http://www.faz.net/-gqe-8v3tl

Nach der Schuldenkrise : Portugal zahlt IWF-Hilfskredit früher zurück

  • Aktualisiert am

Am Parlament in Lissabon: Portugal hat im vergangenen Jahr das 3-Prozent-Defizitkriterium wieder eingehalten. Bild: dapd

Auch Portugal geriet im Zuge der Schuldenkrise in Not. Doch das kleine Land zahlt bekomme Hilfe nun teils schneller zurück als geplant.

          Portugal hat früher als erwartet eine weitere Tranche von 1,7 Milliarden Dollar an Hilfskrediten aus der Zeit der Schuldenkrise an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgezahlt. Der um sechs Monate vorgezogene Schritt spiegele „die robusten wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen“, erklärte das Finanzministerium in Lissabon.

          Damit hat Portugal inzwischen die Hälfte der im Jahr 2011 vergebenen Gelder des IWF zurückgezahlt. Die portugiesische Regierung hatte in der vergangenen Woche für das Jahr 2016 ein Haushaltsdefizit von 2,1 Prozent des BIP angegeben und war damit erstmals unter der EU-Vorgabe von drei Prozent geblieben.

          In der Schuldenkrise hatte das kleine Euroland insgesamt 78 Milliarden Euro Finanzhilfe von den anderen Euroländern und dem IWF erhalten. Etwa ein Drittel stammt vom Währungsfonds, der dafür höhere Zinsen verlangt als die Europäer.

          Seit dem Jahr 2015 zahlt Portugal den IWF- Anteil vorzeitig zurück. Das Geld dafür konnte das Land zu günstigeren Konditionen am Markt aufnehmen.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump im Weißen Haus

          „America first“ : Trump verhängt hohe Strafzölle

          Die amerikanische Regierung geht gegen angebliche Billigimporte vor. Sie verlangt erhebliche Einfuhrzölle für Waschmaschinen und Solarmodule. Der Schritt trifft vor allem China und Südkorea.

          Türkische Offensive : Letzte Hoffnung Baschar al Assad?

          Russland unterstützt den türkischen Angriff auf Afrin – denn davon könnte sein Hauptverbündeter Assad profitieren. Und vor allem ärgert es Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.