Home
http://www.faz.net/-gql-757fp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Vorwurf der organisierten Kriminalität Champignons von ausgebeuteten Erntehelfern

Jeder zweite Import-Champignon stammt aus Holland. Dort werden sie womöglich unter erbärmlichen Bedingungen geerntet. Den Produzenten wird Ausbeutung und Sklaverei vorgeworfen.

© Grimm, Lena Vergrößern Champignons im Frischezentrum in Frankfurt

Die Hälfte aller Champignons, die in Deutschland eingeführt werden, stammt aus den Niederlanden. Dort werden sie offenbar unter haarsträubenden Bedingungen gepflückt. Aus Polen und Bulgarien stammende Helfer in der Pilzernte werden massiv ausgebeutet, berichtet der niederländische Fernsehsender KRO in einer Reportage. Die Vorwürfe, die darin geäußert werden, sind gravierend. Sie reichen von organisierter Kriminalität bis hin dazu, dass die Erntehelfer äußert mickrig bezahlt, mangelhaft untergebracht und zu extremen Arbeitszeiten verpflichtet würden.

„Die Menschen müssen sieben Tage in der Woche arbeiten und jeden Tag zwischen 10 und 16 Stunden“, sagt Wim Baltussen vom sozialdemokratischen Gewerkschaftsbund FNV in Interviews des Beitrages, die schon auf Youtube zu sehen sind. Er erhebt darüber hinaus den Vorwurf der Sklaverei gegen die Pilze produzierenden Unternehmen.

„Wenn Frauen ohnmächtig werden, dürfen sie nur kurz pausieren“

Das deckt sich mit Äußerungen der Erntehelfer selbst, die freilich im Dunkeln vor der Kamera stehen und nicht zu sehen sind. „In der Regel müssen wir von 6 bis 20 Uhr arbeiten“, sagt eine Erntehelferin mit osteuropäischen Akzent. Je nach Auftragslage zwängen die Farmer ihre Arbeiter aber auch dazu, bis 1 Uhr nachts zu pflücken. Und weiter: „Auch wenn Frauen ohnmächtig werden, dürfen sie nur kurz pausieren und müssen dann zurück an die Arbeit.“

Mehr zum Thema

Offen wollen sich die Erntehelfer nicht äußern - aus Angst, äußert Henk Koenders vom niederländischen Sozialministerium. Auf die Frage, ob die Mehrheit der holländischen Pilze unter dem Dach organisierter Kriminalität hergestellt wird, antwortet er: „Ja, das ist das Bild, das wir momentan von der Situation haben.“

Die Niederlande gehören zu den bedeutendsten Pilze-Herstellern und -Exporteuren innerhalb Europas. Rund die Hälfte der deutschen Champignon-Importe stammt nach Angaben des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer aus Holland - 30.000 Tonnen im Jahr.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Empörung über Todesstrafe Indonesien lässt fünf Ausländer erschießen

Alle Gnadengesuche waren vergebens: In Indonesien sind fünf Ausländer wegen Drogenhandels erschossen worden. Menschenrechtler sind empört. Brasilien und die Niederlande rufen ihre Botschafter zurück. Mehr

17.01.2015, 22:35 Uhr | Politik
Bulgarien Verdächtigem droht Auslieferung

Einem französischen Staatsbürger, der zu Jahresbeginn in Bulgarien festgenommen worden ist, werden Verbindungen zu einem der Attentäter von Paris vorgeworfen. Der Verdächtige könnte demnächst nach Frankreich ausgeliefert werden. Mehr

15.01.2015, 10:28 Uhr | Politik
Votum Hollands Parlament gegen EZB-Staatsanleihekäufe

Überraschend hat das niederländische Parlament ein Votum gegen die von der EZB geplanten Staatsanleihekäufe abgegeben. Der OECD-Generalsekretär findet hingegen: Lasst Mario so weit wie möglich gehen. Mehr

21.01.2015, 17:56 Uhr | Wirtschaft
Niederlande Radweg erzeugt Strom

Unter dem Namen SolaRoad stellte die niederländische Gemeinde Krommenie ihren neuen Radweg vor. Das Besondere an der 70 Meter langen Teststrecke: Unter rutschfestem Hartglas liegen Solarpanele, die Strom erzeugen. Mehr

13.11.2014, 13:27 Uhr | Technik-Motor
Einsatz gegen Islamisten Erklärungsnöte in Wolfsburg, Erfolgsmeldungen aus Berlin

Berlin, Wolfsburg, Pforzheim - nach den Anschlägen in Paris häufen sich in Deutschland die Zugriffe gegen Islamisten. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

16.01.2015, 19:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 13:53 Uhr

Sparen mit Gesundheits-Apps?

Von Philipp Krohn

Mit Gesundheits-Apps können Versicherer widerspruchslos Daten ihrer Kunden sammeln – und stoßen damit auf viel Wohlwollen. Technische Rabatte winken dem, der die Versicherungen tief in sein Leben schauen lässt. Das birgt Risiken. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden