Home
http://www.faz.net/-gqe-7bgpk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mobillfunkmarkt Was die Fusion von E-Plus und O2 den Kunden bringen könnte

O2, E-Plus, Base: Alle gehören künftig zu einem Unternehmen. Bringt das den Kunden günstigere Preise? Oder ein besseres Netz? Was sich jetzt schon abschätzen lässt.

© AFP Vergrößern Machen die Spanier von Telefónica das Telefonieren billiger? Ein Mann telefoniert auf der Handy-Messe in Barcelona.

Der O2-Betreiber Telefónica kauft E-Plus. Das betrifft nicht nur Kunden, die ihren Vertrag mit E-Plus geschlossen haben. Zu dem Unternehmen gehören auch die Marken Base, Simyo, Ay Yildiz und Blau.de. Wenn die Kartellbehörden den Kauf erlauben, entsteht ein neuer Marktführer in Deutschland, denn das gemeinsame Unternehmen wird mehr Kunden haben als die Telekom und Vodafone. Steigen dann die Preise? Werden die Netze besser? Die Firmen selbst sagen noch nicht viel, aber manches lässt sich schon abschätzen.

Wird der Empfang besser?

Patrick Bernau Folgen:        

E-Plus ist für sein lückenhaftes Netz bekannt. Vor allem außerhalb der Städte kommen die Kunden oft nur langsam ins Internet, wie die Fachzeitschrift Connect in ihrem jüngsten „Netztest“ festgestellt hat. Nach der Fusion werden E-Plus und O2 ihre Netze wahrscheinlich kombinieren. Dann können die E-Plus-Kunden von dem besseren gemeinsamen Netz profitieren.

Für O2-Kunden sind die Auswirkungen nicht so klar. Zwar werden auch sie an einigen Stellen davon profitieren, dass sie das heutige E-Plus-Netz nutzen können. Aber für sie gibt es auch eine Gefahr. Jede Handy-Antenne schafft nur eine gewisse Datengeschwindigkeit für alle Kunden zusammen. Künftig werden sie diese Geschwindigkeit wahrscheinlich mit den E-Plus-Kunden teilen müssen. Darum könnte es für die O2-Kunden an einigen Stellen langsamer werden. Sie müssen hoffen, dass das neue Unternehmen das Netz schnell genug ausbaut.

Sinken die Preise?

Zwei Möglichkeiten sind denkbar. Das gemeinsame Unternehmen ist auf dem Markt stärker, könnte also einerseits seine Preise erhöhen. Andererseits könnte es seine Preise senken, weil es geringere Kosten hat: Ein Mobilfunknetz zu unterhalten ist billiger als zwei. Zudem fällt ein Teil der so genannten “Terminierungsentgelte“ weg, die anfallen, wenn Telefonverbindungen zwischen den Netzen aufgebaut werden (bisher auch zwischen E-Plus und O2).  Torsten Gerpott,  Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen glaubt, dass die Preise sinken müssen: „Eine Preiserhöhung lässt sich im Markt nicht durchsetzen.“

Und wie ist es im Ausland? Um die Preise fürs „Roaming“ herrscht gerade relativ starker Wettbewerb. Während die EU einige Preise fürs Telefonieren und Surfen vorschreibt, schnüren viele Netzbetreiber Pakete zum Daten-Roaming, die zwar noch relativ teuer sind, aber nach und nach günstiger werden. Das fällt Netzbetreibern leichter, wenn sie zu einem internationalen Konzern gehören, der in vielen Ländern präsent ist. Telefónica ist da viel internationaler als die derzeitige E-Plus-Muttergesellschaft KPN. Darum rechnet Telekommunikations-Professor Gerpott damit, dass E-Plus-Kunden auf Dauer profitieren werden.

Ändert sich meine Telefonnummer?

An den Telefonnummern wird sich aller Voraussicht nach nichts ändern. Schon seit einigen Jahren sind die Nummern unabhängig von den Firmen: Kunden können heute schon ihre Telefonnummer mitnehmen, wenn sie von einem Netzbetreiber zum anderen wechseln.

Kann ich auf besseren Kundenservice hoffen?

Der Kundenservice ist seit Jahren ein Problem mit allen Telekommunikationsfirmen. Dass sich das mit einer Fusion ändert, ist unwahrscheinlich.

Muss ich mich an eine neue Marke gewöhnen?

Zwar wird E-Plus übernommen, aber das heißt nicht unbedingt, dass die Marken verschwinden. O2-Betreiber Telefónica selbst kündigt ein „Mehr-Marken-Portfolio“ an. Darum ist denkbar, dass Kunden der Billigmarken Base und Simyo oder der türkisch orientierten Marke Ay Yildiz keine Umstellung bemerken. Schwierig wird es nach Einschätzung von Telekommunikations-Professor Gerpott allerdings, die beiden Kernmarken O2 und E-Plus gleichzeitig zu betreiben. E-Plus hat seine Kernmarke in den vergangenen Jahren sowieso schon so weit in den Hintergrund gerückt, dass diese Marke vollends wegfallen könnte.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ergün Yildiz Ein Burger-König steigt aus

Einer der beiden Gesellschafter des umstrittenen Burger-King-Franchise-Nehmers Yi-Ko soll sich zurückgezogen haben. Eine neue Umfrage zeigt derweil, wie stark der Ruf des Unternehmens schon jetzt gelitten hat. Mehr

26.11.2014, 15:37 Uhr | Wirtschaft
Online-Arbeit Die Zukunft der digitalen Tagelöhner

Im Internet bieten Werbetexter, Programmierer und Übersetzer ihre Arbeit rund um die Welt an. Ihre Arbeitgeber bekommen sie nie zu Gesicht, ihre Leistung wird per Webcam kontrolliert. Was reizt an diesem Arbeitsmodell? Mehr Von Marie Baumann

18.11.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Baustoffe Ein Sack Zement im Wasser

Auf dem Weg zum größten Zementkonzern der Welt müssen Lafarge und Holcim noch einige Hürden nehmen. Unter den 130.000 Mitarbeitern von Lafarge-Holcim herrscht schon vor der Hochzeit Katerstimmung. Mehr Von Johannes Ritter, Lyon/Zürich

14.11.2014, 16:33 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2013, 12:40 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden