Home
http://www.faz.net/-gql-7bgvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schweiz Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef des Schweizer Telekomkonzerns Swisscom ist gestorben. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

© REUTERS Vergrößern Carsten Schloter

Das in der Schweiz dominierende Telekommunikationsunternehmen Swisscom AG  hat seinen Vorstandsvorsitzenden Carsten Schloter verloren. Der 49 Jahre alte Schloter sei am Dienstag morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg tot aufgefunden worden, teilt das Unternehmen mit. Den weiteren Angaben zufolge  geht die Polizei von einem Freitod aus. Die genaueren Umstände des Todes würden noch geklärt. Weitere Angaben erfolgen mit Rücksicht auf die Familie nicht,  heißt es in der Mitteilung.

Jürgen  Dunsch Folgen:    

Zunächst wird der Leiter von Swisscom Schweiz und  stellvertretende Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi die Führung des Konzerns übernehmen. Er leitet schon jetzt den weit überwiegenden Teil des Geschäfts.

Schloter wurde in Deutschland geboren, fühlte sich aber seit seiner Schulzeit an der Eliteschule Lycée International in Saint-Germain-en-Laye als halber Franzose. Im Nachbarland studierte er auch Betriebswirtschaft, ehe er zu  Mercedes-Benz Frankreich ging. Beim deutschen Mobilfunkdienstleister Debitel rückte er in den Vorstand auf. Im Jahr 2000 wechselte er nach dem Verkauf von Debitel an die Swisscom in die Schweiz, wo er zunächst die Sparte Mobilfunk und von 2006 an den Gesamtkonzern leitete.

Aufsehen erregte der agile und  innovative Schloter mit dem Kauf des Festnetzanbieters Fastweb in Italien, welcher ihm aber lange Probleme bescherte.

Vor einem Jahr führte er ein neues Preismodell für das Internet ein, das sich nicht mehr am Datenvolumen, sondern  an der Übertragungsgeschwindigkeit orientierte. In einem seiner letzten  Interviews sagte Schloter Anfang des Monats selbstkritisch, es gehe in der  Swisscom nicht um seine Selbstverwirklichung. Der Manager, der getrennt von  seiner Frau lebte, hinterlässt drei Kinder.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Japan Abe will Neuwahlen noch in diesem Jahr

Sein Kabinett wurde von Skandalen erschüttert, es stehen unpopuläre Entscheidungen an: Japans Ministerpräsident Abe sucht die Flucht nach vorne und erwägt, schon bald das Parlament auflösen. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

12.11.2014, 12:54 Uhr | Politik
Vermögensverwaltung Zahle, was du willst

In Amerika entsteht ein neuer Vermögensverwalter. Er verfolgt ein besonderes Preismodell: Die Kunden können die Gebühr selbst festlegen. Mehr Von Sophia Dollsack

15.11.2014, 10:24 Uhr | Finanzen
Streit um Senkaku-Inseln Tokio rudert zurück

Am Tag nach dem Treffen von Chinas Präsident Xi Jinping mit dem japanischen Ministerpräsidenten Abe macht Außenminister Kishida deutlich, dass Tokio keine Zugeständnisse im Streit über eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer macht. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

11.11.2014, 13:59 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2013, 14:07 Uhr

Klima-Soli-Meise

Von Holger Steltzner

Erst erweckte Sigmar Gabriel den Eindruck, sich für den Erhalt der Kohlekraftwerke einzusetzen, jetzt will er er sie indirekt zum Abschalten zwingen. Seine Wendigkeit hat Gabriel schon oft unter Beweis gestellt. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden