http://www.faz.net/-gqe-7prga

Tübinger Wirtschaftsprofessor : Starbatty zieht als AfD-Abgeordneter nach Brüssel

  • Aktualisiert am

Joachim Starbatty Bild: dpa

Erst hat er Vorlesungen gegen den Euro gehalten, dann kritische Bücher geschrieben und schließlich vor dem Verfassungsgericht geklagt. Ohne Erfolg. Jetzt will Joachim Starbatty den Euro aus dem Europäischen Parlament aus angreifen.

          Schon in den neunziger Jahren hat er vor dem Verfassungsgericht gegen die Euro-Einführung geklagt und kritische Bücher geschrieben. Die Politik wollte Warnungen aus der Wissenschaft damals nicht hören. Jetzt will der Tübinger Wirtschaftsprofessor Joachim Starbatty die Euro-Politik auf ganz neue Weise angreifen: als Abgeordneter in Brüssel. Für die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist er am Sonntag ins Europäische Parlament gewählt worden.

          Der Kampf des ordoliberalen Wirtschaftswissenschaftlers gegen den Euro hat schon begonnen, lange bevor es die europäische Währung überhaupt gab. Durch den Euro sah das frühere CDU-Mitglied die Stabilität, den sozialen Frieden und Europas Stellung in der Weltwirtschaft „wie nie zuvor gefährdet“.

          Starbatty ist zwar als Euro- und EU-Kritiker bekannt, doch zugleich sieht er sich als Herzenseuropäer. Sein akademischer Lehrer war Alfred Müller-Armack, einer der Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft, der in den fünfziger Jahren als Staatssekretär die Verhandlungen für die Römischen Verträge führte. 2011 zog Starbatty mit anderen Professoren abermals vors Verfassungsgericht und klagte gegen die Milliardenhilfen für überschuldete Euro-Staaten – wieder ohne Erfolg. Schließlich wurde er einer der Vordenker der neu gegründeten AfD. Nun also wird er Europaparlamentarier.

          „Ich werde jetzt das, wofür ich wissenschaftlich gearbeitet habe, in die politische Praxis umsetzen“, sagte er dem „Schwäbischen Tagblatt“. Die AfD habe „das Zeug zur Volkspartei, weil wir Sachverstand haben und bei uns diskutiert wird“.

          Quelle: dpa/ppl.

          Weitere Themen

          Ernste Gefahr oder nur ein Bluff? Video-Seite öffnen

          Nordkorea testet neue Rakete : Ernste Gefahr oder nur ein Bluff?

          Die Provokationen zwischen Pjöngjang und Washington gehen in die nächste Runde. Nach dem Test einer neuen Langstreckenrakete teilten die Staatsmedien des kommunistischen Regimes mit, dass man nun in der Lage sei, alle Teile Amerikas angreifen zu können.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.