Home
http://www.faz.net/-gqe-74cyw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Michael Sieber Der Markensammler

Er kauft Spielzeugfirmen und wurde so zum Retter deutscher Tradition. Michael Sieber vereint unter dem Namen Simba-Dickie eine ganze Sammlung deutscher Traditionsunternehmen.

© dapd Vergrößern MIchael Sieber beim 40. Geburtstag des Bobby-Cars

Bis Weihnachten wird Michael Sieber seiner Markensammlung keinen neuen Namen mehr hinzufügen können. Aber der 56 Jahre alte Unternehmer arbeitet daran, dereinst seinen drei Kindern eine stolze Sammlung übergeben zu können. Der aus dem Erzgebirge stammende Sieber hatte mit seinem Vater als Großhändler begonnen. Unter den Namen Simba und Dickie hat man jahrelang Spielzeug in Fernost herstellen lassen und in Europa verkauft. Das war zwar erfolgreich, brachte aber in der Branche wenig Ruhm. Aber gerade der junge Unternehmer mit dem damals noch nicht selbstverständlichen globalen Engagement wurde zum Retter der zwar traditions- aber wenig erfolgreichen Industrie. Die Holzspielwarenmarke Eichhorn war die erste, die Sieber vor dem Aus bewahrte. Das war 1998. Von da an kam der Fürther Unternehmer immer dann ins Gespräch, wenn eine Spielwarenmarke ins Straucheln kam oder wenn der Inhaberfamilie der geeignete Nachfolger fehlte. 1999 übernahm Sieber den Modellautohersteller Schuco, 2001 den Spielehersteller Noris, 2004 das Unternehmen Big mit seinem Rutscheauto Bobby Car, 2008 die Marke Schipper (Malen nach Zahlen) und den französischen Hersteller Smoby (Kinderfahrzeuge, Kunststoffartikel) sowie 2010 die Marken Heros (Holzspielzeug), Majorette und Solido (Modellautos).

Georg Giersberg Folgen:  

Längst haben sich Sieber und seine Geschäftsführer Uwe Weiler (Strategie, Vertrieb) und Manfred Duschl (Finanzen) den Ruf solider Aufkäufer erworben. Die erste Übernahme war noch schwer - die früheren Händler sahen sich plötzlich Herausforderungen eines Herstellers gegenüber. Aber seither haben sie ein glückliches Händchen bewiesen und der Sammelleidenschaft nie den kaufmännischen Verstand geopfert. Seine Emotionen baut Sieber beim Fußball ab - und bei einem guten Rotwein. Im Geschäft braucht man einen kühlen Kopf, auch bei geplanten Übernahme von Märklin. Erstens ist der Markt für Modelleisenbahnen klein und stark von der Demographie betroffen. Zweitens gäbe es keinerlei Synergien mit einer anderen Konzernmarke. Dass Sieber angesichts dieser Herausforderung auch am Plüschfigurenhersteller Steiff interessiert sei, dürfte eher ein Gerücht sein - bestätigt aber seinen Ruf als Retter deutscher Spielwarenmarken.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
E-Plus und O2 Zwei gehen zusammen

Die Übernahme von E-Plus durch die Telefónica-Tochtergesellschaft O2 ist inzwischen auch bei den Kunden beider Netzbetreiber ein Thema. Die Verunsicherung wächst. Mehr

02.09.2014, 01:00 Uhr | Technik-Motor
Mittelstandsanleihen-Ticker Berentzen kauft sich Frischsaft ein

Laurèl leidet unter der Russlandkrise. Das Anleihen-Rating der MS Deutschland sinkt auf „B-“, die Deutsche Forfait zeigt einen Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals an. Mehr

02.09.2014, 18:07 Uhr | Finanzen
Kommentar Rotation als Chance

Die Entscheidung kam überraschend: Eintracht Frankfurt-Profi Alexander Meier nahm beim Spiel gegen Freiburg vorerst auf der Bank Platz. Doch das kann eine Chance sein. Mehr

25.08.2014, 16:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 19:22 Uhr

Liberale Träumer

Von Heike Göbel

Die FDP muss zu klaren marktliberalen Positionen zurückkehren, wenn sie wieder gewählt werden will. Viel Zeit bleibt ihr dafür aber nicht. Mehr 20

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr