Home
http://www.faz.net/-gql-7adcc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steueraffäre Hoeneß muss sich auf baldige Anklage einstellen

Die Ermittlungen gegen Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe stehen einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss. Im Juli werde die Staatsanwaltschaft darüber entscheiden, ob sie Anklage gegen den Präsidenten des FC Bayern München erhebt.

© AFP Vergrößern Nach dem Triple der Bayern muss sich Uli Hoeneß nun mit einer drohender Anklage auseinandersetzen

Uli Hoeneß muss sich nach einem  Medienbericht auf eine baldige Anklage wegen Steuerhinterziehung in  Millionenhöhe einrichten. Im Juli werde die Staatsanwaltschaft  München II über eine Anklageerhebung gegen den Präsidenten des FC  Bayern München entscheiden, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter  Berufung auf Justizkreise.  Weil seine erste Selbstanzeige im  Januar fehlerhaft gewesen sei, sähen die Staatsanwälte „so gut wie  keinen Spielraum“, auf eine Anklage zu verzichten, heißt es.

„Er hatte wie jeder andere Steuerhinterzieher nur einen Schuss  frei“, zitiert die „BamS“ Justizkreise. Dabei sei es „tragisch“ für  Hoeneß, dass eine zweite Selbstanzeige von Ende März als korrekt  und vollständig betrachtet werde. Sie hätte Hoeneß vor Strafverfolgung geschützt - wenn zu dem Zeitpunkt nicht schon gegen den Bayern-Präsidenten ermittelt worden wäre.

Nach der ersten, unvollständigen Selbstanzeige setzte die  Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren in Gang, durchsuchte im  März Privathaus und Büroräume von Hoeneß und erließ einen  Haftbefehl, der gegen Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe außer  Kraft gesetzt wurde. Der Bayern-Präsident hatte über Jahre  Börsengewinne auf seinem Konto bei einer Schweizer Bank vor dem  Fiskus verheimlicht.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Bayern-Testspiel in Riad Rummenigge kontert Zwanziger-Kritik

Kritik ruft Kritik hervor. Nach dem umstrittenen Testspiel des FC Bayern in Riad greift Bayern-Chef Rummenigge den früheren DFB-Präsidenten Zwanziger nach dessen Interview in der F.A.Z. scharf an. Mehr

25.01.2015, 13:09 Uhr | Sport
Hoeneß-Erpresser Thomas S. gesteht vor Gericht

Der mutmaßliche Erpresser des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern, Uli Hoeneß, hat ein Geständnis abgelegt. Er soll einen Erpresserbrief an Hoeneß geschrieben haben. Mehr

15.12.2014, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Tod von Staatsanwalt Nisman Argentiniens Präsidentin will Geheimdienst auflösen

Nach dem rätselhaften Tod des regierungskritischen Staatsanwalts Nisman geht Argentiniens Präsidentin Kirchner in die Offensive: Sie schiebt dem Geheimdienst die Verantwortung zu und will nun die gesamte Organisation auflösen. Mehr

27.01.2015, 04:11 Uhr | Politik
FC Bayern Hoeneß darf Gefängnis verlassen

Sieben Monate nach seinem Haftantritt ist der ehemalige Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, zum Freigänger geworden. Hoeneß wird laut Medienberichten ein geregeltes Arbeitsverhältnis in der Jugendabteilung des Vereins annehmen. Mehr

08.01.2015, 13:12 Uhr | Sport
Spiel ohne Frauen in Riad Bei den Bayern schlägt Kommerz die Ethik

Nach dem Spiel ohne Frauen in Riad mehrt sich die Kritik am FC Bayern. Zwanziger findet klare Worte. Auch Dortmund äußert sich. DFB und DFL verweigern konkrete Stellungnahmen. Mehr Von Michael Ashelm und Michael Horeni

21.01.2015, 13:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.06.2013, 11:51 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Geldmaschine Real Madrid

Der umsatzstärkste Fußballclub ist ein spanischer. Viel Geld verdienen auch britische Vereine. Aus Deutschland schafft es in dieser Rangfolge nur einer unter die ersten zehn. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden