Home
http://www.faz.net/-gqe-75h9g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Nach Schul-Massaker Amerikaner kaufen mehr Schusswaffen

Das grausame Massaker an einer amerikanischen Grundschule hat offenbar dazu geführt, dass mehr Amerikaner eine Schusswaffe kaufen. Darauf deuten neue Zahlen der Bundespolizei FBI hin.

© dpa Der Ulmer Waffenhersteller Walther startet mit einer Verkaufsoffensive in Amerika ins neue Jahr.

Neue Daten der amerikanischen Bundespolizei FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den Vereinigten Staaten nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember seien knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen (“background checks“) vorgenommen worden, teilte das FBI mit. Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und ein Rekord.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, was ebenfalls ein Rekord darstellt und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Die Prüfung ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzungen dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den Vereinigten Staaten nicht erfasst.

Änderung an den Waffengesetzen weiter unklar

Am 14. Dezember war ein Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene und beging dann Selbstmord. Dieses Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über die amerikanischen Waffengesetze aus.

Mehr zum Thema

Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist dabei weiterhin unklar. Nach Amokläufen werden in den Vereinigten Staaten mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt allerdings offenbar seit Jahrzehnten die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago noch 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Waffengewalt Obama spricht über seine größte Niederlage

In einem Interview hat Barack Obama verraten, was er als größten Makel seiner Amtszeit als Präsident sieht: Dass es ihm auch angesichts wiederholter Massenmorde nicht gelungen ist, die Waffengesetze der Vereinigten Staaten zu verschärfen. Mehr

24.07.2015, 07:45 Uhr | Politik
Nach Massaker Trauer und Wut in Charleston

Die tödlichen Schüsse eines jungen Weißen auf neun Schwarze in einer geschichtsträchtigen Südstaatenkirche haben in den Vereinigten Staaten die Debatte über Rassismus und Waffengewalt neu entfacht. Mehr

20.06.2015, 09:14 Uhr | Gesellschaft
Israel Amerika kritisiert Siedlungspläne in Ost-Jerusalem

Israelische Pläne für neue Wohnungen im Westjordanland stoßen auf eine harsche Reaktion aus Amerika. Das Vorhaben sei rechtswidrig und eine Gefahr für die Zwei-Staaten-Lösung. Mehr

30.07.2015, 05:22 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Erste Frau an Spitze der amerikanischen Notenbank

Der amerikanische Senat gibt grünes Licht für Janet Yellen als neue Fed-Chefin. Mehr

04.03.2015, 11:22 Uhr | Wirtschaft
Präsidentschaftskandidatur Trump unter Republikanern viel beliebter als Bush

Der umstrittene Unternehmer Donald Trump ist in einer neuen Umfrage Spitzenreiter unter Republikanern für die Präsidentschaftskandidatur. Sein Konkurrent Jeb Bush hat deutlich an Zustimmung verloren. Mehr

21.07.2015, 11:03 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 03.01.2013, 02:38 Uhr

Machtvakuum bei Volkswagen

Von Carsten Germis

VW geht stürmischen Zeiten entgegen und die Zweifel sind groß, ob der Autokonzern es schafft, umzusteuern. Denn nach dem Rücktritt von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat gibt es ein Machtvakuum, überfällige Entscheidungen bleiben einfach hängen. Mehr 3 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1