http://www.faz.net/-gqe-8tqya

Reaktion auf Drohungen : Mexiko will Trump trotzen und eigene Wirtschaft stärken

  • Aktualisiert am

Mexikos-Präsident Enrique Peña Nieto will „Made in Mexiko“ stärken. Bild: dpa

Trump droht Mexiko mit Strafzöllen, falls das Land die Grenzmauer nicht bezahlen will. Das Freihandelsabkommen Nafta will er notfalls aufkündigen. Mexiko hält dagegen.

          Mit einer Stärkung des Markensiegels „Hecho en México“ („Made in Mexiko“) will Präsident Enrique Peña Nieto ein Zeichen setzen für die Qualität der Produkte des Landes. Das Siegel sei aber auch ein „Symbol unseres Stolzes“, betonte der Präsident. In dem Symbol ist auch ein Adler zu sehen, das mexikanischen Wappentier.

          Das Land befinde sich in einem „historischen Moment“, meinte Peña Nieto mit Blick auf den Abschottungskurs von Donald Trump, der an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen will und mit Strafzöllen von bis zu 20 Prozent auf mexikanische Produkte droht.

          Das Land ist durch Trumps Attacken und Drohungen zusammengerückt wie lange nicht mehr. Peña Nieto, der einen Besuch bei Trump abgesagt hatte, kündigte im Rahmen der „Hecho en México“-Kampagne auch eine Verringerung bürokratischer Pflichten an, um Investitionen in Mexiko zu stärken und um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu erhöhen.

          80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen bislang nach Amerika. Bisher ist der Handel weitgehend zollfrei, wegen des seit 1994 geltenden Nafta-Abkommens. Dieses will Trump neu verhandeln oder kündigen. Mexiko versucht daher, Handelsbeziehungen zum Beispiel mit der Europäischen Union zu stärken, um unabhängiger zu werden.

          Amerika : Trump will Grenzmauer zu Mexiko mit Einfuhrzoll finanzieren

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Trump verhängt hohe Strafzölle

          „America first“ : Trump verhängt hohe Strafzölle

          Die amerikanische Regierung geht gegen angebliche Billigimporte vor. Sie verlangt erhebliche Einfuhrzölle für Waschmaschinen und Solarmodule. Der Schritt trifft vor allem China und Südkorea.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump im Weißen Haus

          „America first“ : Trump verhängt hohe Strafzölle

          Die amerikanische Regierung geht gegen angebliche Billigimporte vor. Sie verlangt erhebliche Einfuhrzölle für Waschmaschinen und Solarmodule. Der Schritt trifft vor allem China und Südkorea.

          Türkische Offensive : Letzte Hoffnung Baschar al Assad?

          Russland unterstützt den türkischen Angriff auf Afrin – denn davon könnte sein Hauptverbündeter Assad profitieren. Und vor allem ärgert es Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.