http://www.faz.net/-gqe-8zqh9

Internet-Händler expandiert : Amazon schafft 2000 neue Stellen in Deutschland

  • Aktualisiert am

Viele Pakete werden jeden Tag verpackt im Amazon-Logistikzentrum in Bad Hersfeld. Bild: dpa

Acht Milliarden Euro - so viel Geld hat das Unternehmen Amazon seit dem Jahr 2010 hierzulande investiert. Der Deutschland-Chef sagt nicht nur, was das für die Beschäftigung bedeutet.

          Der amerikanische Internet-Handelskonzern Amazon schafft in Deutschland viele neue Arbeitsplätze. „Allein dieses Jahr werden wir hier 2000 Arbeitsplätze schaffen und somit bis Ende 2017 rund 16.500 Mitarbeiter beschäftigen“, sagte Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber der Zeitung „Wirtschaftswoche“. Damit bekräftigte er eine entsprechende Aussage, die Amazon-Logistikchef Mike Roth im Mai gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung getroffen hatte.

          Amazon habe seit dem Jahr 2010 ungefähr acht Milliarden Euro in der Bundesrepublik in Anlagen und Infrastruktur investiert. Zuletzt war Amazon auch in den Handel mit frischen Lebensmitteln eingestiegen - entsprechende Modellversuche laufen in Berlin und Potsdam. Die Kunden reagierten positiv auf das Angebot, Amazon wolle es auf weitere Regionen Deutschlands ausweiten, sagte Kleber.

          Traditionelle Lebensmittelhändler haben die Expansion des Unternehmens in den hart umkämpften deutschen Lebensmittelmarkt im Blick. Einige haben sich mit eigenen Internet-Läden in Stellung gebracht und liefern wie etwa Rewe direkt an die Verbraucher.

          In den Vereinigten Staaten wiederum ist Amazon indes noch einen Schritt weiter: Auf seinem Heimatmarkt übernimmt der Konzern die Bio-Supermarktkette Whole Foods Market und sammelt damit Erkenntnisse über den Vertrieb frischer Ware und verfügt dadurch über ein eigenes Netz von Läden.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe Video-Seite öffnen

          Online-Propaganda : IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe

          Ein Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist am Oberlandesgericht München zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Dem 22-jährigen wird vorgeworfen, im Internet Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt zu haben und ihre Onlineaktivitäten unterstützt zu haben.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.