http://www.faz.net/-gqe-8af9e

Star Wars : Das Erwachen der Macht

George Lucas und Darth Vader Bild: dapd

Der siebte Star-Wars-Film setzt Maßstäbe schon vor seiner Premiere. Die Weltraum-Saga bleibt damit eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Und ein schönes Beispiel für einen Traum, der in Erfüllung ging.

          Der erste Film der wundervollen Weltraum-Saga „Star Wars“ kam im Mai 1977 in Amerika in die Kinos. In „die“ Kinos bedeutete in diesem Fall: in 32 Lichtspielhäuser. Denn einen großen Erfolg traute damals nahezu niemand dieser Idee des jungen Drehbuchschreibers und Regisseurs George Lucas zu.

          Tatsächlich war der Publikumsansturm überwältigend. Das Studio fertige schnell weitere Kopien an, um den Film an mehr Orten zeigen zu können. Ein Jahr später gab es sogar abermals eine Premiere, diesmal flächendeckend. Schließlich spielte „Eine neue Hoffnung“ (eigentlich Teil IV in der Saga) auf der ganzen Welt mehr Geld ein als jeder andere Film in der Filmgeschichte bis dahin. Lucas verfilmte zunächst zwei weitere Drehbücher.

          Erschaffen hatte er dadurch nicht weniger als einen Mythos, der bis heute Millionen Menschen rund um den Globus begeistert. Die schwärmten ins Kino, als Lucas Ende der neunziger Jahre und nach der Jahrtausendwende drei weitere Episoden herausbrachte. Und die warten - wenn sie noch leben - schon sehnsüchtig auf den siebten Teil „Das Erwachen der Macht“, der kurz vor Weihnachten Premiere feiert.

          Star Wars ist dabei längst nicht mehr nur auf der Leinwand erfolgreich, sondern auch in unzähligen Kinderspielzeugen (Lego!), Computerspielen, Comics und teuer verkäuflichen Werbeartikeln aller Art. Wirtschaftlich ist Star Wars, das irgendwo zwischen Märchen und Sciencefiction angesiedelt ist, heute ein Milliardengeschäft. Und eines, das sich auch für den Disney-Konzern rechnen sollte, an den Lucas seine unglaubliche Kreation vor wenigen Jahren verkaufte. Damit sie noch lange fortbesteht.

          „Das Erwachen der Macht“ : Riesiger Hype um neuen „Star Wars“-Trailer

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mit Rettern reden

          Video-Filmkritik zu „Star Wars“ : Mit Rettern reden

          Ein tapferes Häuflein auf dem Rückzug vor der Staatsgewalt entdeckt die Macht der Liebe neu. Nein, es geht nicht um die FDP, sondern um die Wiedergeburt von „Star Wars“ bei „Episode VIII: Die letzten Jedi“.

          Frau stürzt Imperium

          Star-Wars-Videospiel : Frau stürzt Imperium

          Unterwegs mit Luke Skywalker: In dem Videospiel „Star Wars Battlefront II“ wird aus allen Rohren gefeuert. Der erzählerische Horizont des Spiels ist dagegen beschränkt.

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?
          Insgesamt 270 Millionen Euro weniger will das ZDF zwischen 2021 und 2028 ausgeben.

          F.A.Z. Exklusiv : Wachsender Unmut über ARD und ZDF

          Ein Bericht der Finanzkommission sorgt für neue Diskussionen zur Reform von ARD und ZDF. Die Forderungen nach einer Neudefinition des Auftrages werden immer lauter.
          SPD-Chef Martin Schulz am Mittwochabend vor dem Gespräch mit Merkel und Seehofer.

          Nach Spitzentreffen mit Union : „Ich weiß nicht mehr, was die SPD will“

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.