http://www.faz.net/-gqe-8x3ed

Millionenstrafe in Amerika : Deutsche Bank zahlt schon wieder

  • Aktualisiert am

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: hedwig

Deutschlands größte Bank wird in Amerika abermals zur Kasse gebeten. Diesmal geht es um Aufsichtsversagen.

          Die Deutsche Bank hat in Amerika eine weitere Geldstrafe wegen Regelverstößen bei Finanzgeschäften auferlegt bekommen. Die amerikanische Notenbank Fed teilte am Donnerstag mit, Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen Deutschlands größte Bank verhängt zu haben.

          Der größte Teil der Strafe (136,9 Millionen Dollar) wurde wegen des Vorwurfs des Aufsichtsversagens ausgesprochen: Die Bank habe nicht entdeckt und nicht verhindert, dass sich ihre Händler in Chatrooms mit Konkurrenten über ihre Geschäfte austauschten, erklärte die Fed.

          Trump lässt Obamas Regulierung prüfen

          19,7 Millionen Dollar muss die Bank zudem wegen Verstößen gegen die sogenannte „Volcker-Rule“ zahlen. Es gebe bei der Umsetzung „signifikante Lücken“ in elementaren Bereichen, hieß es von der Notenbank Die nach dem ehemaligen Notenbanker Paul Volcker benannte Regel ist ein zentraler Bestandteil des 2010 von Obama verabschiedeten „Dodd-Franck Act“. Im Vergleich mit der 7,2 Milliarden-Strafe für dubiose Hypotheken-Geschäfte im Vorfeld der jüngsten Finanzkrise wirkt die jetzige Summe freilich gering.

          Die „Volcker Rule“ verpflichtet die Banken in Amerika dazu, den Eigenhandel weitestgehend aufzugeben. Auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren ist den Instituten damit weitgehend untersagt. Erlaubt ist Eigenhandel nur noch, wenn dadurch eigene Risiken abgesichert werden sollen. Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hat schon im Februar angekündigt den „Dodd-Frank Act“ überprüfen zu wollen.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.