http://www.faz.net/-gqe-7qcrs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.06.2014, 17:31 Uhr

Millionendefizit Krankenkassen erstmals seit 2008 wieder im Minus

Die gesetzliche Krankenversicherung hat nach Informationen der F.A.Z. zum Jahresbeginn einen dreistelligen Millionenverlust erwirtschaftet. Die Ausgaben für Arztbesuche, Medikamente und Klinikbehandlungen steigen.

© dpa Die 134 Krankenkassen in Deutschland sitzen zusammen auf Rücklagen von mehr als 16 Milliarden Euro

Die gesetzlichen Krankenkassen sind im ersten Quartal erstmals seit 2008 wieder in die Verlustzone gerutscht. Nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung dürfte von Januar bis März ein Defizit im dreistelligen Millionenbereich aufgelaufen sein. Allerdings ändert das kurzfristig nichts an der guten Finanzausstattung des gesamten Systems. Die 134 Krankenkassen sitzen zusammen auf Rücklagen von mehr als 16 Milliarden Euro, der Gesundheitsfonds hat mehr als 13 Milliarden Euro auf der hohen Kante.

Mehr zum Thema

Schon im vergangenen Jahr waren die Überschüsse der Kassen zurückgegangen - trotz weiter steigender Beschäftigung und höherer Tarifgehälter, die sich in wachsenden Beitragseinnahmen des Fonds niederschlagen. Doch hatte im Gegenzug nicht nur die Regierung ihre zugesagten Zuschüsse in Milliardenhöhe gestrichen. Auch die Ausgaben für Arztbesuche, Medikamente und Krankenhausbehandlungen - die größten Ausgabenposten - stiegen weiter an. Das gilt auch für die ersten drei Monate 2014, in denen das System erstmals seit sechs Jahren wieder mehr ausgegeben als eingenommen hat. Allein bei den Ersatzkassen überstieg der Zuwachs der Ausgaben mit gut 5 Prozent den der Einnahmen von immerhin noch 3 Prozent.

Positiv schließen nach drei Monaten die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ab. Mit 149 Millionen Euro liegt ihr Überschuss weit unter dem des Vorjahresquartals. Damals war er mit 449 Millionen dreimal so hoch. Demgegenüber verbuchen die Ersatzkassen - sie versichern die meisten Bürger - ein Minus von 317 Millionen Euro; vor Jahresfrist betrug ihr Überschuss noch 134 Millionen Euro.

Verschiebungen im Finanzausgleich

Auch bei den Innungskrankenkassen ist ein Defizit in zweistelliger Millionenhöhe aufgelaufen. Es ist kaum zu erwarten, dass sich die Betriebskrankenkassen diesem Trend entziehen können, Zahlen lagen hier am Donnerstag noch nicht vor. AOK, Ersatzkassen und IKK decken rund vier Fünftel des Marktes ab. Sie dürften zusammengerechnet auf einen Fehlbetrag von rund 200 Millionen Euro kommen. Zuletzt war das System 2008 mit einem Defizit ins Jahr gestartet. Damals betrug es 700 Millionen Euro. Seither waren Überschüsse von mehr als einer Milliarde Euro erzielt worden, 2013 waren es noch 850 Millionen Euro.

Bei manchen, auch großen Kassen sehen die aktuellen Zahlen indes schlechter aus, als sie in Wahrheit sind. Denn bei einigen Ersatz- und Betriebskassen sind darin anteilige Prämienausschüttungen an ihre Mitglieder enthalten, die planmäßig aus den Reserven gedeckt werden. Verschiebungen im Finanzausgleich der Krankenkassen führen zudem bei einigen (vor allem Ersatz- und Betriebs-)Krankenkassen zu niedrigeren Einnahmen, bei andern, wie den AOK, zu höheren Einnahmen. Allein das Ergebnis von den Ersatzkassen sei durch Prämienzahlungen und Finanzausgleich um zusammen 270 Millionen Euro belastet worden.

Der Verband der Ersatzkassen geht davon aus, dass die gesetzliche Krankenversicherung dieses Jahr mit einem leichten Minus abschließen wird. Die Debatte um steigende Zusatzbeiträge dürfte sich damit schnell wieder beleben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Länderfinanzausgleich Die Hessen zahlen am meisten

Hessen ist Spitzenreiter beim Finanzausgleich. Ende Juni liegt das Land mit 224 Euro je Einwohner vor Bayern und Baden-Württemberg. Doch die Solidarität hat auch Grenzen. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

22.07.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Geld vom Emir Qatar gibt Hamas 30 Millionen Dollar für Gehälter im Gazastreifen

Der Emir von Qatar will der islamistischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen helfen. Das könnte für weiteren Argwohn sorgen. Mehr

22.07.2016, 15:21 Uhr | Wirtschaft
Marktstart in Japan Pokémon Go erreicht das Mutterland

Rund zwei Wochen nachdem der Hype um das Spiel weltweit für große Aufregung gesorgt hat, startet das Computerspiel auch in Japan. Wie sich Pokémon Go auf den japanischen Markt auswirkt, bleibt abzuwarten. Das Land gilt traditionell als verrückt nach Videospielen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Neuer Zusammenschluss Paypal und Visa gegen Apple und Google

Der Internet-Bezahldienst Paypal verdient viel mehr Geld. Und verkündet eine neue Zusammenarbeit - offenbar, um den mächtigsten Technikkonzernen die Stirn zu bieten. Mehr

22.07.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden