Home
http://www.faz.net/-gqe-7bgvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.07.2013, 14:07 Uhr

Schweiz Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef des Schweizer Telekomkonzerns Swisscom ist gestorben. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

© REUTERS Carsten Schloter

Das in der Schweiz dominierende Telekommunikationsunternehmen Swisscom AG  hat seinen Vorstandsvorsitzenden Carsten Schloter verloren. Der 49 Jahre alte Schloter sei am Dienstag morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg tot aufgefunden worden, teilt das Unternehmen mit. Den weiteren Angaben zufolge  geht die Polizei von einem Freitod aus. Die genaueren Umstände des Todes würden noch geklärt. Weitere Angaben erfolgen mit Rücksicht auf die Familie nicht,  heißt es in der Mitteilung.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Zunächst wird der Leiter von Swisscom Schweiz und  stellvertretende Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi die Führung des Konzerns übernehmen. Er leitet schon jetzt den weit überwiegenden Teil des Geschäfts.

Schloter wurde in Deutschland geboren, fühlte sich aber seit seiner Schulzeit an der Eliteschule Lycée International in Saint-Germain-en-Laye als halber Franzose. Im Nachbarland studierte er auch Betriebswirtschaft, ehe er zu  Mercedes-Benz Frankreich ging. Beim deutschen Mobilfunkdienstleister Debitel rückte er in den Vorstand auf. Im Jahr 2000 wechselte er nach dem Verkauf von Debitel an die Swisscom in die Schweiz, wo er zunächst die Sparte Mobilfunk und von 2006 an den Gesamtkonzern leitete.

Aufsehen erregte der agile und  innovative Schloter mit dem Kauf des Festnetzanbieters Fastweb in Italien, welcher ihm aber lange Probleme bescherte.

Vor einem Jahr führte er ein neues Preismodell für das Internet ein, das sich nicht mehr am Datenvolumen, sondern  an der Übertragungsgeschwindigkeit orientierte. In einem seiner letzten  Interviews sagte Schloter Anfang des Monats selbstkritisch, es gehe in der  Swisscom nicht um seine Selbstverwirklichung. Der Manager, der getrennt von  seiner Frau lebte, hinterlässt drei Kinder.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriminalität in Kiel Ohne Papiere, aber mit Freifahrtschein?

Die Polizei in Kiel hat Vorwürfe zurückgewiesen, sie würde Flüchtlinge bei einfachen Straftaten nicht strafrechtlich verfolgen. Die Behauptung entbehre jeglicher Grundlage. Ein Papier mit dieser Aussage gibt es allerdings. Mehr Von Frank Pergande

28.01.2016, 15:17 Uhr | Politik
Amerika Gesuchter mag sein Fahndungsfoto nicht

Der wegen Trunkenheit am Steuer zur Fahndung ausgeschriebene Amerikaner schickte der Polizei ein Alternativbild und wurde gefasst. Mehr

13.01.2016, 10:46 Uhr | Gesellschaft
Krawalle in Hongkong Dutzende Polizisten verletzt

Ein Einsatz gegen illegale Straßenhändler hat in Hongkong Ausschreitungen ausgelöst. Die Polizei feuerte Warnschüsse ab, um die wütende Menge auseinanderzubringen. Mehr

09.02.2016, 06:55 Uhr | Politik
Köln Jürgen Mathies als neuer Polizeipräsident vorgestellt

Jürgen Mathies ist der neue Polizeipräsident von Köln. Mathies nannte es als Ziel, das Vertrauen in die Polizei wiederherzustellen und das Sicherheitsempfinden in der Bevölkerung zu etablieren. Sein Vorgänger Wolfgang Albers hatte seinen Stuhl räumen müssen, nachdem NRW-Innenminister Jäger ihm und der Kölner Polizei schwere Versäumnisse vorgeworfen hatte. Mehr

19.01.2016, 19:45 Uhr | Politik
Traditionsunternehmen Konkurrent aus China kauft Trinkflaschen-Hersteller Sigg

Mit seinen Trinkflaschen wurde das Schweizer Unternehmen erfolgreich. Nach Syngenta wird nun auch Sigg von einem chinesischen Konkurrenten übernommen. Mehr

04.02.2016, 21:34 Uhr | Wirtschaft

Deutsche Bank im Sturz

Von Holger Steltzner

Um das Ausmaß der Wertvernichtung der Deutschen Bank zu begreifen, muss man weit zurückgehen - bis in die achtziger Jahre. Die Boni-Banker haben sehr viel Geld verjubelt. Mehr 32 92


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So sieht sogar Donald Trump arm aus

Donald Trump ist der Milliardär unter den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten. Vielleicht tritt nun aber jemand an, der sogar ihn schmächtig erscheinen lässt. Mehr 1