Home
http://www.faz.net/-gqe-7533p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Philosoph Dieter Thomä „Der Kapitalismus zersetzt die Familie - ganz subtil“

Die Wirtschaft verlangt größte Flexibilität. Die Familie beruht auf Stabilität - und zieht den Kürzeren, sagt der Philosoph Dieter Thomä.

© Pein, Andreas Vergrößern Dieter Thomä in seiner West-Berliner Wohnung. „Heute müssen wir offenbar irgendwie alle Kapitalisten sein. Das schafft enorme Konflikte.“

Herr Thomä, für Sie ist der Kapitalismus ein familienfeindliches System. Wieso?

Zwischen dem Kapitalismus und der Familie besteht ein klassischer Konflikt: Im Kapitalismus zählt der eigene Nutzen, den man aus seinem Tun zieht. Dies liegt nun einmal quer zur Familie, in der ein unglaublicher Aufwand für andere getrieben wird.

Große Ökonomen haben das schon vor hundert Jahren beklagt, aber nie eine Lösung gefunden.

Ausgerechnet der große Kapitalismusverteidiger Joseph Schumpeter kam zu der Erkenntnis, dass der individualistische Utilitarismus, den der Kapitalismus generiert, die Gesellschaft und damit die Familie zersetzt. Dieser Utilitarismus passt nicht zur der Aussicht, dass man zum Beispiel von seinen Kindern in der Pubertät zwei Jahre lang unablässig beleidigt werden könnte. Die Erkenntnis dieses Konflikts ist tatsächlich keineswegs neu. Wer Familie hat, scheint darüber hinaus auch weniger frei zu sein...

...was einem Kapitalisten ja auch nicht gefallen kann.

Keinesfalls. Das ist die zweite, neuere Konfliktlinie. Ein Kapitalist will flüssig sein. Flüssiges Kapital, ein flüssiges Leben, hohe Flexibilität und Wandlungsfähigkeit in jeder Hinsicht. Der Kapitalist fürchtet die Festlegung wie der Fluss den Frost. Entscheidet man sich für Familie, legt man sich aber in hohem Maße fest - nicht nur mit seinem Kapital.

Womöglich ist die Eingrenzung der Freiheit das größte Problem.

Früher, vor 30 oder 40 Jahren hatten wir die Vorstellung, dass es irgendwo in den oberen Schichten der Gesellschaft ein paar Kapitalisten gibt, der Rest der Bevölkerung aber einer festen Arbeit nachgeht, versucht, irgendwie über die Runden zu kommen, und ansonsten in bestimmten Traditionen und familiären Zusammenhängen lebt. Der Grundkonflikt war nicht so offensichtlich.

Und heute?

Heute hat sich die Ansicht durchgesetzt, dass wir irgendwie alle Kapitalisten sein sollten. Das verschärft den Konflikt enorm. Denn den Lebensstil des Kapitalisten haben sich inzwischen auch die Normalsterblichen zu eigen gemacht.

Wie sieht der denn aus?

Ungebunden, flexibel, an sich arbeitend, das Maximum aus sich herausholend, einsatzbereit, gewinnorientiert.

Das muss nicht unbedingt alles schlecht sein.

Stimmt. Nur verschiebt sich dadurch die Wertschätzung verschiedener Dinge, die alle zu einem guten Leben beitragen können. Familie wird nach hinten gedrängt, weil sie genau dazu nicht passt. Ein Kapitalist verträgt es schlecht, dass sein Kapital zu lange gebunden ist. Er muss sich verändern, um profitabel zu bleiben. Und er muss das Gefühl haben, am Drücker zu sitzen. Das ist für den Kapitalisten das höchste Gefühl der Freiheit. Aber irgendwie hat das auch etwas Borniertes - ich würde sagen: etwas Unfreies. Man schlägt sich damit nämlich die Tür zu ziemlich glücksträchtigen Erfahrungen zu, in denen man sich vorbehaltlos auf andere Menschen einlässt ...

... sich damit aber festlegt.

