http://www.faz.net/-gqe-75h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 02:38 Uhr

Nach Schul-Massaker Amerikaner kaufen mehr Schusswaffen

Das grausame Massaker an einer amerikanischen Grundschule hat offenbar dazu geführt, dass mehr Amerikaner eine Schusswaffe kaufen. Darauf deuten neue Zahlen der Bundespolizei FBI hin.

© dpa Der Ulmer Waffenhersteller Walther startet mit einer Verkaufsoffensive in Amerika ins neue Jahr.

Neue Daten der amerikanischen Bundespolizei FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den Vereinigten Staaten nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember seien knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen (“background checks“) vorgenommen worden, teilte das FBI mit. Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und ein Rekord.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, was ebenfalls ein Rekord darstellt und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Die Prüfung ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzungen dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den Vereinigten Staaten nicht erfasst.

Änderung an den Waffengesetzen weiter unklar

Am 14. Dezember war ein Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene und beging dann Selbstmord. Dieses Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über die amerikanischen Waffengesetze aus.

Mehr zum Thema

Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist dabei weiterhin unklar. Nach Amokläufen werden in den Vereinigten Staaten mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt allerdings offenbar seit Jahrzehnten die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago noch 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Monsanto-Übernahme Bauern machen gegen Bayer mobil

Die geplante Übernahme von Monsanto stößt nicht nur in Deutschland auf Widerstand. Amerikas Bauern-Präsident erklärt im Gespräch mit der F.A.Z., warum das so ist. Mehr Von Roland Lindner, New York

25.05.2016, 20:03 Uhr | Wirtschaft
Überwachungskamera Video zeigt Luftangriff auf syrisches Krankenhaus

Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen den Angriff auf ein Krankenhaus im syrischen Aleppo, bei dem laut der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen sind. Deutschland und die Vereinigten Staaten machen die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich. Mehr

02.05.2016, 14:59 Uhr | Politik
Peter Thiel gegen Gawker Die Rache des Internet-Milliardärs

Der deutschstämmige Internet-Milliardär Peter Thiel und das Klatschblog Gawker mögen sich nicht. Nun kommt ein brisantes Detail zu einem heiklen Prozess heraus. Mehr

25.05.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Vorwahl in Indiana Trump triumphiert – Cruz steigt aus

Der Milliardär Donald Trump wird bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten aller Voraussicht nach Kandidat der Republikaner. Sein Rivale Ted Cruz ist aus dem Rennen. Nach der Niederlage in Indiana schmiss er das Handtuch. Bei den Demokraten dürfte Hillary Clinton trotz einer Niederlage in Indiana die Kandidatur ergattern. Mehr

04.05.2016, 09:20 Uhr | Politik
Inhaftierter Drogenboss Mexiko stimmt Auslieferung von El Chapo an Amerika zu

Der Drogenboss soll in Texas vor Gericht gestellt werden. In den Vereinigten Staaten wird El Chapo Mord, Drogenhandel und Geldwäsche vorgeworfen. Er könnte einige Politiker in Erklärungsnot bringen. Mehr

20.05.2016, 21:50 Uhr | Gesellschaft

Draghis nächste Attacke auf den Sparer beginnt

Von Dennis Kremer

Die Europäische Zentralbank kauft demnächst Unternehmensanleihen. Das sollte die Sparer stören. Mehr 6 31


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 81

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden