Home
http://www.faz.net/-gqe-715h1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Merkel wehrt sich gegen Ökonomen-Kritik „Es geht überhaupt nicht um zusätzliche Haftung“

Bundeskanzlerin Merkel hat die Kritik von 172 Ökonomen an den jüngsten EU-Beschlüssen zurückgewiesen. Wirtschaftsminister Rösler sagte, die Kritik an einer Bankenunion beziehe sich auf etwas, „das es noch gar nicht gibt“. Die Ökonomen hatten gewarnt, die Beschlüsse würden nur den Gläubigern der Krisenbanken helfen.

© dapd Die Bundeskanzlerin am Donnerstag mit Regierungssprecher Steffen Seibert (ganz rechts) und ihrem außenpolitischen Berater Christoph Heusgen

Angela Merkel ist der Kritik von Ökonomen an den jüngsten EU-Beschlüssen zur Lösung der Schuldenkrise entgegengetreten. „Es geht hier überhaupt nicht um irgendwelche zusätzlichen Haftungen“, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin. Daher sollte sich jeder die Beschlüsse „wirklich gut anschauen und dann auch das berichten, was in diesen Beschlüssen steht“. Die Haftungen für Banken seien genauso verboten nach den jetzigen Regelungen wie es die Haftungen für Staaten seien. „Und insoweit hat sich durch die Brüsseler Beschlüsse nichts geändert an der derzeitigen Situation.“

Auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) verteidigte die EU-Beschlüsse gegen die Kritik. „Die Ökonomen kritisieren mit der Bankenunion etwas, das es noch gar nicht gibt“, sagte Rösler der F.A.Z. in Freiburg. Erst müsse es eine europäische Bankenaufsicht geben. Dann müssten klare Möglichkeiten für eine Restrukturierung angeschlagener Banken geschaffen werden. Erst dann griffen die Beschlüsse, dass der ESM Banken direkt rekapitalisieren dürfe. Allerdings wird schon jetzt Spanien für seine Banken Geld aus dem ESM erhalten. Eine Bankenunion mit einer Vergemeinschaftung von Haftung lehne er ab, sagte Rösler.

Ökonomen: Gewinner sind die Banken, Verlierer die Steuerzahler

Führende deutsche Ökonomen hatten zuvor in einem offenen Brief an die „lieben Mitbürger“ gewarnt: Mit den jüngsten Gipfelbeschlüssen zur Haftungsunion werde nicht der Euro gerettet. Vielmehr würden sie den Gläubigern der Krisenbanken helfen, schreiben die Ökonomen. Das sei der falsche Weg: „Banken müssen scheitern dürfen.“ Von den Gipfelbeschlüssen profitierten daher Investoren an Finanzplätzen wie der Wall Street oder der Londoner City sowie marode Banken. Die Wirtschaftsprofessoren um Ifo-Chef Hans-Werner Sinn und den Dortmunder Wirtschaftsstatistiker Walter Krämer riefen die Bevölkerung auf, die aus ihrer Sicht falschen Beschlüsse nicht mitzutragen, da deutsche Steuerzahler sonst für ausländische Banken mithaften müssten.

Mehr zum Thema

Die Staats- und Regierungschefs wollen unter anderem, dass der dauerhafte Krisenfonds ESM - und damit der Steuerzahler - künftig Banken direkt unterstützen kann. Bislang muss das Geld an die Regierung des jeweiligen Landes überwiesen werden. Aber eine Bedingung dafür ist, dass es zunächst eine europäische Bankenaufsicht gibt, die Details sind bisher nicht ausgearbeitet. Deutschland haftet beim ESM bisher mit 190 Milliarden Euro. Wegen Klagen beim Bundesverfassungsgericht liegt er vorerst auf Eis. Über die beim EU-Gipfel in Brüssel beschlossenen Ergänzungen, auch die Bankenhilfen, müsste der Bundestag noch gesondert entscheiden.

