http://www.faz.net/-gqe-6uzhe

Silvio Berlusconi : Die Familie wird zum Politikum

Martina, Silvio und Piersilvio Berlusconi Bild: Giorgio Lotti/laif

Die politische Karriere von Silvio Berlusconi ist am Ende. Aber auch der Unternehmer Berlusconi hat Probleme: Sorgen um die Zukunft seines Medienkonzerns und ein vorgezogener Erbschaftsstreit.

          Der Politiker Silvio Berlusconi sucht gerade seinen Rückzug aus dem Amt des Ministerpräsidenten so zu organisieren, dass daraus nicht ein völliger Machtverlust wird. Doch auch für den Unternehmensgründer Berlusconi bleibt ausgerechnet am Ende der politischen Karriere eine große Baustelle offen. Zum einen fragen sich die Analysten, ob der von der Unternehmerfamilie Berlusconi beherrschte Fernsehkonzern Mediaset auch ohne den politischen Rückhalt des Politikers Berlusconi auf dem Werbemarkt und bei Auseinandersetzungen um Regulierungsfragen reüssieren könnte.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Zwar ist das Unternehmen, zu 40,1 Prozent von der Familie beherrscht und mit drei großen Investmentfonds im Aktionärskreis, in diesem Moment sicher kein banales Propagandainstrument des Ministerpräsidenten. Auch wären übertriebene Gunstbeweise durch neue Gesetze schnell zum politischen Skandal ausgeartet, wenn Berlusconi diesen Weg versucht hätte. Dennoch vermuten Analysten noch unterschwellige Verbindungen. Der Ministerpräsident, der selbst seit dem Eintritt in die Politik im Jahr 1994 aus der operativen Führung des Familienkonzerns ausgeschieden ist, soll dennoch immer wieder mit Aufmerksamkeit die Liste der Werbetreibenden studiert haben. Wenn mancher Werbeauftrag auch als Akt der Beziehungspflege mit der Politik verstanden würde, so die Annahme, dann könnte in den kommenden Monaten das Werbegeschäft von Mediaset leiden. Der macht noch immer den Löwenanteil des Konzernumsatzes aus. In den ersten neun Monaten 2011 waren es rund 3 Milliarden Euro.

          Auseinandersetzung in der Familie

          Mediaset wird geführt vom getreuen Freund Berlusconis, Fedele Confalonieri, im Amt des Präsidenten und seinem Sohn Piersilvio als Vizepräsidenten und Programmchef. Der Konzern mit Aktivitäten in Italien und Spanien war jahrelang ein zuverlässiger Lieferant von Gewinnen und Dividenden, ist jedoch weit entfernt von der einstigen Dynamik unter dem früheren Jungunternehmer Silvio Berlusconi, der den Sender mit vielen Innovationen, ohne große Hierarchie und formlosen Treffen eines kreativen Führungskreises jeden Freitagnachmittag im Hause Berlusconi führte. Mediaset hat zwar Erfolge im Bezahlfernsehen vorzuweisen, doch bei den Programminhalten scheinen die neuen Ideen seit langem ausgegangen zu sein. Das Leben in Berlusconis Fernsehkonzern war dabei nicht geprägt vom Gedanken an die politische Macht des Eigners, eher vom Trauma, man könnte mit irgendeiner Handlung übertriebene politische Gegenreaktionen auslösen.

          In dieser Situation zeichnet sich nun auch eine Auseinandersetzung in der Familie ab. Silvio Berlusconi hat früh seine beiden Kinder aus erster Ehe in die Geschäfte miteinbezogen. Marina, geboren 1966, fungiert als Präsidentin der Familienholding Fininvest, meldet sich aber nur selten zu Wort. Piersilvio, geboren 1969, ist dagegen im Fernsehen aufgewachsen, von der gleichen ausgesuchten Höflichkeit wie sein Vater, aber ohne den Geist der politischen Mission. Ihn interessieren vor allem Einschaltquoten und Werbeeinnahmen. Sowohl Marina als auch Piersilvio identifizieren sich so sehr mit ihrer unternehmerischen Aufgabe, dass sie den Vater immer wieder umstimmen konnten, wenn der mit dem Gedanken eines Verkaufs - etwa des Fernsehens an Rupert Murdoch - gespielt hatte.

          Die Tochter drängt

          Doch nun drängt auch die älteste Tochter aus zweiter Ehe, Barbara Berlusconi, ungestüm ins Geschäft. Die 1984 geborene Tochter wollte angeblich gleich nach dem Abschluss ihres Philosophiestudiums zur Präsidentin von Mondadori aufsteigen, ein Wunsch, der ihr abgeschlagen wurde. Nun darf sie sich trösten in einer öffentlichen Affäre mit einem Fußballstar des ebenfalls familieneigenen Fußballklubs AC Mailand.

          Doch Veronica Berlusconi, die zweite Ehefrau Berlusconis und Mutter von Barbara, Eleonora (geboren 1986) und Luigi (1988), drängt auf Scheidung und auf eine Regelung der Erbschaft. Die früher öffentlichkeitsscheue Veronica hatte zunächst nur Andeutungen über ihre Probleme mit Silvio in einer Biographie publizieren lassen, später aber mit einem entrüsteten Brief in einer oppositionellen Zeitung ihrem Ärger über den Lebensstil ihres Ehemanns freien Lauf gelassen. In der Scheidung will sie nun eine Abfindung zumindest in dreistelliger Millionenhöhe und zugleich mehr Rechte für ihre drei Kinder. Silvio Berlusconi hätte im Moment offenbar lieber, könnte er seine älteren Kinder begünstigen. Mit ihnen hat er auch vor der Entscheidung über den Rücktritt gesprochen. Denn nun wird auch die Familienpolitik im Hause Berlusconi zum Minenfeld.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ade, Deutscher Bundestag Video-Seite öffnen

          Letzte Sitzung : Ade, Deutscher Bundestag

          Für viele prominente Politiker ist es die letzte Bundestagswoche – sie treten zur Wahl nicht noch einmal an. Manche wird selbst der politische Gegner vermissen.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.