Home
http://www.faz.net/-gql-73zsc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Prognose Millionen Arbeitnehmer erhalten mehr Weihnachtsgeld

Gute Nachricht vor dem Fest: Mehr als 7 Millionen Arbeitnehmer werden in diesem Jahr wohl mehr Weihnachtsgeld erhalten. Der Anstieg ist meist merklich höher als die Inflationsrate – aber nicht in allen Branchen.

© dpa Vergrößern Wenn das Weihnachtsgeld im Tarifvertrag verankert ist, haben Arbeitnehmer grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf das Geld.

Mehr als sieben Millionen Arbeitnehmer können in diesem Jahr mit einem höheren Weihnachtsgeld rechnen. „Wir haben in zahlreichen Branchen höhere Lohnabschlüsse. Das Weihnachtsgeld steigt, wenn es mit einem festen Prozentsatz an das Monatsentgelt gekoppelt ist“, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Reinhard Bispinck. „Bislang wurden für das Jahr 2012 Tariferhöhungen von durchschnittlich 2,7 Prozent vereinbart“, sagte Bispinck. „Bei einer Inflationsrate von 2 Prozent bleibt im Schnitt ein kleines reales Plus von 0,7 Prozent beim Weihnachtsgeld.“

Die Spanne der Weihnachtsgeld-Erhöhung reicht von plus 1,6 Prozent für die Kraftfahrer im privaten Verkehrsgewerbe in Nordrheinwestfalen und 2,0 Prozent in der Druckindustrie über 2,2 Prozent im Versicherungsgewerbe, 2,9 Prozent im Bankgewerbe und 3,5 Prozent im öffentlichen Dienst (Gemeinden) bis zu 4,3 Prozent in der Metallindustrie und 4,5 Prozent in der chemischen Industrie (West).

Wer erhält Weihnachtsgeld? Wer erhält Weihnachtsgeld? © lohnspiegel.de Bilderstrecke 

In vielen Branchen ist das Weihnachtsgeld als fester Prozentsatz eines Monatseinkommen definiert. Die höchsten Werte gelten  unter anderem für die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie (95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens). Keine Regelungen sehen etwa die Tarife im Gebäudereinigerhandwerk oder im Bauhauptgewerbe Ost vor.

Jeder zweite Beschäftigte erhält Weihnachtsgeld

Wie viele Beschäftigte in Deutschland insgesamt ein Weihnachtsgeld von ihrem Arbeitgeber bekommen, lasse sich nicht genau beziffern, sagte Bispinck. Einer Online-Umfrage unter 17.000 Beschäftigten zufolge bekommen 55 Prozent der Beschäftigten ein Weihnachtsgeld. Gemessen an der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wäre das Bispinck zufolge eine Größenordnung von etwa 14 Millionen Arbeitnehmern.

Mehr zum Thema

Aber nicht jeder Arbeitnehmer habe mehr Weihnachtsgeld in der Tasche. In einigen Branchen wie der Landwirtschaft von Bayern und dem Großhandel von Nordrhein-Westfalen stehen in den Tarifverträgen feste Beträge.

Große Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland

In Unternehmen mit Tarifvertrag bekommen 70 Prozent der Mitarbeiter Weihnachtsgeld, in Firmen ohne Tarifvertrag sind es 42 Prozent. Große Unterschiede haben die Experten auch zwischen Ost- und Westdeutschland ausgemacht: In Westdeutschland profitieren der Studie zufolge 59 Prozent der Arbeitnehmer von der zusätzlichen Zahlung, im Osten sind es dagegen nur 39 Prozent. Dabei gibt es auch innerhalb bestimmter Branchen Unterschiede. Weniger als ihre Kollegen im Westen bekommen Arbeitnehmer in Ostdeutschland zum Beispiel in der Chemieindustrie und im öffentlichen Dienst der Gemeinden.

Wenn viel Weihnachtsgeld gezahlt wird, freut das nicht nur die Beschäftigten. Weil auf die Sonderzahlung auch Steuern und Sozialabgaben fällig werden, fließen zum Jahresende auch etliche Milliarden in den Haushalt des Finanzministers und der Sozialversicherungen.

Quelle: svs.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstum nach dem Mauerfall Das zweite Wirtschaftswunder in Ostdeutschland

In Ostdeutschland mögen sich viele wie Verlierer vorkommen. Tatsächlich ist die Wirtschaft dort weit vorangekommen, sagen die Ökonomen der staatlichen Förderbank KfW. Fast bis auf das Niveau von Italien oder Spanien. Mehr Von Holger Paul

30.09.2014, 13:19 Uhr | Wirtschaft
Felder voller Granaten mitten in Europa

Auch hundert Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs liegen noch hunderte Millionen Munitionskörper in der Erde entlang der damaligen Frontlinien. Die Entschärfung wird noch Generationen beschäftigen. Mehr

16.05.2014, 17:09 Uhr | Gesellschaft
Arzneimittelhersteller Stada-Chef blitzt mit Plänen für 40-Stunden-Woche ab

Stada-Chef Hartmut Retzlaff hat Pensionsansprüche in Höhe von 35,3 Millionen Euro. Grund genug für die Gewerkschaft, seine Forderung nach einer 40-Stunden-Woche abzulehnen. Mehr Von Max Smolka

01.10.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Streik bei Amazon

Vor dem Amazon-Verteilzentrum in Bad Hersfeld ging es laut zu: Es wurde gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi will mit einer neuen Streikwelle bei Amazon ihre Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen und einem Tarifvertrag durchsetzen. Die Gewerkschaft rief die Beschäftigten in vier Verteilzentren zu einem zweitägigen Ausstand auf. Mehr

22.09.2014, 14:19 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating von MT-Energie auf C

Das Rating von Eyemaxx sinkt um eine Stufe. VST gibt das Generalunternehmer-Geschäft auf. Karlie verzeichnet einen deutlichen Umsatzrückgang. Mehr

01.10.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.10.2012, 11:24 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 27 45


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden