http://www.faz.net/-gqe-7bgvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.07.2013, 14:07 Uhr

Schweiz Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef des Schweizer Telekomkonzerns Swisscom ist gestorben. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

von , Zürich
© REUTERS Carsten Schloter

Das in der Schweiz dominierende Telekommunikationsunternehmen Swisscom AG  hat seinen Vorstandsvorsitzenden Carsten Schloter verloren. Der 49 Jahre alte Schloter sei am Dienstag morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg tot aufgefunden worden, teilt das Unternehmen mit. Den weiteren Angaben zufolge  geht die Polizei von einem Freitod aus. Die genaueren Umstände des Todes würden noch geklärt. Weitere Angaben erfolgen mit Rücksicht auf die Familie nicht,  heißt es in der Mitteilung.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Zunächst wird der Leiter von Swisscom Schweiz und  stellvertretende Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi die Führung des Konzerns übernehmen. Er leitet schon jetzt den weit überwiegenden Teil des Geschäfts.

Schloter wurde in Deutschland geboren, fühlte sich aber seit seiner Schulzeit an der Eliteschule Lycée International in Saint-Germain-en-Laye als halber Franzose. Im Nachbarland studierte er auch Betriebswirtschaft, ehe er zu  Mercedes-Benz Frankreich ging. Beim deutschen Mobilfunkdienstleister Debitel rückte er in den Vorstand auf. Im Jahr 2000 wechselte er nach dem Verkauf von Debitel an die Swisscom in die Schweiz, wo er zunächst die Sparte Mobilfunk und von 2006 an den Gesamtkonzern leitete.

Aufsehen erregte der agile und  innovative Schloter mit dem Kauf des Festnetzanbieters Fastweb in Italien, welcher ihm aber lange Probleme bescherte.

Vor einem Jahr führte er ein neues Preismodell für das Internet ein, das sich nicht mehr am Datenvolumen, sondern  an der Übertragungsgeschwindigkeit orientierte. In einem seiner letzten  Interviews sagte Schloter Anfang des Monats selbstkritisch, es gehe in der  Swisscom nicht um seine Selbstverwirklichung. Der Manager, der getrennt von  seiner Frau lebte, hinterlässt drei Kinder.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehemaliger Commerzbank-Chef Blessing wechselt zur UBS

Martin Blessing war bis Ende April Chef der Commerzbank. Nun hat er einen neuen Posten gefunden. Er wechselt im Herbst in den Vorstand der Schweizer Großbank UBS. Mehr

11.05.2016, 14:37 Uhr | Wirtschaft
Unternehmen Plötzlich waren sie Teil des Systems

Unter den Nazis ging es mit den Vileda-Erfindern Freudenberg moralisch bergab. Von der Schuhprüfstrecke im KZ Sachsenhausen wussten selbst die Nachkommen nichts. Die Aufarbeitung fördert Erschreckendes zutage. Mehr Von Carsten Knop

15.05.2016, 15:41 Uhr | Aktuell
FAZ.NET-Tatortsicherung So leicht haben es Ökoterroristen?

Tod durch vergiftetes Trinkwasser: Im Mittelpunkt des neuen Tatort aus Bremen steht ein dubioser Chemiekonzern, der Terror der besonderen Art provoziert. Ein realistisches Szenario? Wir haben nachgehakt. Mehr Von Niklas Záboji

16.05.2016, 21:45 Uhr | Feuilleton
Panini-Alternative Tschutti Heftli - kunstvolle Sammelbilder

Das Tschutti Heftli aus der Schweiz ist die Alternative zum Panini-Sammelalbum: Für die Klebebildchen sind die Fußballspieler der kommenden Europameisterschaft in Frankreich von Illustratoren gezeichnet worden. Mehr

01.05.2016, 12:28 Uhr | Sport
Gewalt gegen AfD-Mitglieder Wenn es gegen rechts geht, gelten andere Maßstäbe

Die Gewalt gegen AfD-Mitglieder durch Linksextreme hat erschreckende Ausmaße angenommen. Doch eine öffentliche Debatte darüber findet nicht statt. Mehr Von Markus Wehner

16.05.2016, 19:09 Uhr | Politik

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden