http://www.faz.net/-gqe-75ma7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.01.2013, 18:07 Uhr

Mobilfunk Neue Gerüchte um Billig-iPhone für China

Die Gerüchte über ein billigeres iPhone für China bekommen neuen Auftrieb. Laut einem amerikanischen Medienbericht soll das Gehäuse des einfachen Modells aus Plastik sein.

von , Peking
© AFP Tim Cook

Ein abermaliger Besuch von Apple-Chef Tim Cook in China nährt Spekulationen über eine Geschäftsausweitung des Konzerns in seinem zweitgrößten Markt. Angeblich suchen die Amerikaner eine schnelle Einigung mit dem größten Mobilfunkanbieter der Welt, China Mobile, zum Einsatz ihres internetfähigen Telefons iPhone und arbeiten zugleich an einer preiswerten Variante des Geräts für China. Apple wollte das nicht bestätigen.

Christian Geinitz Folgen:

Der Konzern teilte lediglich mit, dass Cook, der zuletzt vor zehn Monaten in Peking war, Regierungsmitarbeiter und Geschäftspartner getroffen habe. Nach Informationen der Finanzagentur Bloomberg könnte der Verkauf des Billig-iPhones Ende des Jahres zum Preis von umgerechnet 75 bis 114 Euro beginnen; in Europa kostet ein iPhone4 rund 400 Euro, ein iPhone5 etwa 680 Euro. Das „Wall Street Journal“ berichtet, das Gehäuse des einfachen Modells werde aus Plastik sein, um Kosten zu sparen.

Das iPhone verliert Analysten zufolge in China Marktanteile und rangiert unter den Smartphones nur noch auf Platz sechs weit hinter Samsung. Das liege auch daran, dass Apple lediglich mit den Netzbetreibern China Unicom und Telecom zusammenarbeite, die viel kleiner als China Mobile sind. Letzteres nutzt einen eigenen Übertragungsstandard und konnte sich mit Apple bisher nicht über die Abrechnungsmodalitäten einigen.

China ist für Apple der am schnellsten wachsende Markt und mit 15 Prozent Umsatzanteil der größte hinter den Vereinigten Staaten. Auf dem Festland und in Hongkong gibt es 11 offizielle „Apple Stores“, 5 mehr als bei Cooks letztem Besuch. Sein Vorgänger Steve Jobs war als Apple-Chef nie in China.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konzern in der Krise Die Apple-Flaute geht weiter

Die Verkaufszahlen für das iPhone und der Konzernumsatz sind abermals deutlich gefallen. Der Vorstandsvorsitzende Tim Cook verbreitet dennoch Optimismus – und verspricht unglaubliche Produkte. Mehr Von Roland Lindner, New York

27.07.2016, 07:11 Uhr | Wirtschaft
Krakau Der Papst besucht Polen

Auf dem Programm steht in den kommenden Tagen nicht nur der Weltjugendtag sondern auch ein Treffen mit dem polnischen Präsidenten und ein Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Mehr

27.07.2016, 20:02 Uhr | Politik
Meilenstein Apple hat eine Milliarde iPhones verkauft

Neun Jahre nachdem das erste iPhone auf den Markt kam, hat Apple das milliardste Exemplar verkauft. Das wäre ein Grund zum Jubeln - wenn doch die Verkäufe nicht gleichzeitig so stark schwächeln würden. Mehr

28.07.2016, 09:58 Uhr | Wirtschaft
Alles Retro Nostalgie-Räder erobern die Straßen

Der Schwede Per-Olof Kippel baut Design-Hochräder. Er gehört zu einer Gruppe von Fahrradliebhabern, die neben der Formsprache auch die Robustheit alter Modelle schätzen und gerne in historischen Outfits ausfahren. Mehr

26.07.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Aktienanlage Aus Apple ist eine ganz normale Aktie geworden

Das Geschäft von Apple befindet sich im Wandel: Die lange verlässlichen Zugpferde iPhone und China lahmen. Das Unternehmen stapelt tief und kann die Erwartungen übertreffen. Wie attraktiv ist die einstige Super-Aktie jetzt noch? Mehr Von Christoph A. Scherbaum

27.07.2016, 15:04 Uhr | Finanzen

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 10 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden