Home
http://www.faz.net/-gqe-7h54t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Merkel gegen Steinbrück Das TV-Duell ignoriert die Unternehmen

Wieso hat sich im TV-Duell eigentlich niemand für die Wirtschaft und ihr Wohlergehen interessiert? Schließlich muss das viele Geld, das die Parteien umverteilen wollen, erst einmal erwirtschaftet werden.

Am Tag danach liegen die neunzig Minuten weiter auf dem Seziertisch: Die Kanzlerin und ihr Herausforderer haben unerwartet an zwei Stellen für Überraschung gesorgt, auch unter der eigenen Klientel. Angela Merkel sieht sich durch ihre klare Absage an eine Pkw-Maut Fragen ausgesetzt, weil die CSU die Einführung einer solchen Maut - zumindest für Ausländer - zur Bedingung einer künftigen Koalition gemacht hat.

Und Peer Steinbrück hat erkennen lassen, dass ihm der Anstieg der Pensionen ein Dorn im Auge ist. Auf beiden Seiten müht man sich, die Irritationen durch beschwichtigende Interpretationen zu beseitigen, auf dass im Wahlkampf in den verbliebenen drei Wochen die bisherige Ruhe wieder einkehre.

Dass man von einem Duell nach diesem Fernsehauftritt kaum sprechen kann, lag aber womöglich nicht nur am starren Format oder den am Programm klebenden Kandidaten und Moderatoren, sondern auch an den Fragen, die gar nicht erst gestellt worden sind. Unter den vier Fragestellern war offensichtlich niemand auch nur die Bohne interessiert an der Wirtschaft und ihrem Wohlergehen. Wo kommt eigentlich das Steuergeld her, dessen Verteilung in diesen neunzig Minuten fast ausnahmslos im Mittelpunkt stand?

Die Unternehmen verdienen mehr Aufmerksamkeit

Die SPD und ihr Kandidat wollen die Steuern erhöhen. Die Amtsinhaberin und ihre Koalition nehmen stillschweigend an, die Einnahmen vermehrten sich bei guter Wirtschaftslage quasi von selbst. Doch niemand hat die Kandidaten gefragt, was sie und ihre Parteien eigentlich tun wollen, um die Bedingungen für die Wirtschaft zu verbessern. Ohne starke Unternehmen gibt es aber keine Steuereinnahmen - weder für mehr Rente, noch bessere Pflege oder kaputte Brücken.

Bezeichnenderweise war der steigende Strompreis den Fragern bloß ein sozialpolitisches Problem. Dass sich hier über die Energiewende ein Wettbewerbsrisiko ersten Ranges für die deutsche Wirtschaft aufbaut, ist kein Thema. Wie wollen die Kandidaten nach einem Wahlerfolg verhindern, dass die Stromkosten zur Wettbewerbsfalle werden? Und warum fragt keiner danach, ob die neuen Mindestlohnpläne und Zeitarbeitsknebel nicht auch schädliche Folgen haben könnten, weil sie Unternehmen überfordern? Und was planen die Kandidaten, um Unternehmensgründer zu ermutigen?

Neunzig Minuten ging es Sonntagabend darum, wem zu nehmen und wem zu geben wäre. Doch nehmen kann man nur, was vorher im Wettbewerb geschaffen worden ist. Deshalb hat die Wirtschaft viel mehr Aufmerksamkeit verdient, als sie in diesem Wahlkampf bekommt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Fluch der bösen Tat

Von Carl Moses

Wieder droht Argentinien eine Schuldenkrise. Das ist nicht zuletzt dem rabiaten Umgang mit den Gläubigern nach der letzten Krise zuzuschreiben. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr