http://www.faz.net/-gqe-969hm

Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon. Bild: AFP

Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey hat eindringlich vor den Gefahren des digitalen Wandels auf dem Arbeitsmarkt gewarnt. „Wir sind uns etwas zu sicher geworden, dass es kein Problem geben wird“, sagte er auf der Digitalkonferenz DLD. „Aber es gibt Verlierer.“ Männer mit mittlerem Ausbildungsniveau seien besonders gefährdet. „Vielleicht werden sie nicht arbeitslos, aber viele von ihnen müssen schlechtere Stellen annehmen.“ Das bringe neue Gefahren.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Oxford-Ökonom Carl Benedikt Frey wurde berühmt, weil er gemeinsam mit seinem Kollegen Michael Osborne eine Studie veröffentlichte, in der sie für mehr als 700 Berufe ermittelten, ob sie von der Digitalisierung mehr oder weniger bedroht sind.

          Männer mit mittlerer Bildung verlieren – und wählen dann

          Inzwischen hat er weiter untersucht, was die Digitalisierung für den Arbeitsmarkt bedeutet – und für die gesamte Gesellschaft. Zwar werde es auch viele neue Stellen geben, aber eben häufig für andere Leute. Es entstünden mehr hochqualifizierte Arbeitsplätze und mehr Stellen, auf denen nur eine geringe Qualifikation gefragt sei – die sind entsprechend schlecht bezahlt.

          „Das trifft vor allem Männer mit mittlerer Bildung“, sagt Frey, die vom Verschwinden körperlicher Arbeit besonders betroffen seien. Sie verbrächten jetzt besonders viel Zeit vor dem Fernseher. Viele blieben arbeitslos. Entsprechend hätten sie es schwerer, eine Ehefrau zu finden. „Die Frauen fragen: Warum soll ich diesen Loser heiraten?“ Also bekämen die Männer weniger Kinder. In Regionen, in denen das besonders viele Menschen trifft, wachse die Gewalt. In Amerika habe es in diesen Regionen bei der jüngsten Präsidentschaftswahl besonders viele Stimmen für Donald Trump gegeben.

          „Warum sollten die Verlierer den Fortschritt unterstützen?“

          Aus diesen Entwicklungen sieht Frey eine Gefahr erwachsen. Während der industriellen Revolution sei es der Bevölkerung in den ersten 70 Jahren schlechter gegangen als zuvor. Es werde auch in dieser technischen Revolution schwer, den Verlierern einen Ausgleich zu schaffen. „Wenn die Menschen nicht vom technischen Fortschritt profitieren, warum sollten sie ihn dann unterstützen?“

          Carl Benedikt Frey forscht an der Universität Oxford.

          In der Diskussion auf der Digitalkonferenz bekam Frey Widerspruch von den Wissenschaftlern Sami Haddadin (Universität Hannover) und Bernd Huber (LMU München). Es sei nicht immer schlecht, wenn Aufgaben automatisiert würden, sagte Huber. „Aus meiner Arbeit könnten einige langweilige Aufgaben verschwinden“, sagte er. Andererseits: „Es sind die Aufgaben, die man gerne nachmittags um fünf macht, wenn man schon ein bisschen müde ist.“ Haddadin betonte, dass neue Roboter auch helfen könnten, alten Menschen die Selbständigkeit im eigenen Heim zu bewahren, wenn es weniger junge Leute gibt.

          Gerade die jungen Leute müssen vielleicht oft aus ihren Heimatorten wegziehen. Frey betonte, wie ungleich sich Regionen entwickelten, auch in Deutschland. „Die neuen, hochqualifizierten Stellen ballen sich in einigen Städten.“ Entsprechend müssten die Arbeitnehmer umziehen – und oft hätten sie es in den Städten nicht leicht, eine Wohnung zu finden. „Die Regionen zu stützen, wird häufig versucht. In der Geschichte war es aber praktisch nie erfolgreich“, sagte Frey. Im Gespräch mit FAZ.NET forderte er, den Menschen in den benachteiligten Regionen beim Umziehen zu helfen, zum Beispiel mit finanzieller Unterstützung. „Das ist schlecht für die Regionen, aber gut für die Menschen, die wegziehen.“

          Weitere Themen

          Viele Tote in Afghanistan Video-Seite öffnen

          Selbstmordattentat in Kabul : Viele Tote in Afghanistan

          In der Hauptstadt wurden am Mittwoch viele Menschen in einem Schiiten-Viertel in den Tod gerissen. In der Region gibt es seit Tagen heftige Auseinandersetzungen, dutzende Menschen starben.

          Die Tage nach der Katastrophe Video-Seite öffnen

          Verzweiflung in Mati : Die Tage nach der Katastrophe

          Zwar sind die Brände in Griechenland gelöscht, doch für die Menschen aus Mati ist die Katastrophe damit noch nicht vorbei. Noch immer bergen die Einsatzkräfte Tote, viele Menschen werden weiterhin vermisst.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.