http://www.faz.net/-gqe-8x3ed

Millionenstrafe in Amerika : Deutsche Bank zahlt schon wieder

  • Aktualisiert am

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: hedwig

Deutschlands größte Bank wird in Amerika abermals zur Kasse gebeten. Diesmal geht es um Aufsichtsversagen.

          Die Deutsche Bank hat in Amerika eine weitere Geldstrafe wegen Regelverstößen bei Finanzgeschäften auferlegt bekommen. Die amerikanische Notenbank Fed teilte am Donnerstag mit, Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen Deutschlands größte Bank verhängt zu haben.

          Der größte Teil der Strafe (136,9 Millionen Dollar) wurde wegen des Vorwurfs des Aufsichtsversagens ausgesprochen: Die Bank habe nicht entdeckt und nicht verhindert, dass sich ihre Händler in Chatrooms mit Konkurrenten über ihre Geschäfte austauschten, erklärte die Fed.

          Trump lässt Obamas Regulierung prüfen

          19,7 Millionen Dollar muss die Bank zudem wegen Verstößen gegen die sogenannte „Volcker-Rule“ zahlen. Es gebe bei der Umsetzung „signifikante Lücken“ in elementaren Bereichen, hieß es von der Notenbank Die nach dem ehemaligen Notenbanker Paul Volcker benannte Regel ist ein zentraler Bestandteil des 2010 von Obama verabschiedeten „Dodd-Franck Act“. Im Vergleich mit der 7,2 Milliarden-Strafe für dubiose Hypotheken-Geschäfte im Vorfeld der jüngsten Finanzkrise wirkt die jetzige Summe freilich gering.

          Die „Volcker Rule“ verpflichtet die Banken in Amerika dazu, den Eigenhandel weitestgehend aufzugeben. Auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren ist den Instituten damit weitgehend untersagt. Erlaubt ist Eigenhandel nur noch, wenn dadurch eigene Risiken abgesichert werden sollen. Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hat schon im Februar angekündigt den „Dodd-Frank Act“ überprüfen zu wollen.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Weitere Themen

          Trump nun doch offen für Nordkorea-Gipfel Mitte Juni Video-Seite öffnen

          Nach Absage : Trump nun doch offen für Nordkorea-Gipfel Mitte Juni

          Zuerst hatte Donald Trump das historische Treffen, bei dem erstmals ein amtierenden amerikanische Präsident mit einem nordkoreanischen Machthaber zusammengekommen wäre, kurzfristig gekippt. Jetzt hat sich deine Meinung offenbar geändert.

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg : Feuer im Europapark ausgebrochen

          Bei der Attraktion „Die Piraten in Batavia“ steigen dunkle Rauchschwaden in den Himmel: Teile des Europaparks haben Feuer gefangen. Unter Kontrolle sei die Lage noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.