Home
http://www.faz.net/-gqe-76cvn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Nach Mord an Oppositionspolitiker Regierung in Tunesien aufgelöst

Nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaid erschüttern schwere Krawalle Tunesien. Ministerpräsident Hamadi Jebali löst die Regierung auf und kündigt Neuwahlen an.

© AFP Explosive Lage: Tunis am Abend

Nach den Massenprotesten in Tunesien hat Ministerpräsident Hamadi Jebali die Regierung aufgelöst und Neuwahlen angekündigt. Eine Übergangsregierung solle die von Islamisten dominierte Koalition ersetzen, sagte Jebali am Mittwochabend in Tunis. Der Regierungschef kündigte an, die Wahl so bald wie möglich abhalten zu lassen. Mit dem Schritt will Jebali die schwersten Proteste seit der Revolution vor zwei Jahren in den Griff bekommen, die der Mord an einem prominenten Oppositionspolitiker ausgelöst hat.

Der Regierungskritiker Chokri Belaid von der Volksfront war am Mittwoch vor seinem Haus erschossen worden. Tausende aufgebrachte Menschen waren danach in mehreren Städten des Landes auf die Straße gegangen. Einige Demonstranten setzten die Zentrale der regierenden islamistischen Ennahda-Partei in Brand.

Mehr zum Thema

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) äußerte sich nach dem Anschlag besorgt und rief die politisch Verantwortlichen auf, das Erbe der friedlichen Revolution zu bewahren. In Sidi Bouzid, wo die Revolution des Arabischen Frühlings vor zwei Jahren begonnen hatte, setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein und feuerte Warnschüsse ab. Die oppositionelle Volksfront erklärte ihren Austritt aus der verfassungsgebenden Versammlung und rief zum Generalstreik auf.

23101938 © AFP Vergrößern Vor dem eigenen Haus erschossen: Chokri Belaid

Jebali von der Ennahda, der bislang in einer turbulenten Koalition mit weltlichen Parteien regierte, verurteilte die Tat als politischen Mord und Rückschlag für den Arabischen Frühling. Die Mörder wollten Belaid zum Schweigen bringen, erklärte er. Ennahda wies jegliche Verantwortung dafür zurück.

Frankreichs Präsident Francois Hollande äußerte sich besorgt über die erneute Eskalation der Gewalt in der früheren Kolonie. Trotz Aufrufen zur Ruhe von Präsident Moncef Marzouki gingen rund 8000 Menschen auf die Straßen. Vor dem Innenministerium in der Hauptstadt Tunis versammelte sich eine aufgebrachte Menge und forderte den Sturz der Regierung, die nach dem Volksaufstand gegen Machthaber Zine al-Abidine Ben Ali vor zwei Jahren gewählt worden war. Tausende weitere Demonstranten protestierten in den Städten Mahdia, Sousse, Monastir und Sidi Bouzid.

23101931 © AFP Vergrößern Umlagert: Der Ambulanzwagen mit dem erschossenen Chokri Belaid wird von der trauernden Menge aufgehalten

„Dies ist ein schwarzer Tag in der Geschichte des modernen Tunesiens“, sagte 40jährige Lehrer Souad vor dem Innenministerium in Tunis. „Heute sagen wir den Islamisten: Haut ab, es reicht. Tunesien wird im Blut versinken, wenn ihr an der Macht bleibt.“ Aus Sidi Bouzid berichtete ein Einwohner, dort seien 4000 Menschen auf der Straße. „Sie verbrennen Reifen und bewerfen die Polizisten mit Steinen - es herrscht eine große Wut.“

In dem Ort hatte sich im Januar 2011 der arbeitslose Uni-Absolvent Mohamed Bouazizi angezündet und damit die Protestwelle in Tunesien und später auch anderen arabischen Ländern ausgelöst. 

Warnungen vor Bürgerkrieg

Tunesiens Präsident Marzouki rief die Bürger zur Besonnenheit auf und brach einen Besuch in Frankreich ab. Im vergangenen Monat hatte er noch davor gewarnt, dass die jüngsten Spannungen in Tunesien in einen Bürgerkrieg münden könnten. Marzouki gehört der säkularen Partei Kongress für die Republik an, die an der Regierung beteiligt ist. Nach der Wahl der von Islamisten dominierten Regierung im Oktober 2011 war ein erbitterter Streit mit weltlichen Kräften über die weitere Ausrichtung der Politik entbrannt. Viele fürchten den wachsenden Einfluss extremistischer Kräfte.

Quelle: AFP/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Übergangsregierung Gerichtspräsidentin führt Griechen an

Vasiliki Thanou-Christofilou, die Präsidentin des höchsten Gerichtshofes, hat den Auftrag erhalten, eine Interimsregierung zu bilden. Damit ist der Weg zu Neuwahlen frei, die Alexis Tsipras mit seinem Rücktritt als Ministerpräsident angestrebt hatte. Mehr

27.08.2015, 17:32 Uhr | Politik
Terror in Tunesien Angreifer töten 17 Touristen

Bei einem Angriff in Tunis sind mindestens 17 Touristen getötet worden. Bei Auseinandersetzungen mit den Tätern starben auch zwei Angreifer und ein Polizist. Mehr

18.03.2015, 17:10 Uhr | Politik
Türkei Erdogan verkündet Neuwahlen für den 1. November

Der türkische Präsident Erdogan hat Neuwahlen angesetzt. Diese sollen aller Voraussicht nach am 1. November stattfinden. Bis dahin soll eine Übergangsregierung gebildet werden. Mehr

21.08.2015, 14:20 Uhr | Politik
Anschlag auf Nationalmuseum Trauer um die Opfer von Tunis

Der Anschlag auf das Nationalmuseum in der tunesischen Hauptstadt hat international Bestürzung ausgelöst. Präsident Essebsi sagte, Tunesien müsse alle Mittel im Kampf gegen Terrorismus einsetzen. Mehr

19.03.2015, 10:33 Uhr | Politik
Syrische Aktivistin in Chicago Revolution per Laptop

Alaa Basatneh kämpft gegen das Regime von Baschar al-Assad – von Chicago aus, auf Facebook, Youtube und Twitter. Während ihr die Behörden drohen, vertrauen ihr Aktivisten auch intime Geheimnisse an. Mehr

27.08.2015, 13:58 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 07.02.2013, 07:11 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 13 65

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0