Home
http://www.faz.net/-gqe-76d7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Minijob Jeder Zweite will mehr

Etwa ein Viertel der Minijobber würde gerne mehr arbeiten, scheitert aber bei der Stellensuche. Ein weiteres Viertel sehnt sich nach umfangreicherer Beschäftigung, schafft dies aber wegen Kinderbetreuung oder ähnlichen privaten Umständen nicht.

© ZB Vergrößern Geringfügige Beschäftigung: Nicht jeder findet darüber hinaus eine Stelle.

Rund jeder vierte Minijobber würde gerne mehr arbeiten, findet aber keine passende Stelle. Für ein weiteres Viertel scheitert die Aufnahme einer umfangreicheren Beschäftigung an den privaten Lebensumständen wie etwa Kinderbetreuung.

Die andere Hälfte der rund 5 Millionen ausschließlich geringfügig Beschäftigten ist dagegen mit ihrer Tätigkeit zufrieden. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes und der Arbeitsagentur hervor.

Vor allem Hausfrauen und Rentner

Die größte Gruppe unter den geringfügig Beschäftigten stellten die Hausfrauen und ganz wenige Hausmänner mit zusammen rund 35 Prozent vor den Rentnern (22 Prozent) sowie den Schülern und Studenten (20 Prozent).

11 Prozent der geringfügig Beschäftigten waren Arbeitslose, bei denen erwartungsgemäß der Wunsch nach umfangreicheren Jobs mit einem Anteil von 73 Prozent am größten war. Auch 30 Prozent der Hausfrauen und -männer wollten gern mehr arbeiten, aber nur 6 Prozent der Ruheständler.

Mehr zum Thema

Quelle: svs./F.A.Z./DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streiks angelaufen Unterstützung für die Lokführer bröckelt

Seit dem frühen Morgen bestreiken die Lokführer wieder Personenzüge der Deutschen Bahn. Ein Ende ist nicht angekündigt. Doch auch bei den Gewerkschaften schwindet der Rückhalt. Deshalb wird der Streik für die GDL jetzt teuer. Mehr

20.05.2015, 08:07 Uhr | Wirtschaft
Bergsteigen Scheitern am Mont Blanc

Wer den höchsten Berg Europas bezwingen möchte, muss nachts klettern und am Berg übernachten. Eine Herausforderung die viele Amateure überfordert. Mehr

05.01.2015, 18:06 Uhr | Sport
Möglicher neuer Produktbereich Apple-Manager schürt Gerüchte über Auto-Projekt

Wenn der Apple-Konzern beteiligt ist, geht es schnell mit den Gerüchten: Ein ranghoher Apple-Manager nimmt das Wort Auto in den Mund - und nun gehen die Spekulationen über ein Apple-Fahrzeug durch die Decke. Mehr

28.05.2015, 08:45 Uhr | Wirtschaft
Stereoscope Ukraine Ivan Yakovina stellt sich vor

Der Journalist Ivan Yakovina lebt in Lwiw und arbeitet in Kiew. Die wichtigste Frage, mit der die Ukraine sich seiner Meinung nach zur Zeit beschäftigen muss, ist die, wie man Frieden im Land herstellen kann. Mehr

20.02.2015, 11:17 Uhr | Politik
Gottschalk live Zum Scheitern verurteilt?

Ahnte der WDR, dass Gottschalk live ein Flop würde? Warum bot man Thomas Gottschalk dann ein Ausfallhonorar in Millionenhöhe an? Der Sender muss sich rechtfertigen. Mehr Von Michael Hanfeld

29.05.2015, 16:57 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 11:22 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden