http://www.faz.net/-gqe-78m4t

Nach der Affäre Hoeneß : Warum sich späte Reue gerade im Steuerrecht auszahlt

Selbst angezeigt - der rechte Zeigefinger von Uli Hoeneß Bild: dpa

Selbstanzeigen funktionieren in jedem Bereich, nicht nur im Falle von Steuerhinterziehung. Aber (fast) nur dort entgeht der Täter der Strafe. Eine Erklärung.

          Späte Reue ist nie verkehrt. Deshalb sind Selbstanzeigen auch jenseits des Steuerrechts sinnvoll und funktionieren in jedem Bereich. Wer das Auto eines anderen beschädigt und dann mit schlechtem Gewissen den Tatort verlässt, kann sich natürlich jederzeit den Behörden stellen und bereitwillig Auskunft geben. Das stimmt Polizei und Staatsanwaltschaft milde, ändert allerdings nichts daran, dass der Täter für die Tat später belangt wird. Trotz Selbstanzeige muss er also ein Gerichtsverfahren erdulden. Die Selbstanzeige spielt lediglich bei der Höhe der späteren Strafe eine Rolle.

          Anders ist es im Steuerrecht. Nirgendwo zahlt sich die tätige Reue so sehr aus wie dort. Denn wer in diesem Bereich wirksam eine Selbstanzeige erstattet, kann gar nicht erst bestraft werden. Und das, obwohl der Täter die Steuerhinterziehung schon begangen hat und deshalb eigentlich mit einem Bein im Gefängnis steht.

          Wie in der Kronzeugenregelung

          Eine solche Konstruktion der strafbefreienden Selbstanzeige ist dem Strafrecht eigentlich fremd. Sie ist deshalb auch nur in ganz engen Grenzen erlaubt, nämlich wenn die Selbstanzeige rechtzeitig und umfassend eingereicht wird. Schließlich sollte jeder für seine Taten auch zur Verantwortung gezogen werden.

          Im Steuerrecht macht man nur deshalb eine Ausnahme, weil sich der Staat dadurch neue Geldquellen erschließt. Und die Interessen des Fiskus sind in diesen Fällen dem Gesetzgeber nun einmal wichtiger als die Prinzipien des Strafrechts.

          Vergleichbar ist das nur mit der Kronzeugenregelung im Straf- und Kartellrecht. In diesem Bereich kann die Strafe unter bestimmten Voraussetzungen auch abgemildert oder gar ganz erlassen werden, wenn der Täter wichtige Hinweise zum Aufdecken einer Straftat leistet. Darüber muss dann aber das Gericht oder bei Unternehmen im Wettbewerbsrecht das Bundeskartellamt entscheiden.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: FAZ.NET

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.