http://www.faz.net/-gqe-8lf6s

Waffen : Nationaler Konsens zu Rüstungsexporten geplant

  • Aktualisiert am

Der neue Schützenpanzer Puma wird auf dem Erprobungsgelände des Unternehmens Rheinmetall in der Lüneburger Heide offiziell vorgestellt. Bild: dpa

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will eine „Kommission zur Zukunft der Rüstungsexportkontrolle“ einrichten. Der Industrieverband BDI reagiert alarmiert.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel strebt  einen nationalen Konsens über Rüstungsexporte an. Dazu wolle der SPD-Politiker eine „Kommission zur Zukunft der Rüstungsexportkontrolle“ einrichten, berichtete die das Handelsblatt am Mittwoch. Dem Gremium sollten neben Politik- und Rechtsexperten auch Vertreter von Gewerkschaften, Industrieverbänden, Menschrechtsorganisationen und Kirchen angehören. Es solle bis März 2017 ausloten, ob es zu dem Thema Einigungsmöglichkeiten gibt.

          Der Industrieverband BDI reagiert dem Bericht zufolge alarmiert auf das Vorhaben. Er fürchte, dass Gabriel im Wahljahr bei Rüstungskritikern mit einer Verschärfung der Ausfuhrbedingungen punkten will. „Ohne Rüstungsexporte ist ein Erhalt der durch die Bundesregierung definierten nationalen Schlüsseltechnologien nicht möglich“, wird BDI-Sicherheitsexperte Matthias Wachter zitiert.

          2015 hatte die Bundesregierung Rüstungsexporte über 7,86 Milliarden Euro genehmigt, das war eine Verdopplung der Vorjahreszahl. Gabriel begründete den starken Anstieg mit Sondereinflüssen, die teils auf Entscheidungen der Vorgängerregierung zurückgingen.

          Weitere Themen

          Her mit dem CO2 Video-Seite öffnen

          Kohlendioxid als Rohstoff : Her mit dem CO2

          „Klimakiller CO2“. Das Image von Kohlendioxid ist schlecht. Das Gas trägt zum Klimawandel bei. Und es ist teuer. Der Stahlhersteller Thyssen-Krupp muss dafür Verschmutzungsrechte kaufen.

          Ein Mann will bleiben

          Sigmar Gabriel im Porträt : Ein Mann will bleiben

          Sigmar Gabriel hat eine Kampagne gestartet, die ihn als Minister im Amt halten soll. Doch in der SPD hat der einstige Vorsitzende kaum noch Unterstützer. Nun setzt er auf öffentlichen Druck.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.