Home
http://www.faz.net/-gqe-6yz1b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nach Dioxin-Fund Wohl doch noch belastete Eier im Handel

Offenbar sind nach dem Fund dioxin-belasteter Eier auf einem Biobetrieb in Ostwestfalen doch noch verdächtige Chargen im Handel. Grund sei ein Etikettierungsfehler, teilte das Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf mit.

© dapd Vergrößern Wo sind die Eier? Nach dem Fund dioxin-belasteter Eier im Kreis Minden-Lübbecke sind offenbar doch noch Chargen im Handel

Nach dem Dioxin-Fund in Hühnereiern sind möglicherweise doch noch verdächtige Bio-Eier des betroffenen Erzeugerbetriebs im Handel. Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnte deshalb erneut vor Eiern mit der Stempelnummer 0-DE-0521041. Sie sollten nicht verzehrt werden.

Bisher waren die Behörden davon ausgegangen, dass letztmalig am 7. März Eier mit dieser Nummer ausgeliefert wurden und längst verkauft sind. Inzwischen sei aber bekanntgeworden, dass durch einen Etikettierungsfehler Eier auch danach noch in den Handel gelangt seien, erläuterte ein Ministeriumssprecher in Düsseldorf. Von einer neuen Dimension des Falls wollte er aber nicht sprechen.

Mehr zum Thema

Auch ein Eierhof aus Euskirchen, der Eier des Betriebs aus Ostwestfalen-Lippe bezogen hatte, gab am Donnerstag eine Warnung heraus. Entgegen der bisherigen Einschätzung könnten die verdächtigen Eier auch das Mindesthaltbarkeitsdatum 8. April tragen, teilte die Eierhof Hennes GmbH mit. Zuvor war lediglich vor Eiern mit Mindesthaltbarkeitsdatum 31. März gewarnt worden.

Eier des Betriebs mit 25.000 Legehennen hatten eine bis zu sechsmal über dem Grenzwert liegende Konzentration des dioxinähnlichen PCB (Polychlorierte Biphenyle) aufgewiesen. Wie das Ministerium erläuterte, besteht jetzt auch der Verdacht, dass Eier des Erzeugerbetriebs über bisher nicht bekannte Wege in den Handel gelangten. Auf Veranlassung des Ministeriums würden daher zusätzliche Betriebsprüfer des Landesumweltamtes entsandt, „um alle Unterlagen des Biohofs zu sichern und die Vertriebswege zu ermitteln“.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Fukushima Tepco verliert die Kontrolle

Mehr als drei Jahre nach dem Atomunglück von Fukushima sickert weiter radioaktiv belastetes Wasser ins Meer. Der Kraftwerkbetreiber Tepco wollte das mit einem Eiswall im Boden verhindern. Doch der hält nicht. Mehr

27.08.2014, 07:58 Uhr | Wirtschaft
Eine Frankfurterin in Wien „Gerade noch habe ich das Schiff erreicht“

Die Frankfurterin Ingeborg Hungerleider hat die Welt gesehen, heute ist sie mit fast 90 Jahren fester Bestandteil der Wiener Gesellschaft. Ihr bewegtes Leben ist das Ergebnis von Bedrängnis, Not, und Flucht. Mehr

17.08.2014, 21:00 Uhr | Gesellschaft
Nach der Krim-Annexion Eier-Produzent wehrt sich gegen Moskau

Russlands Eroberung der Krim-Halbinsel ist noch nicht abgeschlossen. Nach der Landnahme übernimmt die Regierung nun schrittweise auch die privaten ukrainischen Unternehmen. Mehr

19.08.2014, 09:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2012, 20:35 Uhr

Trophäenwohnungen

Von Michael Psotta

Fast 6 Millionen Euro für eine Wohnung in Berlin - brechen auf dem deutschen Markt für Luxusdomizile neue Zeiten an? Mehr 4 4

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Leiharbeiter-Hochburg Bremen

Der Anteil der Leiharbeiter ist in keinem deutschen Bundesland so groß wie in Bremen. Aber auch dort beträgt er nur etwas mehr als fünf Prozent. Mehr 3