Home
http://www.faz.net/-gqe-75ma7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mobilfunk Neue Gerüchte um Billig-iPhone für China

Die Gerüchte über ein billigeres iPhone für China bekommen neuen Auftrieb. Laut einem amerikanischen Medienbericht soll das Gehäuse des einfachen Modells aus Plastik sein.

© AFP Vergrößern Tim Cook

Ein abermaliger Besuch von Apple-Chef Tim Cook in China nährt Spekulationen über eine Geschäftsausweitung des Konzerns in seinem zweitgrößten Markt. Angeblich suchen die Amerikaner eine schnelle Einigung mit dem größten Mobilfunkanbieter der Welt, China Mobile, zum Einsatz ihres internetfähigen Telefons iPhone und arbeiten zugleich an einer preiswerten Variante des Geräts für China. Apple wollte das nicht bestätigen.

Christian Geinitz Folgen:    

Der Konzern teilte lediglich mit, dass Cook, der zuletzt vor zehn Monaten in Peking war, Regierungsmitarbeiter und Geschäftspartner getroffen habe. Nach Informationen der Finanzagentur Bloomberg könnte der Verkauf des Billig-iPhones Ende des Jahres zum Preis von umgerechnet 75 bis 114 Euro beginnen; in Europa kostet ein iPhone4 rund 400 Euro, ein iPhone5 etwa 680 Euro. Das „Wall Street Journal“ berichtet, das Gehäuse des einfachen Modells werde aus Plastik sein, um Kosten zu sparen.

Das iPhone verliert Analysten zufolge in China Marktanteile und rangiert unter den Smartphones nur noch auf Platz sechs weit hinter Samsung. Das liege auch daran, dass Apple lediglich mit den Netzbetreibern China Unicom und Telecom zusammenarbeite, die viel kleiner als China Mobile sind. Letzteres nutzt einen eigenen Übertragungsstandard und konnte sich mit Apple bisher nicht über die Abrechnungsmodalitäten einigen.

China ist für Apple der am schnellsten wachsende Markt und mit 15 Prozent Umsatzanteil der größte hinter den Vereinigten Staaten. Auf dem Festland und in Hongkong gibt es 11 offizielle „Apple Stores“, 5 mehr als bei Cooks letztem Besuch. Sein Vorgänger Steve Jobs war als Apple-Chef nie in China.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korruptionsbekämpfung in China Geldberge im Wohnzimmer

Ist der Kampf der chinesischen Führung gegen Korruption eine verdeckte politische Säuberung? Eine Analyse der betroffenen Seilschaften und Gebiete gibt Antworten. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

21.11.2014, 21:10 Uhr | Politik
Angriff auf Spotify Mehr Beats für Apple

Apple will sein Musik-Geschäft umwälzen. Die Downloads per iTunes verlieren an Bedeutung, jetzt kommt das neu zugekaufte Beats. Aber der Zeitpunkt könnte gerade der falsche sein. Mehr

20.11.2014, 06:56 Uhr | Technik-Motor
Tabletcomputer N1 Nokia sagt den Privatkunden doch nicht ganz adé

Nach dem Verkauf seiner Handysparte konzentriert sich der finnische Konzern auf den Aus- und Aufbau von Mobilfunknetzen. Mit dem neuesten Produkt, einem Tabletcomputer, knüpft er an alte Zeiten an. Mehr Von Thiemo Heeg

18.11.2014, 18:03 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 18:07 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden