http://www.faz.net/-gqe-74bbb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 19:40 Uhr

Stefan Raab Der Tausendsassa

Mit seiner Fernseh-Politshow „Absolute Mehrheit“ treibt Entertainer Stefan Raab den Wettbewerb auf die Spitze. Am besten kann der Moderator sich selbst vermarkten.

von und
© dapd Der echte Sieger des Abends heißt Stefan Raab

Die Angst, sich zu blamieren, ist Stefan Raab offensichtlich fremd. Der bullige Kölner, der sich zweimal von Boxweltmeisterin Regina Halmich öffentlich verprügeln ließ, hat eine unbändige Lust an Risiko und Wettbewerb. Nach Pokern, Turmspringen, Wok-WM und Eurovison Song Contest hat sich der Fernsehentertainer nun in den politischen Ringkampf geworfen. Seine neue Pro-Sieben-Show „Absolute Mehrheit“ liefert sicherlich keine Sternstunde tiefsinnigen Fernsehens. Sie ist aber eine konsequente Weiterentwicklung amerikanischer TV-Präsidentschaftskandidaten-Duelle. Und sie passt zu Raab, der sich auch in seiner Samstagabend-Show „Schlag den Raab“ beherzt in Wissens- und Geschicklichkeitsspielchen duelliert.

Hanno Mußler Folgen: Thiemo Heeg Folgen:

Kann Raab nun auch Politik? Der gelernte Metzger, der fünf Semester Jura studiert und sein Abitur am altsprachlichen Jesuiten-Gymnasium im politikaffinen Bonner Viertel Bad Godesberg gemacht hat, wird selbst den Erfolg seiner Sendung vermutlich weniger an der inhaltlichen Substanz als viel lieber an der schnöden Einschaltquote messen. 1,8 Millionen Zuschauer sahen ihm am Sonntag noch nach 23 Uhr zu, darunter 1,3 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. „Absolute Mehrheit“ erreichte bei ihnen einen Marktanteil von 18,3 Prozent - 6 Prozentpunkte mehr, als durchschnittlich Pro Sieben schauen. Damit kam der Sender auf einen höheren Marktanteil als eine Stunde zuvor Günther Jauchs Talkshow in der ARD mit 8,9 Prozent.

Provokante Fragen

Trotz seiner 46 Jahre hat sich Raab mit kessen Sprüchen, breitbeinigem Sitzen und feistem Grinsen sein jugendliches Image bewahrt, das er sich seit seinen beruflichen Anfängen als Präsentator von Video-Clips im Fernsehsender Viva erworben hat. Die Vorlage des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert, der sich dazu herabließ, Raabs neue Sendung als „absoluten Unfug“ zu adeln, nutzte er geschickt zur Mobilisierung seiner Anhänger. Absagen des grünen Politikers Volker Beck und des CDU-Bundesumweltministers Peter Altmaier weckten willkommene Neugier im reservierteren Publikum. Darf man zu Raab gehen, fragte eine Sonntagszeitung auf der Titelseite.

Starke Premiere für Stefan Raab: "Absolute Mehrheit" © obs Vergrößern Stefan Raab bei seiner Premiere

Wer mit anderen diskutieren will, ist in Raabs Sendung in der Tat fehl am Platz. Darum geht es ihm auch gar nicht. Raab inszeniert den Wettbewerb um Sympathie und Argumente. Die Zuschauer küren per 50 Cent teurer SMS, Raab nennt das Speed-Meinungsbildung, ihren Politiker-Favoriten. Als Moderator hakt Raab wenig nach, glänzt aber mit provokativen Fragen. Den Linken-Politiker Jan van Aken fragt Raab etwa: „Vermiesen Sie Leistungsträgern nicht den Spaß an der Arbeit?“, weil die Linkspartei von einem Monatseinkommen von 40000 Euro jeden zusätzlich verdienten Euro vollständig besteuern, also wie Raab richtig sagt: wegnehmen will. Und Raab stellt eine Vermutung an, warum nicht alle Einkommenschwachen die Linke wählen. Die Partei wolle nur das Leben in Armut verbessern. Besser aber wäre, den Wunsch nach Reichtum zu fördern. Schon allein mit dieser Gegenrede konfrontierte Raab das gewöhnlich eher politikferne Pro-Sieben-Publikum mit Argumenten, die es sonst vermutlich selten hört.

