Home
http://www.faz.net/-gqe-76d7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Minijob Jeder Zweite will mehr

Etwa ein Viertel der Minijobber würde gerne mehr arbeiten, scheitert aber bei der Stellensuche. Ein weiteres Viertel sehnt sich nach umfangreicherer Beschäftigung, schafft dies aber wegen Kinderbetreuung oder ähnlichen privaten Umständen nicht.

© ZB Vergrößern Geringfügige Beschäftigung: Nicht jeder findet darüber hinaus eine Stelle.

Rund jeder vierte Minijobber würde gerne mehr arbeiten, findet aber keine passende Stelle. Für ein weiteres Viertel scheitert die Aufnahme einer umfangreicheren Beschäftigung an den privaten Lebensumständen wie etwa Kinderbetreuung.

Die andere Hälfte der rund 5 Millionen ausschließlich geringfügig Beschäftigten ist dagegen mit ihrer Tätigkeit zufrieden. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes und der Arbeitsagentur hervor.

Vor allem Hausfrauen und Rentner

Die größte Gruppe unter den geringfügig Beschäftigten stellten die Hausfrauen und ganz wenige Hausmänner mit zusammen rund 35 Prozent vor den Rentnern (22 Prozent) sowie den Schülern und Studenten (20 Prozent).

11 Prozent der geringfügig Beschäftigten waren Arbeitslose, bei denen erwartungsgemäß der Wunsch nach umfangreicheren Jobs mit einem Anteil von 73 Prozent am größten war. Auch 30 Prozent der Hausfrauen und -männer wollten gern mehr arbeiten, aber nur 6 Prozent der Ruheständler.

Mehr zum Thema

Quelle: svs./F.A.Z./DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahles-Plan Frührentner sollen mehr hinzuverdienen dürfen

450 Euro dürfen Frührentner monatlich einnehmen, danach wird die Rente gekürzt. Das will Sozialministerin Andrea Nahles ändern. Mehr

21.09.2014, 12:58 Uhr | Wirtschaft
Gedenken an den 20. Juli 1944

Vor 70 Jahren scheiterten Claus Schenk Graf von Stauffenberg und andere Widerstandskämpfer mit einem Attentatsversuch gegen Hitler. Am Sonntag wurde ihrer im Berliner Bendlerblock gedacht. Der Gebäudekomplex ist heute Teil des Verteidigungsministeriums. Mehr

20.07.2014, 20:14 Uhr | Politik
SPD-Reaktion auf Gaschkes Vorwürfe Ein Lehrstück über Selbstgerechtigkeit, Larmoyanz und Hybris

Susanne Gaschke wirft der Kieler SPD und der Landesregierung von Schleswig-Holstein in ihrem Buch Volles Risiko eine beispiellose Intrige vor. Jetzt antwortet Ralf Stegner in der F.A.Z. Mehr Von Jasper von Altenbockum

22.09.2014, 17:29 Uhr | Politik
Israelische Lufwaffe bombardiert Gaza

Nach dem Scheitern einer Waffenruhe hat die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Mittwoch Wohnhäuser führender Mitglieder der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Das Haus des Anführers Mahmud al-Sahar wurde laut Militär dabei zerstört. Mehr

16.07.2014, 08:59 Uhr | Politik
Bundeswehr Von der Leyen will Geld für gescheiterte Projekte behalten

Die Verteidigungsministerin will Mittel für abgebrochene Rüstungsprojekte nicht mehr an den Bundeshaushalt zurückgeben. Vergangenes Jahr sind der Bundeswehr so 1,2 Milliarden Euro verloren gegangen. Mehr

30.09.2014, 04:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 11:22 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Herbst gehört dem deutschen Film

Der deutsche Thriller „Who am I“ führt die Kinocharts hierzulande an. Passend zum beginnenden Herbst ist damit wieder ein deutscher Film erfolgreich in den Kinos. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden