http://www.faz.net/-gqe-7660d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 12:17 Uhr

Studie über Demonstranten Gutsituiert protestiert

Wer steckt hinter Demonstrationen? Es sind vor allem Vorruheständler, Rentner und Pensionäre. Die Protestlandschaft sei von Männern dominiert, sagt eine Studie. Und überall sind Ingenieure anzutreffen.

von
© Röth, Frank Frankfurter Aufstand gegen Fluglärm: „Der Protest in Deutschland geht vom Milieu der Kinderlosen aus

Mineralölkonzerne sind Kummer im Umgang mit der Öffentlichkeit gewohnt. Die hierzulande vor allem als Tankstellenbetreiber in Erscheinung tretende BP macht da keine Ausnahme. „Auch wir waren Zielscheibe von Protesten“, sagt der Vorstandsvorsitzende der BP Europe SE, Michael Schmidt. Ein Grund für den Konzern, herauszufinden, warum und welche Bürger es sind, die ihren Un- und Widerwillen öffentlich kundgeben.

Andreas Mihm Folgen:

Bei der Ursachenforschung hat der Mineralölmulti sich der Hilfe Göttinger Sozialwissenschaftler versichert. Das Institut für Demokratieforschung hat seine Scouts in die Zeltcamps der Kapitalismus- und Bankenkritiker von „Occupy“, zu den Gegnern von Stuttgart 21, in Bürgerinitiativen gegen den Bau von Stromtrassen, in die Foren des „Hamburger Schulstreits“, zu den Anti-Atom-Aktivisten ins Wendland geschickt und auch zu erklärten Eurogegnern. In den 200 Gesprächen war die Grundfrage die selbe: Wer protestiert und warum?

Die am Mittwoch vorgestellten Ergebnisse überraschen: Der Protestierer von heute ist männlich, gut situiert, eher älteren Semesters, Ingenieur oder Naturwissenschaftler mit schlechter Meinung über die Demokratie und ohne ein konfessionelles Bekenntnis - wenn, dann zur evangelischen Kirche.

Ingenieure ersetzen Sozialwissenschaftler

So fanden die Forscher unter den Befragten viele Hausmänner, Teilzeitangestellte, Freiberufler, Pastoren, Schüler, Lehrer und, so heben sie hervor, Vorruheständler, Rentner, Pensionäre. Fazit: „Der Protest in Deutschland geht vom Milieu der Kinderlosen aus.“ Das ist erst der Anfang. Zu erwarten sei, „dass sich spätestens zwischen 2015 und 2035 Hunderttausende hochmotivierter und rüstiger Rentner mit dem Wissen der in den Jugendjahren reichlich gesammelten Protesterfahrungen in den öffentlichen Widerspruch begeben“.

Die Protestlandschaft sei von Männern dominiert. Nur bei Bildungsthemen hätten Frauen die Nase vorn. Wer erwartet hätte, dass Angehörige sozialer Unterschichten - gerade deshalb - besonders engagiert seien, wird enttäuscht. Diejenigen, die die Forscher antrafen, waren „vor allem Menschen mit hohem Bildungsabschluss, geregeltem, meist ordentlichem Einkommen, die sozial gut vernetzt sind und eher anspruchsvollen Berufen nachgehen.“ Über die Hälfte der Befragten hatten ein Studium abgeschlossen. Sprichwörtlich „kleine Leute“ konnten die Wissenschaftler kaum finden.

Stattdessen stießen sie allenthalben auf Ingenieure. Die bildeten „einen zentralen Typus der aktuellen Bürgerproteste“, ganz anders als in der Oppositionsbewegungen der siebziger Jahre, als vor allem Sozialwissenschaftler den Ton angaben. Die Forscher haben auch dafür eine Erklärung parat: Gerade dort, wo es um Fragen der Energiewende, Infrastruktur, und Stadtentwicklung gehe, seien Ingenieure, Techniker, Informatiker und Biologen anzutreffen. Hier könnten sie als objektive Experten auftreten und auf selbstbewusste Weise präzise Gegenvorschläge machen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jugend in Deutschland Die Rebellion bleibt aus

Noch nie seit der Nachkriegszeit ist die Jugend in Deutschland so wenig rebellisch wie heute gewesen. Zumindest sagt das die Sinus-Jugendstudie. Auch den Grund dafür glaubt sie zu kennen. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

26.04.2016, 12:43 Uhr | Gesellschaft
#OscarsSoWhite Proteste am Rande der Oscarverleihung

Am Rande der Oscar-Preisverleihung in Los Angeles haben Dutzende Menschen protestiert, weil im zweiten Jahr in Folge ausschließlich weiße Schauspieler nominiert waren. Sie forderten mehr Vielfalt bei den Nominierungen für den begehrten Filmpreis. Mehr

05.04.2016, 15:48 Uhr | Feuilleton
Lage der Politikwissenschaft Fach ohne Ausstrahlung

Die Stimme der Politikwissenschaft ist in der Öffentlichkeit kaum noch zu vernehmen. Die Debatten bestimmen Juristen oder Ökonomen. Die jüngere Generation schweigt. Mehr Von Frank Decker und Eckhard Jesse

20.04.2016, 10:40 Uhr | Feuilleton
Forscher proben den Ernstfall Gewappnet für die Ölkatastrophe in der Arktis

Durch den Klimawandel wird die rohstoffreiche Arktis für Konzerne zunehmend interessant. Doch das Fördern von Öl und Gas birgt Gefahren für Mensch und Umwelt. Umweltexperten aus Finnland erproben vor Ort neue Techniken für den Fall eines Ölaustritts. Mehr

14.04.2016, 19:14 Uhr | Wissen
Drohnen-Hersteller DJI Chinas Regierung bekommt Zugriff auf unsere Drohnen-Bilder

Das Unternehmen DJI aus China verkauft fast drei von vier Drohnen auf der Welt – auch in Deutschland. Jetzt hat es mitgeteilt, wo die mit den Geräten geschossenen Bilder am Ende landen könnten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

21.04.2016, 07:21 Uhr | Wirtschaft

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“