http://www.faz.net/-gqe-8lf6s

Waffen : Nationaler Konsens zu Rüstungsexporten geplant

  • Aktualisiert am

Der neue Schützenpanzer Puma wird auf dem Erprobungsgelände des Unternehmens Rheinmetall in der Lüneburger Heide offiziell vorgestellt. Bild: dpa

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will eine „Kommission zur Zukunft der Rüstungsexportkontrolle“ einrichten. Der Industrieverband BDI reagiert alarmiert.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel strebt  einen nationalen Konsens über Rüstungsexporte an. Dazu wolle der SPD-Politiker eine „Kommission zur Zukunft der Rüstungsexportkontrolle“ einrichten, berichtete die das Handelsblatt am Mittwoch. Dem Gremium sollten neben Politik- und Rechtsexperten auch Vertreter von Gewerkschaften, Industrieverbänden, Menschrechtsorganisationen und Kirchen angehören. Es solle bis März 2017 ausloten, ob es zu dem Thema Einigungsmöglichkeiten gibt.

          Der Industrieverband BDI reagiert dem Bericht zufolge alarmiert auf das Vorhaben. Er fürchte, dass Gabriel im Wahljahr bei Rüstungskritikern mit einer Verschärfung der Ausfuhrbedingungen punkten will. „Ohne Rüstungsexporte ist ein Erhalt der durch die Bundesregierung definierten nationalen Schlüsseltechnologien nicht möglich“, wird BDI-Sicherheitsexperte Matthias Wachter zitiert.

          2015 hatte die Bundesregierung Rüstungsexporte über 7,86 Milliarden Euro genehmigt, das war eine Verdopplung der Vorjahreszahl. Gabriel begründete den starken Anstieg mit Sondereinflüssen, die teils auf Entscheidungen der Vorgängerregierung zurückgingen.

          Quelle: maxw./Reuters

          Weitere Themen

          Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit Video-Seite öffnen

          Unbesetzte Arbeitsplätze : Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit

          Nur noch wenige Briten sind bereit, für kleines Geld lange Tage in Pubs, Restaurants und Bistros auf der Insel zu arbeiten. Bislang füllten EU-Ausländer diese Lücke. Doch mit dem Brexit könnten künftig bis zu 60.000 Jobs jährlich in der Branche unbesetzt bleiben.

          Drei Fragen an die SPD

          Nach historischem Wahldebakel : Drei Fragen an die SPD

          Nach ihrem historischen Wahldesaster steht die SPD vor einem Neuanfang. Als Parteichef ist der gescheiterte Kanzlerkandidat Martin Schulz nur scheinbar unantastbar. Und auch zwei weitere Probleme kommen auf die SPD zu.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron hält heute seine Grundsatzrede zu seinen Europaplänen in Paris.

          Umbau der EU : Kommt jetzt Macrons großer Wurf?

          Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron skizziert an diesem Dienstag, wie er sich die Zukunft der Europäischen Union vorstellt. Den Redetermin – zwei Tage nach der Wahl in Deutschland – hält er für genau richtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.