BDI- Präsident: „Keiner weiß, wie die Krise wirklich zu lösen ist“

Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kritisierte am Donnerstagabend die jüngsten Entscheidungen des EU-Gipfels. „Das ursprüngliche Konzept, das Hilfen als Ultima Ratio gegen strikte Konditionalität und Überwachung vorsieht, wird so weiter aufgeweicht“, sagte Weidmann in Berlin in einer vorab verbreiteten Rede. Die „Balance zwischen Haftung und Kontrolle“ werde „wieder ein Stück in Richtung Gemeinschaftshaftung verschoben“.

Ursprünglich seien Finanzhilfen aus den Rettungsfonds an strenge Bedingungen und Überwachung gebunden gewesen, sagte Weidmann laut Redetext. Zudem seien deutliche Zinsaufschläge vereinbart worden, „damit der Eintritt in ein Programm und der möglichst lange Verbleib darin nicht attraktiv werden“. Beides sei nun gelockert worden. Die auf dem EU-Vertrag von Maastricht basierende nationale Eigenverantwortlichkeit sei „weitgehend entkernt“ worden, ohne einen neuen Ordnungsrahmen zu schaffen, kritisierte Weidmann.

Auch Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) warnte vehement vor Fehlsteuerungen, Deutschland dürfe bisherige Linien nicht aufgeben. „Einen europäischen Bankenrettungsfonds darf es aus Sicht der deutschen Wirtschaft nicht geben“, sagte Keitel. Gleiches gelte für eine gemeinsame Einlagensicherung, ergänzte er mit Blick auf eine mögliche Haftung des deutschen Steuerzahlers für Sparguthaben bei ausländischen Banken. Keitel betonte, er habe die Verlautbarungen nach dem EU-Krisengipfel in der vergangenen Woche „mit großer Sorge“ aufgenommen. Er räumte allerdings auch ein: „Keiner weiß, wie die Krise wirklich zu lösen ist. Ich jedenfalls habe keinen Königsweg.“ Zugleich nahm er Merkel in Schutz. Man müsse auch das Kleingedruckte der Gipfelbeschlüsse lesen, betonte der BDI-Präsident.

Dass sich Frankreich bei diesen Verhandlungen auf die Seite der Südländer Italien und Spanien geschlagen habe, mache deutlich, dass sich Deutschland auf neue Allianzen einstellen müsse. „Die Gewichte haben sich ungut verschoben.“
 

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sachverständigenrat Ökonomen streiten über Euro-Regeln

Der Sachverständigenrat fordert ein Insolvenzrecht für Staaten und warnt vor einem europäischen Finanzministerium. Ein Mitglied schließt sich dem Sondergutachten allerdings nicht an. Und auch von anderer Stelle kommt Kritik. Mehr Von Johannes Pennekamp und Manfred Schäfers

28.07.2015, 17:27 Uhr | Wirtschaft
Berlin Merkel beklagt schleppende Entwicklung in der Ostukraine

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf den Präsidenten der Ukraine Poroschenko. "Wir müssen feststellen, dass wir nicht da sind, wo wir hinwollen", sagte Merkel am Mittwoch. Mehr

22.05.2015, 16:40 Uhr | Politik
Drohende Preisblase Lockere Geldpolitik treibt Immobilienpreise

Die Agentur Moody’s Analytics sagt, dass die expansive Geldpolitik der Zentralbanken die Immobilienmärkte zum Überhitzen bringe. Es könnte sich eine Preisblase bilden - vor allem in Deutschland, England und Norwegen. Mehr Von Philip Plickert

25.07.2015, 14:13 Uhr | Wirtschaft
Ukraine-Gipfel Merkel: Einigung ist Hoffnungsschimmer

Nach dem Ukraine-Krisengipfel in Minsk hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz mit Frankreichs Präsident Francois Hollande optimistisch gezeigt: Die Einigung sei ein Hoffnungsschimmer. Dennoch betonte sie, dass die Krise noch nicht ausgestanden sei. Mehr

12.02.2015, 15:11 Uhr | Politik
Griechenlands Schuldenkrise Die längst überfällige Justizreform ist durch

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat in einer Woche mehr umstrittene Reformen durch das Parlament gebracht als alle seine Vorgänger. Es gilt: Erst muss das Hilfsprogramm stehen, dann sind die Abweichler dran. Mehr Von Rainer Hermann

23.07.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 05.07.2012, 16:10 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 4