http://www.faz.net/-gqe-76eek
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.02.2013, 13:53 Uhr

Promi-Paare Karrieren im Scheinwerferlicht

Top-Manager mit prominenten Frauen haben es schwer, Job und Privatleben voneinander zu trennen. Jüngstes Beispiel: Die Liaison von Dieter Zetsche und Desirée Nosbusch.

von und
© dpa Haben der Klatschpresse bislang wenig Futter geliefert: Desirée Nosbusch und Dieter Zetsche.

Das Anbandeln ist nicht so einfach für Prominente. Kaum vorstellbar, dass Dieter Zetsche nach einen Internet-Flirt beim Date auftaucht, und die Chance, eine naturverbundene Schönheit beim Baumschnittkurs des Gartenbauvereins Heckengäu kennenzulernen, hat der Vorstandsvorsitzende des Daimler-Konzerns auch eher nicht. In der Welt der Topmanager gibt es andere Gelegenheiten: Transatlantikflüge zum Beispiel oder Talkshows oder, wie im Fall des Stuttgarter Schnauzbartträgers, das 125-Jahr-Jubiläum des Automobils, moderiert vom Multitalent Desirée Nosbusch. An jenem Abend dürfte es gefunkt haben, wobei: Genaueres weiß man nicht. Nur, dass die beiden jetzt, zwei Jahre später, ein Paar sind.

Henning Peitsmeier Folgen: Susanne Preuß Folgen:

Und wie alle berühmten Paare müssen Zetsche und Nosbusch nun mit den Schnüffeleien der Boulevardmedien leben. Aber nicht nur die interessieren sich für Privates. Ein Wirtschaftsjournalist des Luxemburger „Tageblatt“ robbt sich an Dieter Zetsche heran und wagt den Vorstoß. Schließlich kommt er aus Esch-sur-Alzette, dem Heimatstädtchen der heute 48 Jahre alten Medienfrau. Ein von der Stahlindustrie geprägter Ort, ohne Glamour sonst, aber jetzt, wenn neben Desirée der Herr der Sterne strahlt, ist das natürlich ein Thema. Die Gelegenheit ist günstig: am Abend vor der Jahrespressekonferenz mischen sich traditionell die Daimler-Vorstände unter die Journalisten, die anreisen, um über Erfolg und Misserfolg des Stuttgarter Konzerns zu berichten. Aus Luxemburg kam bisher niemand. Dieses Jahr sind es gleich drei Kollegen, die der Einladung der dortigen Vertriebsniederlassung zu einer Reise nach Stuttgart gefolgt sind. Zufall? Zetsche jedenfalls ist präpariert: Er würde ja auch fragen, wenn er in der Rolle des Journalisten wäre, aber er würde dann wohl genau die Antwort erwarten, die er als Dieter Zetsche jetzt gebe: Privatsache, nichts als Privatsache. Dann klingelt praktischerweise Zetsches Handy, und er kann dem Thema entfliehen. Bis der nächste fragt. Als zu fortgeschrittener Stunde ein französischer Journalist Zetsche zu seiner neuen „D-Klasse“ gratuliert, muss der Konzernchef das auch noch ertragen, aber wieder klingelt das Handy.

Mehr zum Thema

Das Thema müsste damit vorläufig abgehakt sein. Selbst die Neugier der Vorstände ist schon befriedigt: gegenseitiges Beschnuppern war schon einmal möglich, als sich die Vorstandsmitglieder informell mit Partner trafen, wie man es bei Daimler ab und zu tut. Getuschel kann so gar nicht erst aufkommen.

Auch der Klatschpresse haben Nosbusch und Zetsche bisher wenig Aufsehenerregendes geliefert. Das erste Auftreten ohne Fehl und Tadel beim Mercedes-CSI Zürich, dem bedeutendsten Springreitturnier der Schweiz: Nosbusch wieder einmal als Moderatorin, Zetsche als Vertreter des Sponsors und als ein leidenschaftlicher Reiter zumal. Dass Zetsche wenig später Nosbusch nicht bei der Verleihung der Goldenen Kamera besirgleitete, sondern sie danach im Berliner In-Lokal „Borchardt“ erwartete, durfte die Boulevard-Presse noch erfahren. Das Signal: die Beziehung soll keine geheime, aber bitte auch keine öffentliche sein.