„Freund des Wettbewerbs“

Raab ist nicht nur Vorbild als Spaßmacher, sondern auch ein begnadeter Verkäufer seiner selbst. Mit seiner Produktionsgesellschaft Raab TV hält der Entertainer geschäftlich die Fäden in der Hand. Raab TV gehört zur renommierten Kölner TV-Schmiede Brainpool, die Comedians wie Anke Engelke und Bastian Pastewka unter Vertrag hat und neben den Raab-Programmen Serien wie „Stromberg“ oder „Ladykracher“ produziert. An Brainpool ist Raab wiederum mit 12,5 Prozent beteiligt. Dass er verhandeln kann, bewies er Ende 2010, als eine Vertragsverlängerung mit Pro Sieben Sat 1 anstand. Raab handelte einen bis 2016 laufenden Kontrakt aus, der nach offiziell unbestätigten Informationen ein Volumen von 185 Millionen Euro umfasst. Das „Manager-Magazin“ sprach vom „höchstdotierten Verhältnis, das ein deutsches Fernsehunternehmen derzeit zu einem Solisten unterhält“.

Mehr zum Thema

Sein Lebenscredo formulierte Raab vor Jahren in einem Interview mit dieser Zeitung. „Ich bin immer ein Freund des Wettbewerbs. Es macht doppelt so viel Spaß, bei irgendetwas mitzumachen, wo man sehen kann, ich war besser als Person X oder Y.“ Als „Freund des Wettbewerbs“ formulierte Raab seinerzeit gar einen Wirtschaftswachstumstip für die Bundeskanzlerin. Sie solle zum Jahreswechsel die Mehrwertsteuer erhöhen, „aber richtig, auf 30 Prozent“. Damit werde ein rascher Konsumboom ausgelöst - und später, kurz nach dem 1. Januar, ein weiterer - weil man in Wirklichkeit die Steuern senke, statt sie zu erhöhen. „Klingt gut, oder? Hab‘ ich mir jetzt gerade in den letzten drei Minuten überlegt. Aber vielleicht sollte man es noch mal durchrechnen“, feixte Raab dann noch.

Am Sonntagabend zieht trotz Raabs Konter schließlich der Linke-Politiker van Aken, in der ersten Abstimmung noch auf Rang drei liegend und deshalb von Raab als „geile 3“ betitelt, noch auf Platz zwei. Sieger mit 42 Prozent aller Stimmen ist Wolfgang Kubicki. Der FDP-Rebell hat nicht nur argumentativ, sondern auch bei der neben ihm sitzenden Social-Media-Unternehmerin Verena Delius gepunktet. Die beiden tauschen Bussis am Ende der Sendung aus. Der Moderator bekommt kein Küsschen und keine 100.000 Euro. Doch jeder weiß: Der echte Sieger des Abends heißt Stefan Raab.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fall Böhmermann Das Unflätige breitet sich aus

Jan Böhmermanns Zoten sind kein Kunstwerk. Aber er steht in einer jahrzehntelangen Reihe der Degeneration der Sprache. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Gerhard Henschel

18.04.2016, 15:06 Uhr | Politik
Champions League Hecking fordert Selbstbewusstsein gegen Real

In ihrem ersten Champions-League-Viertelfinale treffen die Wölfe auf den Rekordmeister des Wettbewerbs Real Madrid. Der VfL-Trainer glaubt dennoch, dass sein Team eine Riesenchance gegen den Favoriten hat. Mehr

05.04.2016, 22:56 Uhr | Sport
Fernsehkoch Steffen Henssler Gib ihm ohne Ende

Steffen Henssler ist Koch, Entertainer und jemand, der vor allem das Vollgas kennt. Aber ist er auch so, wenn die Kamera aus ist? Ein Besuch in seiner Fernsehshow. Mehr Von Anke Schipp

18.04.2016, 07:12 Uhr | Stil
Fall Böhmermann Es gilt immer die Pressefreiheit

Seitdem der Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann in seiner ZDF-Sendung ein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht hat, steht ganz Deutschland Kopf. Die Bundesregierung prüft derzeit ein Ersuchen der türkischen Regierung, den Moderator wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Was halten die Bürger in Deutschland von dieser Angelegenheit? Mehr

13.04.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Brisantes Gutachten Wie Kultusbehörden den Bildungswettbewerb behindern

Das Schulsystem in Deutschland ist Sache der Länder. Deshalb fallen in den Länderministerien auch spezifische Bildungsdaten an. Ein Gutachten, das der F.A.Z. vorliegt, kritisiert nun, dass diese Daten zurückgehalten würden - mit Absicht. Mehr Von Maja Brankovic

28.04.2016, 03:47 Uhr | Beruf-Chance

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 88 108

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden