Home
http://www.faz.net/-gql-73zsc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Prognose Millionen Arbeitnehmer erhalten mehr Weihnachtsgeld

 ·  Gute Nachricht vor dem Fest: Mehr als 7 Millionen Arbeitnehmer werden in diesem Jahr wohl mehr Weihnachtsgeld erhalten. Der Anstieg ist meist merklich höher als die Inflationsrate – aber nicht in allen Branchen.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Mehr als sieben Millionen Arbeitnehmer können in diesem Jahr mit einem höheren Weihnachtsgeld rechnen. „Wir haben in zahlreichen Branchen höhere Lohnabschlüsse. Das Weihnachtsgeld steigt, wenn es mit einem festen Prozentsatz an das Monatsentgelt gekoppelt ist“, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Reinhard Bispinck. „Bislang wurden für das Jahr 2012 Tariferhöhungen von durchschnittlich 2,7 Prozent vereinbart“, sagte Bispinck. „Bei einer Inflationsrate von 2 Prozent bleibt im Schnitt ein kleines reales Plus von 0,7 Prozent beim Weihnachtsgeld.“

Die Spanne der Weihnachtsgeld-Erhöhung reicht von plus 1,6 Prozent für die Kraftfahrer im privaten Verkehrsgewerbe in Nordrheinwestfalen und 2,0 Prozent in der Druckindustrie über 2,2 Prozent im Versicherungsgewerbe, 2,9 Prozent im Bankgewerbe und 3,5 Prozent im öffentlichen Dienst (Gemeinden) bis zu 4,3 Prozent in der Metallindustrie und 4,5 Prozent in der chemischen Industrie (West).

© lohnspiegel.de Vergrößern

In vielen Branchen ist das Weihnachtsgeld als fester Prozentsatz eines Monatseinkommen definiert. Die höchsten Werte gelten  unter anderem für die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie (95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens). Keine Regelungen sehen etwa die Tarife im Gebäudereinigerhandwerk oder im Bauhauptgewerbe Ost vor.

Jeder zweite Beschäftigte erhält Weihnachtsgeld

Wie viele Beschäftigte in Deutschland insgesamt ein Weihnachtsgeld von ihrem Arbeitgeber bekommen, lasse sich nicht genau beziffern, sagte Bispinck. Einer Online-Umfrage unter 17.000 Beschäftigten zufolge bekommen 55 Prozent der Beschäftigten ein Weihnachtsgeld. Gemessen an der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wäre das Bispinck zufolge eine Größenordnung von etwa 14 Millionen Arbeitnehmern.

Aber nicht jeder Arbeitnehmer habe mehr Weihnachtsgeld in der Tasche. In einigen Branchen wie der Landwirtschaft von Bayern und dem Großhandel von Nordrhein-Westfalen stehen in den Tarifverträgen feste Beträge.

Große Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland

In Unternehmen mit Tarifvertrag bekommen 70 Prozent der Mitarbeiter Weihnachtsgeld, in Firmen ohne Tarifvertrag sind es 42 Prozent. Große Unterschiede haben die Experten auch zwischen Ost- und Westdeutschland ausgemacht: In Westdeutschland profitieren der Studie zufolge 59 Prozent der Arbeitnehmer von der zusätzlichen Zahlung, im Osten sind es dagegen nur 39 Prozent. Dabei gibt es auch innerhalb bestimmter Branchen Unterschiede. Weniger als ihre Kollegen im Westen bekommen Arbeitnehmer in Ostdeutschland zum Beispiel in der Chemieindustrie und im öffentlichen Dienst der Gemeinden.

Wenn viel Weihnachtsgeld gezahlt wird, freut das nicht nur die Beschäftigten. Weil auf die Sonderzahlung auch Steuern und Sozialabgaben fällig werden, fließen zum Jahresende auch etliche Milliarden in den Haushalt des Finanzministers und der Sozialversicherungen.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Chemiebranche in Rhein-Main „Die Rente mit 63 ist die falsche Botschaft“

Seit 2008 bereitet die Chemiebranche ihre Mitarbeiter auf die Rente mit 67 vor. Sie unternimmt viel, um die Kräfte gesund zu halten. Nun drohen ihr durch die geplante Rente mit 63 Leistungsträger abhandenzukommen. Mehr

18.04.2014, 11:20 Uhr | Rhein-Main
Weitere Nachrichten Italien will Manager von Staatskonzernen austauschen

Italien besetzt die Spitze mehrerer Staatskonzerne neu. Das Arbeitsministerium befürchtet hohe Beitragsausfälle bei einer flexibleren Gestaltung des Renteneintritts. Mehr

15.04.2014, 07:16 Uhr | Wirtschaft
Gewerkschaft Verdi will sich Zalando vornehmen

Bei Amazon macht Verdi mit Streiks bereits regelmäßig Druck. Jetzt will sich die Gewerkschaft auch den Online-Modehändler Zalando vorknöpfen. Mehr

17.04.2014, 17:36 Uhr | Wirtschaft

30.10.2012, 11:24 Uhr

Weitersagen
 

Kein Skandal in Griechenland

Von Werner Mussler

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner. Mehr 7 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --