Home
http://www.faz.net/-gql-7bgvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schweiz Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef des Schweizer Telekomkonzerns Swisscom ist gestorben. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

© REUTERS Vergrößern Carsten Schloter

Das in der Schweiz dominierende Telekommunikationsunternehmen Swisscom AG  hat seinen Vorstandsvorsitzenden Carsten Schloter verloren. Der 49 Jahre alte Schloter sei am Dienstag morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg tot aufgefunden worden, teilt das Unternehmen mit. Den weiteren Angaben zufolge  geht die Polizei von einem Freitod aus. Die genaueren Umstände des Todes würden noch geklärt. Weitere Angaben erfolgen mit Rücksicht auf die Familie nicht,  heißt es in der Mitteilung.

Zunächst wird der Leiter von Swisscom Schweiz und  stellvertretende Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi die Führung des Konzerns übernehmen. Er leitet schon jetzt den weit überwiegenden Teil des Geschäfts.

Schloter wurde in Deutschland geboren, fühlte sich aber seit seiner Schulzeit an der Eliteschule Lycée International in Saint-Germain-en-Laye als halber Franzose. Im Nachbarland studierte er auch Betriebswirtschaft, ehe er zu  Mercedes-Benz Frankreich ging. Beim deutschen Mobilfunkdienstleister Debitel rückte er in den Vorstand auf. Im Jahr 2000 wechselte er nach dem Verkauf von Debitel an die Swisscom in die Schweiz, wo er zunächst die Sparte Mobilfunk und von 2006 an den Gesamtkonzern leitete.

Aufsehen erregte der agile und  innovative Schloter mit dem Kauf des Festnetzanbieters Fastweb in Italien, welcher ihm aber lange Probleme bescherte.

Vor einem Jahr führte er ein neues Preismodell für das Internet ein, das sich nicht mehr am Datenvolumen, sondern  an der Übertragungsgeschwindigkeit orientierte. In einem seiner letzten  Interviews sagte Schloter Anfang des Monats selbstkritisch, es gehe in der  Swisscom nicht um seine Selbstverwirklichung. Der Manager, der getrennt von  seiner Frau lebte, hinterlässt drei Kinder.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ungültige Vollmachten Prokon-Gläubigerversammlung beginnt mit Eklat

Die Versammlung der Gläubiger des insolventen Windenergie-Konzerns Prokon droht schon im Ansatz zu scheitern, nachdem Gläubiger ausgeschlossen wurden. Mehr

22.07.2014, 11:17 Uhr | Finanzen
Unglück bei Dresden Kein Haftbefehl gegen Busfahrer

Neun Verletzte des Busunglücks von Dresden schweben noch immer in Lebensgefahr. Das Amtsgericht Dresden lehnte einen Haftbefehl gegen den polnischen Busfahrer ab. Mehr

20.07.2014, 18:34 Uhr | Gesellschaft
Tod eines Achtjährigen Aufrufe zur Selbstjustiz

Im Fall des in Freiburg ermordeten Achtjährigen hat die Polizei noch keine Spur, dennoch haben Unbekannte ein angebliches Phantombild und den Aufruf zur Selbstjustiz ins Netz gestellt. Die Polizei warnt vor gefährlichen Folgen. Mehr

28.07.2014, 08:30 Uhr | Gesellschaft

Gabriels Einladung

Von Andreas Mihm

Für die Energiewende sind neue Leitungen notwendig. Wo aber welche geplant sind, wird protestiert. Wie Wirtschaftsminister Gabriel dabei agiert, schadet der Energiewende Mehr 7 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Die Fernbus-Fans kommen aus Berlin

Die Fernbusse machen der Bahn ordentlich Konkurrenz. Doch das Interesse ist in Deutschland unterschiedlich stark ausgeprägt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden