http://www.faz.net/-gqe-77efl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.03.2013, 16:24 Uhr

Metallindustrie IG Metall will bis zu 5,5 Prozent mehr Lohn

Die IG Metall will für die 3,7 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie eine Entgelterhöhung von bis zu 5,5 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die Gewerkschaft 4,3 Prozent erstritten.

© REUTERS IG-Metall-Chef Berthold Huber

Eine entsprechende Forderung für die anstehende Tarifrunde habe der Vorstand den regionalen Tarifkommissionen vorgeschlagen, erklärte IG-Metall-Chef Berthold Huber am Montag in Frankfurt am Main. Die Laufzeit für den neuen Tarifvertrag solle zwölf Monate betragen.

„Eine Forderung von bis zu 5,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ist angemessen, von den Unternehmen finanzierbar und verschafft dem privaten Konsum Auftrieb“, erklärte Gewerkschaftschef Huber. Die Entgelterhöhung solle den Beschäftigten einen „fairen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung“ sichern. Die regionalen Tarifkommissionen wollen demnach am Mittwoch kommender Woche über die Forderungshöhe beraten.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifeinigung Chemie-Beschäftigte erhalten in zwei Stufen mehr Geld

Ohne großen Theaterdonner haben sich die Tarifpartner in der Chemie-Industrie auf eine neue Gehaltsstruktur geeinigt. Innerhalb von zwei Jahren gibt es zwei Mal mehr Geld. Mehr

23.06.2016, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Fintech Hub Frankfurt Fintech erklärt

Fintech erklärt Mehr

16.06.2016, 15:23 Uhr | Wirtschaft
Mangel an Schulleitern 1000 Grundschulen finden keinen Chef

Viel Verantwortung, wenig Anreize: Jede zehnte Grundschule hat laut einem Bericht keinen festen Schulleiter. Das liegt nicht nur an der Bezahlung. Mehr

19.06.2016, 06:43 Uhr | Politik
Ukip-Chef Farage Die EU stirbt

Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen nach dem erfolgreichen Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 09:28 Uhr | Politik
Nach dem Brexit Der Gewinner heißt Frankfurt

In der Finanzbranche wird mit der Verlagerung von mindestens 10.000 Arbeitsplätzen von London nach Frankfurt gerechnet. Aber wo sollen sie alle nur wohnen? Mehr Von Daniel Mohr, Markus Frühauf und Michael Psotta

25.06.2016, 14:17 Uhr | Finanzen

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 1

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden