http://www.faz.net/-gqe-96xws

Michel Barnier : Brexit-Übergangsphase mit Großbritannien gefährdet

  • Aktualisiert am

EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier auf einer Pressekonferenz diesen Freitag Bild: AFP

England will nach dem Brexit eine Übergangsphase. Das könnte aber noch scheitern. Bisher will England sich den Bedingungen der EU nämlich nicht fügen.

          Die laufenden Verhandlungen mit Großbritannien über eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt können nach Aussagen von EU-Chefunterhändler Michel Barnier noch scheitern. Wenn das Vereinigte Königreich in der Zeit am wirtschaftlichen Status Quo mit der EU festhalten wolle, müsse es sich an alle Regeln halten, sagte Barnier diesen Freitag in Brüssel. Doch habe die Regierung in London damit Probleme. Falls die Unstimmigkeiten nicht gelöst würden, sei es fraglich, ob man sich auf eine Übergangsphase einigen könne.

          Die Gespräche zwischen der britischen Regierung und der EU liefen seit Dienstag in Brüssel. Dabei ging es vor allem um die Übergangsphase für das Königreich nach seinem für März 2019 geplanten Austritt aus der EU. In der Zeit bis Ende 2020 soll Großbritannien noch Teil der Zollunion und des EU-Binnenmarktes bleiben, in dem 500 Millionen Menschen leben. Damit will das Land mehr Zeit gewinnen, um die Folgeverträge auszuhandeln.

          Weitere Themen

          AfD will in den Landtag Video-Seite öffnen

          Wahlen in Hessen : AfD will in den Landtag

          Parallel zur Auftaktveranstaltung der Partei, formierten sich in Wiesbaden zahlreiche Demonstranten, die gegen Rechtspopulismus auf die Straße gingen. Die AfD hofft auf ein zweistelliges Ergebnis.

          Topmeldungen

          Zu den normalen Baustellen kommen noch unvorhergesehene Probleme wie der Böschungsbrand in Siegburg.

          Verfehlte Pünktlichkeitsziele : Was macht die Bahn so schwach?

          Die Deutsche Bahn verfehlt ihre Pünktlichkeitsziele, die Gütersparte schwächelt schon lange. Eine neue Strategie muss her. Doch die Pläne der Politik sind gefährlich. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.