http://www.faz.net/-gqe-70h1c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.06.2012, 16:52 Uhr

Mittagessen mit Warren Buffett versteigert 3,5 Millionen Dollar für eine warme Mahlzeit

Warren Buffett hat seinen eigenen Rekord gebrochen: Für rund 3,5 Millionen Dollar hat ein Unbekannter das Recht erworben, mit der amerikanischen Investorenlegende Essen gehen zu dürfen. Buffett selbst will von dem Geld allerdings nichts behalten.

© AFP Ein teurer Begleiter: Investorenlegende Warren Buffett

Investorenlegende Warren Buffett hat abermals ein Mittagessen mit sich selbst versteigert – und dafür so viel Geld eingenommen wie nie zuvor. Ein unbekannter Bieter gewann am späten Freitagabend (Ortszeit) die jährliche Auktion, in der der drittreichste Mensch der Welt ein Mittagessen in New York mit sich selbst anbot. Das 106. und letzte Gebot lag bei der gut zu merkenden Zahl 3.456.789 Dollar (knapp 2,8 Millionen Euro) - vor einem Jahr waren es 2,6 Millionen.

Geld für Leute, „die weniger Glück hatten als ich“

Jetzt kann der Gewinner mit sieben Freunden und Buffett zum Lunch ins New Yorker Steakhouse Smith & Wollensky gehen. Die Auktion hatte mit einem Mindestgebot von immerhin schon 25.000 Dollar begonnen und lag ein paar Stunden vor dem Ende bei etwas mehr als einer halben Million Dollar. Zuletzt schaukelten sich die Bieter aber schnell hoch. Buffett will von dem Geld nichts behalten: Wie immer wird das Geld sofort an eine Hilfsorganisation weitergereicht.

© REUTERS, Reuters Warren Buffett an Krebs erkrankt

Die Summe kommt der Aktion Glide zugute, die mit Obdachlosen und anderen Armen in San Francisco arbeitet. Das sei „die vielleicht effizienteste Organisation für Leute, die weniger Glück hatten“, sagte Buffett. „Es nimmt die Leute am Tiefpunkt an die Hand und bringt sie zurück. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.“ Seine Ehefrau Susan hatte den Kontakt zur Glide Foundation hergestellt; er hielt ihn nach ihrem Tod 2004 aufrecht.

Siebter Sinn für Geldanlagen

Das Essen mit Buffett gilt in der Finanzszene als Ritterschlag. So wurde der chinesische Hedge-Fonds-Manager Zhao Danyang vor zwei Jahren mit einem Schlag an der Wall Street bekannt, als er dafür 2,1 Millionen Dollar ausgab. Weniger Glück hatte ein Kanadier, der jetzt auch ein Essen mit sich angeboten hatte: „Wenn Du Dir Buffett nicht leisten kannst, dann gehen eben wir zusammen zum Lunch. Wir können auch über Geld reden - wenn Du welches hast.“ Er hatte kein Glück: Niemand wollte auch nur die 25 Dollar des Startgebots zahlen.

Mehr zum Thema

Buffett, der im August 82 wird, ist eine Investorenlegende. Der Chef der Holding Berkshire Hathaway wird wegen seines schon sprichwörtlichen siebten Sinns für Geldanlagen auch „das Orakel von Omaha“ genannt. Obwohl er mit etwa 50 Milliarden Dollar laut „Forbes“ der drittreichste Mensch der Welt ist, lebt er eher einfach. Fast sein komplettes Vermögen hat er der Stiftung seines Freundes und Microsoft-Gründers Bill Gates und dessen Frau Melinda versprochen.

Quelle: schä. mit Reuters und DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Engagement verdoppelt Starinvestor Buffett kauft massiv Apple-Aktien

Anleger an der Börse achten stets genau auf die Investments von Warren Buffett. Diesmal kauft der Starinvestor gegen einen Trend an. Mehr

16.08.2016, 02:11 Uhr | Finanzen
Boxer Muhammad Ali WM-Gürtel und verschwitzte Shorts unter dem Hammer

Eine Online-Auktion mit dem Titel The Greatest versteigert herausragende Gegenstände, die einst einer sportlichen Ikone gehörten. Es geht um insgesamt einhundert Habseligkeiten von Muhammad Ali. Mehr

21.08.2016, 02:00 Uhr | Sport
Mehr Aktien für Warren Buffett Wird Apple jetzt zum Substanzwert?

Warren Buffett hat Apple-Aktien gekauft, obwohl andere Großinvestoren verkauften. Für manche Beobachter heißt das: Apple wird zum Substanzwert. Die Wahrheit könnte aber auch simpler sein. Mehr Von Martin Hock

16.08.2016, 16:01 Uhr | Finanzen
Wohnen Ins Schloss gewagt

Junge Leute in alten Häusern: Von Glück, Passion und dem Fluch, in einem historischen Gemäuer zu leben. Mehr Von Stefanie von Wietersheim

30.07.2016, 09:00 Uhr | Wirtschaft
Wiener Ergebnisse Alte Frömmigkeit verkauft sich gut

Und bei den Zeitgenossen zieht die italienische Moderne. Die Wiener Auktionshäuser freuen sich über ihre Bilanzen des ersten Halbjahrs: Hier stehen die Spitzen im Dorotheum und im Kinsky. Mehr Von Nicole Scheyerer/Wien

15.08.2016, 10:00 Uhr | Feuilleton

Apples Scheindebakel

Von Jonas Jansen

Das bislang als so sicher geltende iPhone-Betriebssystem wurde kompromittiert – und das gleich dreifach. Eine Riesenschlappe für Apple? So einfach ist es nicht! Mehr 1 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was die Allianz-Arena den Bayern einbringt

Das Weserstadion ist inzwischen eine Ausnahme - viele Fußballvereine vermarkten ihre Stadionnamen für viel Geld. Hier kommt eine Übersicht. Mehr 0