http://www.faz.net/-gqe-8m1mc

Aktienkurs plus 4 Prozent : Kauft Disney den Videodienst Netflix?

  • Aktualisiert am

Die Serie „House of Cards“ ist die prominente Eigenproduktion aus dem Hause Netflix. Bild: dpa

Geht das „House of Cards“ im „House of Mouse“ auf? Gerüchte machen die Runde, nach denen Disney den Videodienst Netflix übernehmen könnte.

          Der Unterhaltungskonzern Walt Disney hat sein Firmenreich in den vergangen zehn Jahren deutlich vergrößert. Das Unternehmen kaufte die Trickfilm-Firma Pixar, die Marvel-Studios und schließlich für einen weiteren Milliardenbetrag die Rechte an der Weltraum-Saga „Star Wars“ von ihrem Erfinder George Lucas.

          Nun machen Gerüchte die Runde, ein weiteres prominentes Angebot könnte bald hinzu kommen: Es geht um den bekannten Video-Dienst Netflix.

          Der Netflix-Aktienkurs stieg am Montag um mehr als 4 Prozent. Nach einem Bericht des Internet-Dienstes „Marketwatch“ wechselten dabei doppelt so viele Aktien des Unternehmens den Besitzer wie üblich - ein Indiz dafür, für wie wahrscheinlich Anleger das halten.

          Aktienkurs Netflix

          NETFLIX INC. DL-,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Ein Sprecher von Netflix sagte, das Unternehmen kommentiere Gerüchte nicht. Außerdem befindet es sich derzeit in einer sogenannten „Blackout Period“ - am 17. Oktober legt die Führung neue Geschäftszahlen vor.

          William Power, der für den Vermögensverwalter R.W. Baird Netflix analysiert, schrieb demzufolge an seine Kunden, dass Netflix gerade „Gegenstand von M&A-Gerüchten“ sei. Ganz gleich ob „Disney, Apple oder jemand anderes, Netflix könnte ein Ziel werden“. Netflix ist derzeit an der Börse rund 44 Milliarden Dollar Wert.

          Spotify, Netflix & Co. : So lernen Streaming-Dienste, was ihren Kunden gefällt

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.