http://www.faz.net/-gqe-7bgvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.07.2013, 14:07 Uhr

Schweiz Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef des Schweizer Telekomkonzerns Swisscom ist gestorben. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

von , Zürich
© REUTERS Carsten Schloter

Das in der Schweiz dominierende Telekommunikationsunternehmen Swisscom AG  hat seinen Vorstandsvorsitzenden Carsten Schloter verloren. Der 49 Jahre alte Schloter sei am Dienstag morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg tot aufgefunden worden, teilt das Unternehmen mit. Den weiteren Angaben zufolge  geht die Polizei von einem Freitod aus. Die genaueren Umstände des Todes würden noch geklärt. Weitere Angaben erfolgen mit Rücksicht auf die Familie nicht,  heißt es in der Mitteilung.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Zunächst wird der Leiter von Swisscom Schweiz und  stellvertretende Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi die Führung des Konzerns übernehmen. Er leitet schon jetzt den weit überwiegenden Teil des Geschäfts.

Schloter wurde in Deutschland geboren, fühlte sich aber seit seiner Schulzeit an der Eliteschule Lycée International in Saint-Germain-en-Laye als halber Franzose. Im Nachbarland studierte er auch Betriebswirtschaft, ehe er zu  Mercedes-Benz Frankreich ging. Beim deutschen Mobilfunkdienstleister Debitel rückte er in den Vorstand auf. Im Jahr 2000 wechselte er nach dem Verkauf von Debitel an die Swisscom in die Schweiz, wo er zunächst die Sparte Mobilfunk und von 2006 an den Gesamtkonzern leitete.

Aufsehen erregte der agile und  innovative Schloter mit dem Kauf des Festnetzanbieters Fastweb in Italien, welcher ihm aber lange Probleme bescherte.

Vor einem Jahr führte er ein neues Preismodell für das Internet ein, das sich nicht mehr am Datenvolumen, sondern  an der Übertragungsgeschwindigkeit orientierte. In einem seiner letzten  Interviews sagte Schloter Anfang des Monats selbstkritisch, es gehe in der  Swisscom nicht um seine Selbstverwirklichung. Der Manager, der getrennt von  seiner Frau lebte, hinterlässt drei Kinder.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag in Nizza Chronologie einer furchtbaren Nacht

Frankreich steht wieder unter dem Schock eines blutigen Terroranschlags: Wenige Augenblicke haben dem Attentäter gereicht, um mindestens 84 Menschen zu töten. Was wann geschah. Mehr

15.07.2016, 14:36 Uhr | Politik
3D-Scan Artefakte für Alle

Das British Museum in London hat den 3D-Scan für sich entdeckt. Ausgewählte Artefakte aus seinem Fundus bietet es nun sogar zum Download an. Mehr Von Carsten Feig

04.07.2016, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Roaming-Gebühren Im Urlaub billig ins Netz

Wer im Ausland ins Internet will, muss auf der Hut sein. Wir vergleichen die günstigsten Tarife innerhalb und außerhalb der EU. Mehr Von Olga Scheer

19.07.2016, 11:13 Uhr | Finanzen
Thüringen Skelettreste stammen vermutlich von Peggy

Nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth stammen die in einem Wald in Thüringen gefundenen Knochen höchstwahrscheinlich von der seit 15 Jahren vermissten Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg. Der Fundort des Skelettes liegt nur 15 Kilometer vom damaligen Wohnort des Mädchens entfernt. Mehr

05.07.2016, 07:51 Uhr | Gesellschaft
Helen Bailey Verschwundene britische Jugendbuchautorin tot aufgefunden

Seit drei Monaten war die britische Jugendbuchautorin Helen Bailey verschwunden. Nun ist ihre Leiche entdeckt worden und ihr Freund wurde festgenommen - nicht nur wegen Mordverdachts. Mehr

16.07.2016, 15:28 Uhr | Gesellschaft

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 83

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden