http://www.faz.net/-gqe-8x3ed

Millionenstrafe in Amerika : Deutsche Bank zahlt schon wieder

  • Aktualisiert am

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: hedwig

Deutschlands größte Bank wird in Amerika abermals zur Kasse gebeten. Diesmal geht es um Aufsichtsversagen.

          Die Deutsche Bank hat in Amerika eine weitere Geldstrafe wegen Regelverstößen bei Finanzgeschäften auferlegt bekommen. Die amerikanische Notenbank Fed teilte am Donnerstag mit, Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen Deutschlands größte Bank verhängt zu haben.

          Der größte Teil der Strafe (136,9 Millionen Dollar) wurde wegen des Vorwurfs des Aufsichtsversagens ausgesprochen: Die Bank habe nicht entdeckt und nicht verhindert, dass sich ihre Händler in Chatrooms mit Konkurrenten über ihre Geschäfte austauschten, erklärte die Fed.

          Trump lässt Obamas Regulierung prüfen

          19,7 Millionen Dollar muss die Bank zudem wegen Verstößen gegen die sogenannte „Volcker-Rule“ zahlen. Es gebe bei der Umsetzung „signifikante Lücken“ in elementaren Bereichen, hieß es von der Notenbank Die nach dem ehemaligen Notenbanker Paul Volcker benannte Regel ist ein zentraler Bestandteil des 2010 von Obama verabschiedeten „Dodd-Franck Act“. Im Vergleich mit der 7,2 Milliarden-Strafe für dubiose Hypotheken-Geschäfte im Vorfeld der jüngsten Finanzkrise wirkt die jetzige Summe freilich gering.

          Die „Volcker Rule“ verpflichtet die Banken in Amerika dazu, den Eigenhandel weitestgehend aufzugeben. Auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren ist den Instituten damit weitgehend untersagt. Erlaubt ist Eigenhandel nur noch, wenn dadurch eigene Risiken abgesichert werden sollen. Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hat schon im Februar angekündigt den „Dodd-Frank Act“ überprüfen zu wollen.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.