http://www.faz.net/-gqe-73n03

Wirtschafts-Nobelpreisträger : Markt-Ingenieure

Er versteht sich selbst als Markt-Ingeneur: Alvin Roth bekam den Nobelpreis für seine Forschung in „Matching“ Bild: dpa

Die frisch gekürten Nobelpreisträger lösen konkrete Probleme, die nichts mit Geld zu tun haben. Ihr Mechanismus schafft es, Studienplätze oder Organe besser an Bewerber oder Betroffene zu verteilen.

          Von wegen, Ökonomie befasst sich nur mit abstrakten Problemen oder mit Geld. Hier geht es um das pralle Leben - und manchmal auch um Leben und Tod. Die Märkte, die die Wirtschafts-Nobelpreisträger Alvin Roth und Lloyd Shapley untersucht haben, handeln vom „Matching“, also der Suche nach optimalen Paaren. „Wer kriegt was?“, lautet die entscheidende Frage, formuliert es der Vertreter der Schwedischen Wissenschaftsakademie. Ganz intime Fragen wie die Wahl des Ehepartners, die Wahl der richtigen Schule, der Universität, eines Arbeitsplatzes, und lebenswichtige Fragen wie die Vergabe von Spendenorganen - all das kann man mit den Arbeiten der beiden frisch gekürten Nobelpreisträger besser verstehen und besser organisieren.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          „Roth versteht sich als Markt-Ingenieur“, sagt Axel Ockenfels an der Universität zu Köln, der mit Roth geforscht und publiziert hat. Der Harvard-Ökonom sucht wie ein Techniker nach Zuteilungsmechanismen, wenn Wettbewerb und Preise nur eine geringe Rolle spielen (sollen) - etwa bei der Vergabe von Studienplätzen, wo nicht nur die Kinder reicher Eltern zum Zuge kommen sollen, oder die Vergabe von Organen, die nicht einfach dem Meistbietenden versteigert werden sollen. Wie soll sonst die Zuteilung geschehen? Dazu hat Shapley, Jahrgang 1923, schon in den sechziger Jahren theoretische Arbeiten veröffentlicht. Zuvor hatte er als junger Mann für die Rand Corporation gearbeitet und im Zweiten Weltkrieg einen sowjetischen Funk-Code entschlüsselt, wofür er eine Bronze Star-Medaille erhielt.

          Studienplatz-Verteilung per Gale-Shapley-Mechanismus

          Es sind komplizierte, spieltheoretische Ansätze, die Shapley von der kalifornischen Universität in Los Angeles und der schon verstorbene Ökonom David Gale entwickelten. Roth, Jahrgang 1951, der zu den Pionieren der Experimentalökonomie zählt, hat sie auf konkrete Probleme angewendet. „Er macht Experimente, spricht mit den Leuten und stellt sich der Komplexität realer Institutionen und realen Verhaltens“, sagt Ockenfels.

          Ein verkorkstes bürokratisches Zuteilungssystem ist die deutsche Zentrale Studienplatzvergabe (ZVS), der Schrecken von Hunderttausenden jungen Menschen. „Die ZVS hat zu einer absurden Zuteilung und einem riesigen Chaos geführt“, kritisiert der Münchner Mikroökonom Klaus Schmidt. „In manchen Fächern bewerben sich die jungen Leute an zehn oder mehr Universitäten, sie geben nicht immer ihre wahren Präferenzen an, sondern kreuzen strategisch an, die Hochschulen wissen zum Schluss nicht, wie viele der angenommenen Bewerber auch tatsächlich kommen, viele Universitäten und Fächer sind ganz aus dem System ausgestiegen.“ Würde man eine Zuteilung der Studienplätze vornehmen, der sich an dem Gale-Shapley-Mechanismus orientiert, dann könnte man „die Ergebnisse dramatisch verbessern“, ist sich Schmidt sicher.

