http://www.faz.net/-gqe-8nwyt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.12.2016, 06:58 Uhr

F.A.Z. exklusiv Migranten kritisieren deutsche Flüchtlingspolitik

Die Lebenswelten von Migranten in Deutschland unterscheiden sich immmer stärker, zeigt eine neue Studie. Die einen fühlen sich heimisch, die anderen kapseln sich ab - und viele stimmen mit der Flüchtlingspolitik so gar nicht überein.

von
© dpa Deutschunterricht für Flüchtlinge an der niedersächsischen Universität in Vechta

Die Lebenswelten unter den Migranten klaffen in Deutschland immer stärker auseinander. Einige Einwanderer und deren Kinder fühlen sich heimisch und angekommen: Manche sprechen davon, dass sie sich von der Einwanderungsdebatte nicht betroffen fühlen und diese gar nicht verfolgen. Andere haben sich hingegen zurückgezogen und verbleiben in ihrem Umfeld.

Jan Hauser Folgen:

Besonders kapseln sich nach einer neuen Untersuchung traditionelle Milieus und überwiegend Menschen mit einem niedrigen Sozialstatus ab. Sie lehnen einen Aufstieg durch Einstieg in die hiesige Gesellschaft teilweise ab und ebenfalls den westlichen Lebensstil. Häufiger noch als im Jahr 2008 ziehen sich diese in das eigene ethnische Umfeld zurück.

Das Leben unter Migranten entfernt sich somit stärker als bisher voneinander, wie aus einer Befragung hervorgeht. Dazu hat der VHW Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung die „Migranten-Lebenswelten in Deutschland 2016“ untersucht. Der erste Zwischenbericht, den der Verband in der kommenden Woche veröffentlichen wird, liegt der F.A.Z. vorab vor. In dem Verband mit 1700 Mitgliedern sind überwiegend Städte und Gemeinden organisiert.

Mehr zum Thema

In Zusammenarbeit mit der Heidelberger Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH wurden für den ersten Teil der Untersuchung in drei Stichproben erwachsene Menschen mit Migrationshintergrund in verschiedenen Sprachen befragt: zunächst 80 Personen, die bis Ende 2014 nach Deutschland gekommen sind, dann in einer gesonderten Gruppe 40 Personen, die von 2008 bis 2014 einwanderten, und schließlich 40 Flüchtlinge, die von 2015 an hierher kamen. Im Zentrum steht die Frage nach den Lebenswelten der zweiten und dritten Generation sowie der neuen Einwanderer: Welche Gruppen gehen in die Gesellschaft auf, und wo zeigt sich Enttäuschung, Entfremdung, Abwendung und Resignation?

Tendenzen zur Segregation

„Die Migrantenmilieus entwickeln sich auseinander“, sagt Bernd Hallenberg, Stellvertreter des VHW-Vorstands, im Gespräch mit dieser Zeitung. Das gilt sozial und vor allem kulturell. Bürgerliche Segmente begreifen sich als Bestandteil Deutschlands, während sich andere in Clans zurückziehen. Dabei sondern sich nicht nur sozial abgehängte Migranten ab, sondern ebenfalls Teile der sozialen Mitte. „Die Abgrenzung zu Deutschland greift auch in Schichten mit höherer Bildung um sich“, sagt er. Stärker als in der vorherigen Studie aus dem Jahr 2008 ziehen sich nun Migranten in die eigene ethnische Enklave zurück. Hallenberg folgert dies durch die abgeschlossene erste Befragung, die nicht repräsentativ, sondern qualitativ ist.

43620231 © photothek Vergrößern Muslimas verfolgen eine Debatte im Deutschen Bundestag.

Diese Segregationstendenzen stellen die Autoren deutlich in traditionellen Milieus und am sozial unteren Rand der Bevölkerung fest: Ein Aufstieg durch Einstieg in die hiesige Gesellschaft wird teilweise demonstrativ abgelehnt. Hier fühlen sich viele der Herkunftskultur stärker zugehörig, halten an heimatlichen Traditionen fest und nehmen die deutsche Kultur als fremd wahr. Nach einer anderen Befragung, die Hallenberg erwähnt, geht etwa der Kontaktwunsch türkischstämmiger Einwohner Nordrhein-Westfalens zu Deutschen zurück.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Ende der Maharadschas

Von Christoph Hein

Vishal Sikka, einer der Brückenbauer zwischen indischer Wirtschaft und westlicher Unternehmenskultur muss seinen Hut nehmen - nach einer großen Schmutzkampagne. Wie will Indien so jemals westliche Manager verpflichten? Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“