Home
http://www.faz.net/-gqe-6yz1b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nach Dioxin-Fund Wohl doch noch belastete Eier im Handel

Offenbar sind nach dem Fund dioxin-belasteter Eier auf einem Biobetrieb in Ostwestfalen doch noch verdächtige Chargen im Handel. Grund sei ein Etikettierungsfehler, teilte das Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf mit.

© dapd Vergrößern Wo sind die Eier? Nach dem Fund dioxin-belasteter Eier im Kreis Minden-Lübbecke sind offenbar doch noch Chargen im Handel

Nach dem Dioxin-Fund in Hühnereiern sind möglicherweise doch noch verdächtige Bio-Eier des betroffenen Erzeugerbetriebs im Handel. Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnte deshalb erneut vor Eiern mit der Stempelnummer 0-DE-0521041. Sie sollten nicht verzehrt werden.

Bisher waren die Behörden davon ausgegangen, dass letztmalig am 7. März Eier mit dieser Nummer ausgeliefert wurden und längst verkauft sind. Inzwischen sei aber bekanntgeworden, dass durch einen Etikettierungsfehler Eier auch danach noch in den Handel gelangt seien, erläuterte ein Ministeriumssprecher in Düsseldorf. Von einer neuen Dimension des Falls wollte er aber nicht sprechen.

Mehr zum Thema

Auch ein Eierhof aus Euskirchen, der Eier des Betriebs aus Ostwestfalen-Lippe bezogen hatte, gab am Donnerstag eine Warnung heraus. Entgegen der bisherigen Einschätzung könnten die verdächtigen Eier auch das Mindesthaltbarkeitsdatum 8. April tragen, teilte die Eierhof Hennes GmbH mit. Zuvor war lediglich vor Eiern mit Mindesthaltbarkeitsdatum 31. März gewarnt worden.

Eier des Betriebs mit 25.000 Legehennen hatten eine bis zu sechsmal über dem Grenzwert liegende Konzentration des dioxinähnlichen PCB (Polychlorierte Biphenyle) aufgewiesen. Wie das Ministerium erläuterte, besteht jetzt auch der Verdacht, dass Eier des Erzeugerbetriebs über bisher nicht bekannte Wege in den Handel gelangten. Auf Veranlassung des Ministeriums würden daher zusätzliche Betriebsprüfer des Landesumweltamtes entsandt, „um alle Unterlagen des Biohofs zu sichern und die Vertriebswege zu ermitteln“.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview zur Zukunft der Welternährung Die Tierdichte müsste reduziert werden

Die Weltbevölkerung wächst rasant und mit ihr das Bedürfnis nach Nahrung. Eine Publikation des Agrarwissenschaftlers Stefan Siebert in „Science“ traut nun wenigen regional angepassten Strategien eine beträchtliche Hebelwirkung zu. Mehr

27.07.2014, 17:00 Uhr | Wissen
Idstein/Wiesbaden Gift in Nudeln macht Kita-Kinder krank

Ein Giftstoff in den Nudeln hat die Infektion von Kita-Kindern in Idstein und Wiesbaden vor mehr als vier Wochen ausgelöst. Erst ein Speziallabor in der Schweiz konnte den Erreger nachweisen. Mehr

22.07.2014, 12:47 Uhr | Rhein-Main
Mittelstandsanleihen-Ticker Eno Energy mit deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang

Ekotechnikas Rating sinkt auf „CCC“. Joh. Fr. Behrens erreicht die Kreditklauseln für einen Konsortialkredit nicht. Constantin Medien zahlt eine Unternehmensanleihe vorzeitig zurück. Mehr

29.07.2014, 17:44 Uhr | Finanzen

Teure Luftnummern in der Provinz

Von Timo Kotowski

In Deutschland sind erschreckend viele Regionalflughäfen dort gebaut worden, wo sie keiner braucht. Weil ein Plan für das Land fehlt. Mehr 21 24


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Plötzlich lahmt das iPhone

Wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt, finden die Leute ihr altes langsam. Ist das Absicht von Apple? Oder nur eine psychologische Täuschung? Mehr 5