http://www.faz.net/-gqe-6yz1b

Nach Dioxin-Fund : Wohl doch noch belastete Eier im Handel

  • Aktualisiert am

Wo sind die Eier? Nach dem Fund dioxin-belasteter Eier im Kreis Minden-Lübbecke sind offenbar doch noch Chargen im Handel Bild: dapd

Offenbar sind nach dem Fund dioxin-belasteter Eier auf einem Biobetrieb in Ostwestfalen doch noch verdächtige Chargen im Handel. Grund sei ein Etikettierungsfehler, teilte das Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf mit.

          Nach dem Dioxin-Fund in Hühnereiern sind möglicherweise doch noch verdächtige Bio-Eier des betroffenen Erzeugerbetriebs im Handel. Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnte deshalb erneut vor Eiern mit der Stempelnummer 0-DE-0521041. Sie sollten nicht verzehrt werden.

          Bisher waren die Behörden davon ausgegangen, dass letztmalig am 7. März Eier mit dieser Nummer ausgeliefert wurden und längst verkauft sind. Inzwischen sei aber bekanntgeworden, dass durch einen Etikettierungsfehler Eier auch danach noch in den Handel gelangt seien, erläuterte ein Ministeriumssprecher in Düsseldorf. Von einer neuen Dimension des Falls wollte er aber nicht sprechen.

          Auch ein Eierhof aus Euskirchen, der Eier des Betriebs aus Ostwestfalen-Lippe bezogen hatte, gab am Donnerstag eine Warnung heraus. Entgegen der bisherigen Einschätzung könnten die verdächtigen Eier auch das Mindesthaltbarkeitsdatum 8. April tragen, teilte die Eierhof Hennes GmbH mit. Zuvor war lediglich vor Eiern mit Mindesthaltbarkeitsdatum 31. März gewarnt worden.

          Eier des Betriebs mit 25.000 Legehennen hatten eine bis zu sechsmal über dem Grenzwert liegende Konzentration des dioxinähnlichen PCB (Polychlorierte Biphenyle) aufgewiesen. Wie das Ministerium erläuterte, besteht jetzt auch der Verdacht, dass Eier des Erzeugerbetriebs über bisher nicht bekannte Wege in den Handel gelangten. Auf Veranlassung des Ministeriums würden daher zusätzliche Betriebsprüfer des Landesumweltamtes entsandt, „um alle Unterlagen des Biohofs zu sichern und die Vertriebswege zu ermitteln“.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Theresa May empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Militärakademie in Sandhurst.

          Macron besucht May : London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz

          Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Auch die Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik soll vertieft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.