Zwar ist auch die Familie ein Tummelplatz von Veränderungen. Aber selbst wenn die Familie scheitert oder auseinanderbricht, bleiben Festlegungen. Familienmitglieder kann man nicht abschaffen. Der Kapitalist dagegen geht permanent neue Risiken ein.

Sich für eine Familie zu entscheiden, ist auch nicht ohne Risiko.

Aber in ganz anderer Weise.

Worin liegt der Unterschied?

Beim normalen Risiko nimmt man sich etwas vor und wägt die Möglichkeiten des Erfolges oder Scheiterns ab. Man steht oben an einer schwarzen Piste und überlegt sich angesichts seiner Fähigkeiten, die man kennt, die Wahrscheinlichkeit des Sturzes und seine Folgen. Oder man investiert in ein Wertpapier, über das man vorher alle möglichen Informationen eingeholt hat, und nimmt das Kursrisiko in Kauf. Ganz anders verhält es sich mit der Entscheidung für Familie: Man weiß vorher überhaupt nicht, worauf man sich einlässt und was man sich da eigentlich vornimmt. Das macht die klassische Risiko-abwägung total unmöglich.

Anders als bei der schwarzen Piste, aus deren Bewältigung ich bei allem Risiko sogar Genuss ziehe?

So funktioniert die Sache mit der Familie eben nicht. Ich kann weder den Ablauf der Angelegenheit überschauen, noch die Chancen und Risiken einschätzen. Trotzdem lege ich mich fest, und zwar sehr lange. Das Besondere an dem Abenteuer Elternschaft ist eben eine ganz fundamentale Unabwägbarkeit dessen, was passiert - mit einem selbst, mit den Kindern, mit der Beziehung zum Partner. Der Kapitalist spielt mit dem Risiko. Bei der Familie muss man bereit sein, dieses ganze Risikospiel sein zu lassen. Sonst kann man sich darauf nicht einlassen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch zu Patchwork-Familien Plötzlich liegt da wieder jemand mit im Bett

Die Hälfte aller Patchwork-Familien bricht wieder auseinander. Warum? Und wie kann man es besser machen? Claudia Starke und Thomas Hess haben ein Buch darüber geschrieben. Ein Gespräch. Mehr Von Fridtjof Küchemann

20.04.2015, 11:27 Uhr | Feuilleton
Beliebtes Deutschland Kann man Zuwanderungs- und Asylfragen vermischen?

Deutschland ist ein beliebtes Zuwanderungsland: Allein 2013 kamen etwa 437.000 Menschen, um in der Bundesrepublik zu leben. Auch immer mehr Flüchtlinge sind darunter. Aber kann man die Zuwanderungspolitik mit der Asylfrage vermischen? Darf man die Asylthematik aus ökonomischer Sicht betrachten? Mehr

14.01.2015, 15:23 Uhr | Politik
FAZ.NET-Tatortsicherung Wolfsbarsch statt Currywurst

Der Kölner Tatort Dicker als Wasser reichert verschlungene Familiengeschichten mit Judo-Lektionen, Auswanderer-Weisheiten und Küchen-Tipps an. Nur die Currywurst fehlt. Der Krimi im Realitäts-Check. Mehr Von Achim Dreis

19.04.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Deutschland lernt sparen (7) So finden Sie Ihr Risiko

Wer sein Geld riskanter anlegt, bekommt mehr Zinsen. Aber wie viel Risiko ist gut? In unserem Videokurs erklärt Professor Hackethal heute, wie Sie Ihre persönliche Strategie finden. Mehr

08.12.2014, 09:08 Uhr | Finanzen
Roger Federer im Gespräch Ich habe noch dieses Feuer

Mit fast 34 Jahren denkt Tennisstar Roger Federer noch lange nicht ans Aufhören. Im Interview mit der F.A.Z. spricht der Schweizer über das Geheimnis seines Selbstvertrauens, die Ratschläge an seine vier Kinder und die Möwen von Monaco. Mehr Von Thomas Klemm

20.04.2015, 18:55 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 14:13 Uhr

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 9 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --