http://www.faz.net/-gqe-7prga

Tübinger Wirtschaftsprofessor : Starbatty zieht als AfD-Abgeordneter nach Brüssel

  • Aktualisiert am

Joachim Starbatty Bild: dpa

Erst hat er Vorlesungen gegen den Euro gehalten, dann kritische Bücher geschrieben und schließlich vor dem Verfassungsgericht geklagt. Ohne Erfolg. Jetzt will Joachim Starbatty den Euro aus dem Europäischen Parlament aus angreifen.

          Schon in den neunziger Jahren hat er vor dem Verfassungsgericht gegen die Euro-Einführung geklagt und kritische Bücher geschrieben. Die Politik wollte Warnungen aus der Wissenschaft damals nicht hören. Jetzt will der Tübinger Wirtschaftsprofessor Joachim Starbatty die Euro-Politik auf ganz neue Weise angreifen: als Abgeordneter in Brüssel. Für die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist er am Sonntag ins Europäische Parlament gewählt worden.

          Der Kampf des ordoliberalen Wirtschaftswissenschaftlers gegen den Euro hat schon begonnen, lange bevor es die europäische Währung überhaupt gab. Durch den Euro sah das frühere CDU-Mitglied die Stabilität, den sozialen Frieden und Europas Stellung in der Weltwirtschaft „wie nie zuvor gefährdet“.

          Starbatty ist zwar als Euro- und EU-Kritiker bekannt, doch zugleich sieht er sich als Herzenseuropäer. Sein akademischer Lehrer war Alfred Müller-Armack, einer der Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft, der in den fünfziger Jahren als Staatssekretär die Verhandlungen für die Römischen Verträge führte. 2011 zog Starbatty mit anderen Professoren abermals vors Verfassungsgericht und klagte gegen die Milliardenhilfen für überschuldete Euro-Staaten – wieder ohne Erfolg. Schließlich wurde er einer der Vordenker der neu gegründeten AfD. Nun also wird er Europaparlamentarier.

          „Ich werde jetzt das, wofür ich wissenschaftlich gearbeitet habe, in die politische Praxis umsetzen“, sagte er dem „Schwäbischen Tagblatt“. Die AfD habe „das Zeug zur Volkspartei, weil wir Sachverstand haben und bei uns diskutiert wird“.

          Weitere Themen

          Proteste bei Besuch von Mike Pence Video-Seite öffnen

          Jerusalem : Proteste bei Besuch von Mike Pence

          Bei seinem Besuch in Israel hat der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erneut die international umstrittene Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im israelischen Parlament protestieren arabische Abgeordnete gegen eine Rede von Pence in der Knesset, sie wurden aus dem Saal gebracht.

          EU will Sanktionsmöglichkeit in Übergangsphase

          Brexit : EU will Sanktionsmöglichkeit in Übergangsphase

          Die Kommission denkt darüber nach, im Streitfall Großbritanniens Zugang zum Binnenmarkt einzuschränken. Brexit-Hardlinern käme das entgegen: „Gott sei Dank verlassen wir diese Organisation“, sagt ein Abgeordneter.

          Topmeldungen

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.
          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.