Ball des Sports 2007 © Röth, Frank Vergrößern Prototyp der deutschen Power-Paare: Nina Ruge und Wolfgang Reitzle.

Als Prototyp der deutschen Powerpaare gilt die Liaison von Nina Ruge und Wolfgang Reitzle. Vor 15 Jahren, im Showbusiness eine halbe Ewigkeit, kamen die damalige ZDF-Moderatorin („Leute heute“) und der einstige Automanager (BMW und Ford) zusammen. Jetzt, da das Liebespaar Nosbusch-Zetsche für Schlagzeilen sorgt, könnten Ruge und Reitzle ebenfalls wieder ins Rampenlicht rücken, sollte man meinen. Weit gefehlt! „Die Anfragen nach Homestorys haben keineswegs zugenommen“, sagt ein Unternehmenssprecher von Linde, dem Industriegase-Spezialisten, bei dem Reitzle vor zehn Jahren den Chefposten übernommen hat. Weniger hatte es damals Zweifel gegeben an der 2001 geschlossenen Ehe mit der prominenten Blondine, als an Reitzles Karrieresprung von der Ford-Sparte „Premier Automotive Group“ an die Spitze eines Dax-Konzerns. Ein einziges Missverständnis sei die Beziehung von Reitzle und Linde, hieß es lange. Auf Automessen war Reitzle ein Star, stets umringt von Journalisten und Managern. So einen genialen Techniker wollte man sich nicht in einem biederen Gasladen vorstellen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer haftet? Die Kartellbrüder von Daimler

Der Konzern muss eine Milliarde Buße zahlen, weil er mit anderen die Preise für Lastwagen abgesprochen hat. Da fragt sich so mancher: Wer war im fraglichen Zeitraum eigentlich für die Nutzfahrzeuge zuständig? Mehr Von Georg Meck

23.07.2016, 19:18 Uhr | Wirtschaft
Jobs für Flüchtlinge Große Worte, nichts dahinter?

Nicht nur die Bundeskanzlerin fordert eine schnelle Vermittlung von anerkannten Flüchtlingen in Jobs. Auch die Wirtschaft mischt sich ein – große Industrielenker wie Daimler-Chef Zetsche kündigen an, sich stärker zu engagieren. Lippenbekenntnisse gibt es reichlich. Doch was passiert tatsächlich? Wir haben bei allen 30 DAX Konzernen nachgehakt – die Ergebnisse sind bescheiden. Mehr

04.07.2016, 08:49 Uhr | Wirtschaft
Anschlag von Nizza Und alle zücken ihre Handys

Jeden Augenblick auf einen Terroranschlag gefasst zu sein, bedeutet für viele offenbar, schnell zum Smartphone zu greifen und zu filmen. Das Video von Richard Gutjahr in der ARD wirft dazu ein paar Fragen auf. Mehr Von Michael Hanfeld

15.07.2016, 21:30 Uhr | Feuilleton
Attentat in Kiew Ukrainischer Journalist stirbt durch Autobombe

Pavel Sheremet, Journalist bei der Online-Zeitung Ukrayinska Pravda, ist in Kiew gestorben als eine Bombe in seinem Auto explodierte. Vor 16 Jahren wurde der Gründer des investigativen Mediums ebenfalls auf grausame Art getötet. Mehr

20.07.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Geldmaschine Daimler Vier Milliarden Euro in drei Monaten

Der Autohersteller Daimler verdient mehr Geld als gedacht. Mercedes verzeichnet einen kleinen Rückgang – der auch an einem neuen Modell liegt. Mehr

12.07.2016, 07:50 Uhr | Wirtschaft

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 79

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“