannt, wie viel sie sich das kosten ließ.

          Im Dezember 2015 hatten zwei Attentäter 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino getötet. Im Rahmen der nachfolgenden Ermittlungen stand auch das iPhone eines der beiden Täter im Fokus der amerikanischen Behörden. Sie wollten sich Zugang dazu verschaffen, gerieten in einen öffentlichen Streit mit dem Hersteller Apple – einige Monate später teilte das Justizministerium dann mit, das iPhone auch ohne die Hilfe von Apple geknackt zu haben.

          Gerüchte gab es, wie viel das FBI wohl gezahlt hat an denjenigen, der den Ermittlern den Zugang zu den Inhalten verschaffte. Nun ist diese Summe bekannt: 900.000 Dollar sollen es gewesen sein, meldet die Internetseite „Mashable“.

          Sie beruft sich dabei auf Aussagen einer Abgeordneten des Kongresses, die einem mit der Angelegenheit vertrauten Ausschuss angehört. „Ich war so erschüttert, als San Bernardino passierte (...) und dann musste das FBI 900.000 Dollar ausgeben, um das iPhone knacken zu lassen“, sagte die Senatorin Dianne Feinstein demnach während einer Anhörung in der vergangenen Woche.

          Offiziell hat das FBI bislang nicht bekanntgemacht, wen es letztendlich engagiert hat für diese Angelegenheit. Es gab allerdings Berichte, nach denen es sich um das israelische Unternehmen Cellebrite handeln soll.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          IBM-Aktie im Plus : Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          Kursfeuerwerk beim Börsenflop: Der Aktienkurs des Technologieriesen IBM ist in dieser Woche deutlich gestiegen. Andere prominente Aktien gingen dagegen auf Talfahrt – obwohl dem Produkt ein „Superzyklus“ prognostiziert wird.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.