http://www.faz.net/-gqe-7ncpn

Nach Verzicht auf Revision : Merkel: Respekt für Uli Hoeneß

  • Aktualisiert am

Uli Hoeneß Bild: REUTERS

Das Urteil gegen Uli Hoeneß wollte Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht bewerten. Für seine Entscheidung, auf eine Revision zu verzichten, äußert sie jedoch Respekt. Lob kommt auch von der SPD.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat „hohen Respekt“ für die Entscheidung von Uli Hoeneß geäußert, das Hafturteil wegen Steuerbetrugs zu akzeptieren und nicht in Revision zu gehen. „Ich kommentiere natürlich Gerichtsentscheidungen nicht, kann aber sagen: Die Tatsache, dass Uli Hoeneß jetzt dieses Urteil so angenommen hat, nötigt mir hohen Respekt ab“, sagte Merkel am Freitag bei einem Termin mit den großen Wirtschaftsverbänden in München.

          Hoeneß hatte am Vormittag erklärt, seine Verurteilung zu  dreieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung anzunehmen.  Zugleich teilte er mit, dass er mit sofortiger Wirkung seine Ämter als Bayern-Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern  München AG niederlege. Hoeneß begründete dies damit, dass er Schaden von seinem Verein abwenden wolle.

          Nach Bekanntwerden der Steuerhinterziehung vor knapp einem Jahr  hatte sich Merkel von Hoeneß distanziert. Seibert sagte damals:  „Viele Menschen in Deutschland sind jetzt enttäuscht von Uli  Hoeneß, die Bundeskanzlerin zählt auch zu diesen Menschen.“

          Auch die SPD hat die Akzeptanz der Gefängnisstrafe durch den langjährigen Präsidenten des FC Bayern München begrüßt. „Er zeigt damit auch Einsicht in seine Schuld“, sagte Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Freitag in Berlin. „Die Rechtsprechung hat dafür gesorgt, dass der ehrliche Steuerzahler nicht der Dumme ist.“ Das Urteil werde dem Rechtsempfinden der Bürger gerecht und sei fair. „Es gilt der Grundsatz: Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat“, so Fahimi.

          Die Allianz zollt der Entscheidung von Hoeneß ebenfalls Respekt. „Wir danken Uli Hoeneß für seine außerordentlichen Verdienste beim FC Bayern“, hieß es am Freitag bei dem Versicherer in München. Die Allianz ist ein Sponsor und wie andere Unternehmen an der FC Bayern München AG beteiligt. „Und wir haben großen Respekt vor seiner Entscheidung“, hieß es in der Erklärung weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.