Home
http://www.faz.net/-gqe-7bgvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schweiz Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef des Schweizer Telekomkonzerns Swisscom ist gestorben. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

© REUTERS Vergrößern Carsten Schloter

Das in der Schweiz dominierende Telekommunikationsunternehmen Swisscom AG  hat seinen Vorstandsvorsitzenden Carsten Schloter verloren. Der 49 Jahre alte Schloter sei am Dienstag morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg tot aufgefunden worden, teilt das Unternehmen mit. Den weiteren Angaben zufolge  geht die Polizei von einem Freitod aus. Die genaueren Umstände des Todes würden noch geklärt. Weitere Angaben erfolgen mit Rücksicht auf die Familie nicht,  heißt es in der Mitteilung.

Jürgen  Dunsch Folgen:    

Zunächst wird der Leiter von Swisscom Schweiz und  stellvertretende Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi die Führung des Konzerns übernehmen. Er leitet schon jetzt den weit überwiegenden Teil des Geschäfts.

Schloter wurde in Deutschland geboren, fühlte sich aber seit seiner Schulzeit an der Eliteschule Lycée International in Saint-Germain-en-Laye als halber Franzose. Im Nachbarland studierte er auch Betriebswirtschaft, ehe er zu  Mercedes-Benz Frankreich ging. Beim deutschen Mobilfunkdienstleister Debitel rückte er in den Vorstand auf. Im Jahr 2000 wechselte er nach dem Verkauf von Debitel an die Swisscom in die Schweiz, wo er zunächst die Sparte Mobilfunk und von 2006 an den Gesamtkonzern leitete.

Aufsehen erregte der agile und  innovative Schloter mit dem Kauf des Festnetzanbieters Fastweb in Italien, welcher ihm aber lange Probleme bescherte.

Vor einem Jahr führte er ein neues Preismodell für das Internet ein, das sich nicht mehr am Datenvolumen, sondern  an der Übertragungsgeschwindigkeit orientierte. In einem seiner letzten  Interviews sagte Schloter Anfang des Monats selbstkritisch, es gehe in der  Swisscom nicht um seine Selbstverwirklichung. Der Manager, der getrennt von  seiner Frau lebte, hinterlässt drei Kinder.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ABB-Chef Ulrich Spiesshofer Unsere Roboter verdrängen keine Arbeiter

Yumi heißt sein neues Baby: Ulrich Spiesshofer, ist begeistert vom neuen Roboter seines Schweizer Konzerns ABB, der besonders gut mit Menschen kann. Angst brauchen Arbeitnehmer vor ihm nicht zu haben. Mehr Von Georg Meck

17.04.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Schweiz Polizei findet mutmaßliches Gemälde von Leonardo da Vinci

Die Polizei von Lugano in der Schweiz beschlagnahmte ein angebliches Bild von Leonardo da Vinci. Das Porträt der Renaissance-Mäzenin Isabella d´Este lag in einem Bankschließfach und sollte nach Angaben der Ermittler verkauft werden. Mehr

11.02.2015, 11:55 Uhr | Feuilleton
3:2 in Freiburg Mainz entledigt sich der größten Abstiegssorgen

Der SC Freiburg bleibt der Lieblingsgegner der 05er: Zum neunten Mal in Folge konnte der Sport-Club in der Bundesliga nicht gegen die Mainzer gewinnen. Mit dem 3:2-Sieg verabschiedet sich das Team von Trainer Schmidt aus dem Tabellenkeller. Mehr Von Roland Zorn, Freiburg

18.04.2015, 17:36 Uhr | Sport
Unglück in den Alpen Lufthansa erwartet rasche Erkenntnisse zur Absturzursache

Nach dem Fund des ersten Flugschreibers aus der abgestürzten Germanwings-Maschine rechnet Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit schnellen Erkenntnissen über die Unglücksursache. Spohr hatte am Dienstag die Absturzstelle in den südfranzösischen Alpen besucht, nach seiner Rückkehr zeigte er sich bei er einer Pressekonferenz in Frankfurt tief betroffen. Mehr

25.03.2015, 09:41 Uhr | Gesellschaft
Project Fi Google wird Mobilfunkanbieter

Lange wurde darüber spekuliert. Nun führt der Internetkonzern Google ein eigenes Mobilfunkangebot ein. Allerdings erst einmal nur in Amerika. Mehr Von Martin Gropp

22.04.2015, 19:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2013, 14:07 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 23 27


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer wider Willen

In vielen Ländern gründen Menschen ein Unternehmen, weil sich eine gute Chance bietet. Anders sieht die Lage in Deutschland aus: Hier liegt es oft an einem Mangel an Alternativen. Mehr