          Lloyd Shapley entwickelte den Gale-Shapley-Mechanismus
          Lloyd Shapley entwickelte den Gale-Shapley-Mechanismus : Bild: REUTERS

          „Das Schöne an diesem Gale-Shapley-Zuteilungsmechanismus ist, dass das Zuteilungsergebnis effizient und stabil ist“, erklärt Schmidt. „Kein Student kann durch einen Tausch mit einem anderen seine Situation noch verbessern, und es gibt auch keinen Anreiz dafür, seine Präferenzen falsch anzugeben oder einen zugewiesenen Studienplatz nicht anzutreten. Zugleich ist es ein stabiler Mechanismus - keine Universität und kein Student würden das System verlassen wollen“, erklärt Schmidt, der selbst zu Auktionstheorien und Verhaltensökonomik forscht.

          In den Vereinigten Staaten wird etwa die Verteilung von 90000 Schulplätzen jährlich in New York nach dem Gale-Shapley-Verfahren organisiert. Zuvor gab es endlose Querelen, das neue Verfahren hat sich dagegen bewährt. Früher landeten bis zu 30000 New Yorker Kinder auf Schulen, die sie gar nicht wollten, jetzt sollen es nur noch 3000, also etwa 3 Prozent, sein.

          Alle Nobelpreisträger seit 1969
          Alle Nobelpreisträger seit 1969 : Bild: F.A.Z.

          Ein noch brisanteres Verteilungsproblem tritt bei Organen auf. Roth hat beim Aufbau des „New England Programm für Nieren-Austausch“ geholfen. Er löste dabei ein ganz konkretes Problem. Eltern, Ehepartner oder Geschwister wollen gerne für erkrankte Familienangehörige eine Niere spenden, doch passen diese wegen unterschiedlicher Blutgruppen oftmals nicht. Das „New England Programm“ organisiert daher Ring-Täusche: Der Familienangehörige spendet seine Niere für einen Fremden mit der passenden Blutgruppe, und dessen Familie schenkt dafür eine passende Niere zurück. Die Tausch-Ringe können auch noch ausgedehnter sein. Je größer der Pool von potentiellen Spendern und Empfängern ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man passende Paar findet. Das Verfahren sei „ein schönes Beispiel von einer anspruchsvollen ökonomischen Theorie, die praktisch nützt“, lobte die Schwedische Akademie der Wissenschaften.

          Ockenfels beschreibt Roth als einen „unglaublich schnellen Denker“, dabei liebenswürdig und unabhängig. „Er gehört keinem Lager an und ist ein wirklich unabhängiger Geist.“ Für seine Studenten sei Roth stets erreichbar - „zu jeder Tages- und Nachtzeit antwortet er auf Emails, das ist wirklich faszinierend.“ In einem kleinen Aufsatz, der in die Zukunft des Jahres 2112 blickt, hat Roth vor kurzem seine Sicht der Wirtschaftswissenschaften in hundert Jahren beschrieben: „Die Ökonomik wird immer noch die Vorhut der Sozialwissenschaften sein, zum Teil weil sie weiterhin Einsichten und Daten umfasst, die einst als Soziologie und Politikwissenschaft angesehen wurden, und weil sie zum anderen begonnen hat, sich Einsichten der Psychologie und der Biologie einzuverleiben.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Stefan Henzes Herz schlägt weiter

          Verunglückter Kanu-Trainer : Stefan Henzes Herz schlägt weiter

          Der deutsche Kanu-Trainer Stefan Henze verunglückte bei den Olympischen Spielen von Rio mit tödlichen Folgen. Sein Herz aber schlägt weiter nach einer Organspende. Die Brasilianerin Ivonette Balthazar hat nun einen Straßenlauf absolviert.

          EuGH lehnt Klage gegen Flüchtlingsquote ab Video-Seite öffnen

          Luxemburg : EuGH lehnt Klage gegen Flüchtlingsquote ab

          Die von der EU beschlossene verbindliche Aufnahmequote von Flüchtlingen war rechtens. So die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs am Mittwoch in Luxemburg. Der Mechanismus unterstütze Griechenland und Italien dabei, mit den Auswirkungen der Flüchtlingskrise umzugehen, hieß es in der Urteilsbegründung.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.