Home
http://www.faz.net/-gql-7adcc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steueraffäre Hoeneß muss sich auf baldige Anklage einstellen

Die Ermittlungen gegen Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe stehen einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss. Im Juli werde die Staatsanwaltschaft darüber entscheiden, ob sie Anklage gegen den Präsidenten des FC Bayern München erhebt.

© AFP Vergrößern Nach dem Triple der Bayern muss sich Uli Hoeneß nun mit einer drohender Anklage auseinandersetzen

Uli Hoeneß muss sich nach einem  Medienbericht auf eine baldige Anklage wegen Steuerhinterziehung in  Millionenhöhe einrichten. Im Juli werde die Staatsanwaltschaft  München II über eine Anklageerhebung gegen den Präsidenten des FC  Bayern München entscheiden, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter  Berufung auf Justizkreise.  Weil seine erste Selbstanzeige im  Januar fehlerhaft gewesen sei, sähen die Staatsanwälte „so gut wie  keinen Spielraum“, auf eine Anklage zu verzichten, heißt es.

„Er hatte wie jeder andere Steuerhinterzieher nur einen Schuss  frei“, zitiert die „BamS“ Justizkreise. Dabei sei es „tragisch“ für  Hoeneß, dass eine zweite Selbstanzeige von Ende März als korrekt  und vollständig betrachtet werde. Sie hätte Hoeneß vor Strafverfolgung geschützt - wenn zu dem Zeitpunkt nicht schon gegen den Bayern-Präsidenten ermittelt worden wäre.

Nach der ersten, unvollständigen Selbstanzeige setzte die  Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren in Gang, durchsuchte im  März Privathaus und Büroräume von Hoeneß und erließ einen  Haftbefehl, der gegen Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe außer  Kraft gesetzt wurde. Der Bayern-Präsident hatte über Jahre  Börsengewinne auf seinem Konto bei einer Schweizer Bank vor dem  Fiskus verheimlicht.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FC Bayern München Uli Hoeneß darf Weihnachten und Silvester nach Hause

Die bayerische Justiz genehmigt dem ehemaligen FC-Bayern-Präsidenten ein Finale dahoam: Er darf zum Ausklang des Jahres nach Hause – und erstmals auch außerhalb des Gefängnisses übernachten. Mehr

07.12.2014, 06:14 Uhr | Aktuell
Hoeneß-Erpresser Thomas S. gesteht vor Gericht

Der mutmaßliche Erpresser des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern, Uli Hoeneß, hat ein Geständnis abgelegt. Er soll einen Erpresserbrief an Hoeneß geschrieben haben. Mehr

15.12.2014, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Urteil Hoeneß-Erpresser muss ins Gefängnis

Uli Hoeneß kann sich auf Weihnachten mit der Familie freuen. Der Mann, der ihn erpressen wollte, muss ins Gefängnis. Das Landgericht München II verurteilte ihn am Dienstag zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Mehr

16.12.2014, 11:50 Uhr | Wirtschaft
43 tote Studenten Wut gegen mexikanischen Präsidenten nimmt zu

In Mexiko gehen die Proteste gegen die Gewalt im Land weiter. Die Wut der Demonstranten richtet sich auch gegen Präsident Enrique Pena Nieto. Mehr

02.12.2014, 11:22 Uhr | Politik
Steuerhinterziehung Fahnder wegen Alice Schwarzer bei Springer

Steuerfahnder gehen im Fall Alice Schwarzer offenbar auch ihrer Arbeit als Autorin für den Springer-Verlag auf den Grund. Die Beamten kamen unangekündigt in die Konzernzentrale und beschlagnahmten Unterlagen. Mehr

09.12.2014, 18:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.06.2013, 11:51 Uhr

Bescherung im Bundesrat

Von Heike Göbel

Die jüngsten Beschlüsse im Bundesrat bringen den Ländern mehr Geld. Für den Bund ist das nicht so gut. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden