http://www.faz.net/-gqe-764oz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 31.01.2013, 13:37 Uhr

Sexismus-Debatte „Nimm sie in deine Abteilung, dann darf ich auch mal“

Wie viele anzügliche Bemerkungen müssen Frauen im Berufsleben über sich ergehen lassen? Viele - das legt zumindest der Erfahrungsbericht einer Managerin nahe, die lieber anonym bleiben will.

von
© REUTERS Gutaussehende Mitarbeiterinnen werden wie Trophäen in den Abteilungen gehandelt, berichtet die unbekannte Managerin

„Für meine Karriere war es ein unschätzbarer Vorteil, so auszusehen, wie ich aussehe.“ Die Frau, die das sagt, ist Managerin in einem großen deutschen Unternehmen. Und sie hat ihren Aufstieg, so empfindet sie es zumindest, nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass sie eher groß und eher kräftig ist, keine Schönheit, der die Männer nachpfeifen. Sie ist präsent, aber sie wird nicht begehrt. Das ist ihr Vorteil.

Julia Löhr Folgen:

„Ganz oben: Aus dem Leben einer weiblichen Führungskraft“ heißt das Buch, in dem diese Managerin ihre Erfahrungen aus den männlich dominierten Chefetagen schildert – aus Angst um ihre Karriere anonym. Vor wenigen Tagen ist das Buch im C.H. Beck Verlag erschienen, der Zeitpunkt könnte nicht besser sein. Seit eine junge Stern-Journalistin berichtete, dass FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle ihren Brüsten Dirndl-Tauglichkeit attestierte, diskutiert das Land, wie verbreitet und wie deplaziert derlei Anzüglichkeiten sind. 

Frau A, so nennt sich die Autorin, hat zu dieser Diskussion etliche Anekdoten beizusteuern. Da ist zum Beispiel die Praktikantenauswahl in ihrem Unternehmen. Die männlichen Führungskräfte würden zunächst die Fotos auf den Bewerbungen sichten („Nee, die nicht“). Erst nach der optischen folge dann die fachliche Qualifikation. „Man sucht also die Beste unter den Hübschen.“

Gut aussehende Mitarbeiterinnen würden zwischen den Abteilungen wie Pokale gehandelt. „Nimm du sie in deine Abteilung, dann darf ich auch mal, denn in der eigenen Abteilung kommt das nicht gut“ - unverhohlen seien solche Bemerkungen gefallen.

Mehr zum Thema

Auch ein Kapitel zum Thema Alkohol darf nicht fehlen, zu jenen Männern, die auf Abendveranstaltungen zu viel trinken, zu ihren derben Witzen und Flirtversuchen mit Kellnerinnen. „Der Balanceakt besteht für mich an diesen Abenden darin, so zu tun, als ob ich mittränke, und mitzulachen, ohne wirklich amüsiert zu sein, um nicht als Spielverderber zu gelten.“

Teils amüsant, teils erschreckend, so liest sich dieses Buch, ein Streifzug durch die Auswüchse männlicher Monokulturen. Und doch krankt „Ganz oben“ ein wenig daran, dass es wie eine Aneinanderreihung aller verfügbaren Klischees wirkt. Männer unterhalten sich über Sport und Autos. Männer akzeptieren Frauen nicht als Verhandlungspartner. Männer beauftragen Frauen, sich um den Kaffee  zu kümmern. Hier die Bösen, da die Guten – ganz so einfach ist es dann vielleicht doch nicht.

Selbst die Lektorin kennt die Autorin nicht

Frau A arbeite in einem international tätigen Unternehmen, aber nicht in einem Dax-Konzern – mehr sagt der Verlag nicht über seine Autorin. Selbst die zuständige Lektorin kennt ihre Identität nicht. Das Manuskript kam über eine Vermittlungsagentur, alles sei sehr glaubwürdig, versichert die Lektorin. Doch es bleiben Zweifel. Wie viel Wahrheit, wie viel Dichtung steckt in „Ganz oben“?

In den beruflichen Männerreservaten, so das Fazit des Buches, lebe so manche Verhaltensform weiter, die gesellschaftlich längst als überholt gelte. Diese Erfahrung eint offenkundig viele Frauen, das zeigen die unzähligen Beiträge auf Twitter über andere Herrenwitze, andere Brüderles. „Ich will nicht als anstrengende Emanze gelten, weil ich das auch nicht bin“, schreibt Frau A. Sie will nur, dass ein paar männliche Selbstverständlichkeiten nicht mehr ganz so selbstverständlich sind.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rassismus nach Ghostbusters Hass auf die Frau, die Kindheiten kaputtmacht

Vereinzelten Männern stößt die Ghostbusters-Neuverfilmung mit weiblichem Personal schon lange sauer auf. Vor allem die Schauspielerin Leslie Jones ist immer wieder Ziel von Attacken. Nun sperrt Twitter einen konservativen Publizisten – ist das nur laue Symbolpolitik? Mehr Von Jan Russezki

21.07.2016, 18:23 Uhr | Feuilleton
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Hand aufs Herz Warum manche Muslime den Handschlag verweigern

Ist es in Ordnung, wenn ein Mann einer Frau aus religiösen Gründen nicht die Hand gibt? Und was sagt der Islam überhaupt zum Thema Händeschütteln? Stimmen von Muslimen. Mehr Von Leonie Feuerbach

21.07.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Madagaskar Slam Poetry gibt Frauen eine Stimme

Mit ihren kritischen Texten über die Globalisierung oder Gewalt an Frauen ist die madagassische Slam-Poetry-Sängerin Caylah zum Internet-Hit geworden. Sie nutzt ihre neue Berühmtheit, um mit ihrer Kunst anderen Frauen zu helfen. Mehr

15.07.2016, 10:29 Uhr | Feuilleton
BBC-Serie Sein Name ist Poldark, Ross Poldark

Ein altmodischer Held macht sich frei: Die BBC-Serie Poldark erzählt vom Schicksal eines Kriegsheimkehrers vor zweihundert Jahren. Aidan Turner gibt dabei eine so gute Figur ab, dass er als neuer James Bond gehandelt wird. Mehr Von Ursula Scheer

26.07.2016, 16:49 Uhr | Aktuell

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Vier Milliarden für die Türkei

Die Europäische Union lockt Beitrittsländer mit Geld. Vor allem die Türkei hat viel Geld in Aussicht gestellt bekommen für die nächsten Jahre. Mehr 19