Home
http://www.faz.net/-gql-786xg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

„Sharing Economy“ Haben ist seliger als Teilen!

Die Mode lautet „Sharing Economy“: Die Leute wollen alles teilen und pfeifen auf Besitz, sagt man uns. Doch setzt Teilen nicht Besitz voraus? Ein genauer Blick auf den „Megatrend“.

© Irl, Maria Vergrößern Wer seine Bierbänke verleiht, ist nicht nur ein netter Nachbar, sondern ein „sozialinnovativer Ko-Konsument“

Wir, die Autoren dieses Textes, trieben uns schon zu Schulzeiten vor einigen Jahrzehnten gerne in Antiquariaten herum und kauften alte Bücher. Und fürs Sommerfest im Garten liehen wir uns eine Biertischgarnitur. Heute erfahren wir: Wer Bierbänke und gebrauchte Bücher mag, ist ein „sozialinnovativer Ko-Konsument“ und im Jahr 2013 ziemlich Avantgarde.

Rainer Hank Folgen:   Winand von Petersdorff-Campen Folgen:  

23,5 Prozent der Deutschen zählen zur Gattung der Ko-Konsumenten. So steht es in einer vielzitierten Studie der Universität Lüneburg mit dem Titel „Sharing Economy. Auf dem Weg in eine neue Konsumkultur“, verfasst vom Nachhaltigkeitsprofessor Harald Heinrichs. Der Ko-Konsument erweitert seinen „eigentumsorientierten Individualkonsum“, es ist ihm egal, dass sein Buch auch schon von anderen gelesen wurde, schließlich ist er ein zutiefst postmaterialistischer Typ, der auf den Besitz pfeift, weil ihm Teilen viel wichtig ist als Haben.

„Sharing Economy“ nennt sich der neue „Megatrend“ (drunter tun die Trendsetter es nicht). Ko-Konsumenten teilen nicht nur Bücher, sie teilen auch ihre Betten, leihen einander ihre Autos und tummeln sich im Internet auf einer gemeinsamen Cloud. Zu sagen, das habe es alles immer schon gegeben und sei gar nicht neu, gilt als uncool. Als ob Mode Rücksicht darauf nähme, dass sie im Grunde ein alter Hut ist. Revolutionen müssen immer so tun, als werde die Welt neu geschaffen.

Teilen ist klasse

„Wohnung, Auto, Abendkleid: Wie Teilen und Tauschen unser Verhältnis zum Besitz revolutioniert“ titeln die populären Magazine. „Vom Hyper-Konsum zum Gemeinschaftskonsum“ verheißt ein großer Sharing-Kongress Anfang Mai in Berlin. Und der Professor aus Lüneburg liefert den Überbau, allerdings in hoher Verdünnung und ganz zufällig auf Bestellung von „Airbnb“, einer privaten Übernachtungsbetten-Verleihfirma.

Die Möglichkeiten, immaterielle Bedürfnisse mit materiellem Wohlstand zu befriedigen, seien begrenzt, weiß Professor Heinrichs. Das Glücksversprechen der individualisierten Konsumgesellschaft gemäß dem Motto „Mein Haus, mein Boot, mein Auto“ habe getrogen. Jetzt also leben wir in einem neuen urchristlichen, fast-sozialistischen Paradies, wo alle alles nutzen und keiner mehr etwas haben will gemäß dem Grundsatz: Jeder nach seinen Bedürfnissen, jeder nach seinen Fähigkeiten. „What’s Mine is Yours“ heißt das Motto der Share Economy. Teilen ist klasse.

Das „Haben“ hatte immer schon einen schlechten Ruf, wie der Linguist Harald Weinrich in seinem schönen Essay „Über das Haben“ (2012) nachweist. Schon auf der Kategorientafel des Aristoteles (4. Jahrhundert vor Christus) brachte es das Haben lediglich auf Platz acht von zehn. Ganz oben steht dort allerdings nicht das Teilen, sondern - ganz wuchtig - das Sein. Daraus hat der Psychoanalytiker Erich Fromm (1900 bis 1980) im Jahr 1976 sein ungemein populäres Buch über das „To have or to be“ (Haben oder Sein) gemacht.

Der Gemeinschaftspathos der sechziger Jahre

Es war die Zeit der Endsechziger, wo sich einige Gruppen junger Leute zusammentaten, um, enttäuscht vom Reichtum, Luxus und Überfluss ihrer Elterngeneration, ein möglichst „Haben“-freies Leben einzuüben. Nicht nur im Umgang mit materiellen Gütern, sondern auch, so Fromm, beim Lernen, Erinnern, Reden, Lesen, Wissen, Glauben - und natürlich beim Sex. Sanft, weniger revolutionär als im Marxismus, verbirgt sich dahinter die Rebellion gegen das private Eigentum: „Das Wesen des Haben-Modus der Existenz ergibt sich aus dem Wesen des Privateigentums“, sagt Fromm: Wer das Haben überwinden will, muss auch das Privateigentum abschaffen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warhol-Versteigerung Fort mit dem Nutzen

Die Warhol-Versteigerung des Landes Nordrhein-Westfalen erhitzt die Gemüter. Warum aber gibt es überhaupt staatlich finanzierte Kultur und nicht nur den Kunstmarkt? Mehr Von Jürgen Kaube

12.11.2014, 14:27 Uhr | Feuilleton
Skandal in Australien Akademischer Betrug als Start-Up

Ob das auch als Sharing Economy gilt? Viele, die ohne ausreichende Englischkenntnisse an Australiens Unis studieren, haben ihre Hausarbeiten gegen Bezahlung fremdvergeben. Eine Website auf Chinesisch machte das ganz einfach. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

13.11.2014, 05:57 Uhr | Wirtschaft
SPD fordert Bundesregierung soll Immobilien billiger verkaufen

Wenn der Bund seine Immobilien verkauft, soll er nach dem Willen der SPD auf Geld verzichten - und die Häuser nicht mehr meistbietend versteigern. Mehr

09.11.2014, 14:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 14:55 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 14 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4