http://www.faz.net/-gqe-wegj

Abschiedsrede : Die letzte Vision des Bill Gates

Bill Gates geht - und macht dabei auf Entertainer in eigener Sache Bild: AP

Mit den Worten „das ist meine letzte Rede“ hat Microsoft-Mitgründer Bill Gates in Las Vegas seinen offiziellen Ausstand aus der Software-Branche gefeiert - mit einem Stück Melancholie und mit viel Humor. Natürlich rief er auch ein neues digitales Zeitalter aus. Wieder einmal.

          In einer Rolle ist die lebende Computerlegende Bill Gates noch nicht aufgefallen: in der des Inszenierungskünstlers. Der Gründer des weltgrößten Softwarekonzerns war am Sonntagabend bei der CES in Las Vegas wie üblich der Eröffnungsredner. Doch diesmal lag darin eine besondere Symbolik, denn es sollte die letzte CES-Rede von Gates sein, bevor er sich im Juli aus dem Tagesgeschäft bei Microsoft zurückzieht und sich auf seine wohltätige Stiftung konzentriert.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Wahrscheinlich hatten viele Besucher erwartet, dass Gates diese Zäsur weitgehend unterschlägt und sich auf seine üblichen Visionen von der Computer- und Elektronikwelt der Zukunft beschränkt - passend zu seinem etwas vergeistigten und linkischen Image in der Öffentlichkeit.

          Ein Stück Komik und ein Stück Melancholie

          Aber ganz im Gegenteil: Bill Gates kostete den Anlass aus, ja, er badete geradezu darin. Erst führte er das Publikum mit vermeintlicher Nachdenklichkeit in die Irre, als er sagte: „Es wird das erste Mal sein, dass ich nicht mehr jeden Tag für Microsoft arbeite, seit ich 17 Jahre alt bin. Ich frage mich, wie mein letzter Arbeitstag aussehen wird.“

          Und dann überraschte er mit einem urkomischen Videofilm, in dem er sich selbst aufs Korn nahm. Das Video zeigt Gates, wie er an seinem letzten Arbeitstag plötzlich die aberwitzigsten Ambitionen hegt, weil er nicht loslassen kann. Ein wahrer Aufmarsch an hochkarätiger Prominenz ist darin zu sehen: Gates ruft bei den beiden amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Barack Obama an und drängt sich ihnen als möglicher Vizepräsident auf. Beide wimmeln ihn ab. Ebenso wenig Erfolg hat er beim Sänger Bono, den er um einen Platz in dessen Rockband U2 anfleht. Mit dem Rapper Jay-Z nimmt Gates ein Lied auf und singt die schrägsten Töne ins Mikrofon. Den muskelgestählten Schauspieler Matthew McConaughey engagiert er als Fitnesstrainer (“Bin ich schon so weit, dass ich mein T-Shirt ausziehen kann?“, fragt Gates einen kopfschüttelnden McConaughey). Außerdem erscheinen der Schauspieler George Clooney, der Regisseur Steven Spielberg und der Komiker Jon Stewart. Am Ende des Clips verlässt Gates das Bürogebäude und steigt in einen alten Ford Focus, nicht ohne in seiner Zerstreutheit seinen Karton mit Habseligkeiten auf dem Autodach zu vergessen.

          „Der Übergang läuft sehr gut“

          Viel Beifall gab es für Gates und seinen Film. Anders als auf der Leinwand wird Gates auch nach seinem Rückzug von Microsoft nicht krampfhaft nach Beschäftigungen suchen müssen: Seine Stiftung, die er zusammen mit seiner Frau Melinda betreibt, ist eine gigantische Organisation. Mit einem Vermögen von fast 38 Milliarden Dollar ist sie die größte Privatstiftung der Welt. Gates wird sich auch nicht vollständig von Microsoft lösen und das Amt als Verwaltungsratsvorsitzender (Chairman) behalten. Daneben wird er auch in einzelne Projekte von Software eingebunden sein, „etwa wenn es darum geht, wie Software eingesetzt werden kann, um Ausbildung und Gesundheitswesen auf der ganzen Welt voranzubringen“. Erziehung und die Bekämpfung von Krankheiten sind auch Schwerpunkte seiner Stiftung.

          Über seine beiden Nachfolger bei Microsoft, Ray Ozzie und Craig Mundie, sagte Gates nur: „Der Übergang läuft sehr gut. Ray und Craig nehmen die Zügel stärker in die Hand.“ Ozzie übernimmt die Funktion von Gates als Chef-Softwarearchitekt, Mundie soll sich als „Chief Research und Strategy Officer“ mit langfristigen Trends in der Branche beschäftigen.

          „Das nächste digitale Jahrzehnt“

          Nach dem persönlichen und humorigen Auftakt kamen dann aber doch die von Gates gewohnten Inhalte: seine Sicht der Technologietrends und wie Microsoft davon profitieren will. Noch einmal ließ er im Zeitraffer die Errungenschaften Revue passieren, die das erste „digitale Jahrzehnt“ brachte. Diesen Begriff hatte Gates vor einigen Jahren für die aktuelle Dekade geprägt, die aus seiner Sicht durch die rasche und durchgängige Verbreitung von Personalcomputern, Mobiltelefonen, digitalen Medien und dem stetigen Ausbau der Netzwerkbandbreite gekennzeichnet ist.

          Weitere Themen

          Wie es mit ihr gewesen wäre

          Hillary Clintons neues Buch : Wie es mit ihr gewesen wäre

          Die Phantomschmerzpräsidentin: Hillary Clinton hat ein Buch über ihre Niederlage geschrieben. Kritiker werfen ihr vor, eine schlechte Verliererin zu sein. Dabei beschreibt „What Happened“ das, was jetzt auf dem Spiel steht.

          Buzz Aldrin, der zweite Mann auf dem Mond, spricht  Video-Seite öffnen

          Livestream : Buzz Aldrin, der zweite Mann auf dem Mond, spricht 

          Auf der „me Convention“ gibt es Workshops, einen Hackathon, Pitches und Diskussionen mit den klugen und kreativen Köpfen unserer Zeit. Auch Buzz Aldrin, der zweite Mann auf dem Mond, spricht ab 09:30 Uhr in der Frankfurter Festhalle über seine Vision von der Zukunft im Weltall. Verfolgen Sie seinen Vortrag hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.