http://www.faz.net/-gqe-8if8r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 20.06.2016, 18:31 Uhr

Luftverkehr Drohne fliegen nur mit Führerschein

Im Luftraum wird es immer enger. Außerdem drohen Gefahren durch überforderte Laien und Terroristen. Der Chef der Flugsicherung fordert eine Pflicht zur Registrierung und einen Führerschein für private Nutzer.

von
© blickwinkel/B. Quitterer Vorsicht, die Drohnen kommen: Bald sollen eine Million von ihnen allein in Deutschland fliegen - und die eine oder andere könnte vom nützlichen Helfer zur großen Gefahr werden.

Politiker und Vertreter der Luftfahrt schlagen Alarm: Immer mehr Drohnen, ob von privaten oder gewerblichen Nutzern, sind im deutschen Luftraum unterwegs. Dabei werden die „unbemannten Luftfahrzeuge“ gerade für Fluggesellschaften zur Gefahr. Meldungen über Beinahe-Kollisionen zwischen Drohnen und Passagierjets kursieren seit Monaten. Entsprechend nervös reagiert die Zunft der Verkehrspiloten: „Die Nutzung von Drohnen darf nicht zu einer Absenkung des Sicherheitsniveaus in der Luftfahrt führen“, warnt die Vereinigung Cockpit (VC).

Ulrich Friese Folgen:

Alarmiert wurden Experten unlängst von einer Meldung der Deutschen Flugsicherung (DFS) , wonach in den vergangenen anderthalb Jahren in 18 Fällen Drohnen von Piloten gesichtet wurden oder Flugzeugen beim Landeanflug in die Quere kamen. Zwar blieben ernsthafte Schäden aus. Doch angesichts solcher Vorfälle und der ohnehin stark steigenden Zahl der Fluggeräte, scheint der Bedarf an Regulierung für das neue Marktsegment groß. „Wir wollen eine neue Ordnung im deutschen Luftraum erreichen, die die Entwicklung von unbemannten Luftfahrzeugen als einen wirtschaftlichen Faktor begreift, fördert und antreibt“, sagt DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle im Gespräch mit der F.A.Z. Das von ihm geführte bundeseigene Unternehmen, das etwa 1900 Fluglotsen zur Kontrolle des heimischen Luftverkehrs einsetzt, will in diesem Prozess möglichst eine zentrale Rolle spielen, um künftig sein Personal besser auszulasten.

400.000 Drohnen in Deutschland

Gegenwärtig wird die Zahl der Drohnen, die private und gewerbliche Nutzer einsetzen, auf 400.000 geschätzt. Der Bestand nimmt sich gegenüber den 1,9 Millionen Fluggeräten in den Vereinigten Staaten zwar noch gering aus. Doch das dürfte sich rasch ändern. Die jährliche Zuwachsrate für die neuen Luftfahrtvehikel, die vom wenige Gramm leichten Multicopter bis hin zur Wetterdrohne mit mehreren Metern Spannweite und einigen Tonnen Abfluggewicht reicht, fällt durchweg zweistellig aus. Daher werde die Zahl der Drohnen hierzulande bis zum Jahr 2020 wohl bis auf 1 Million Geräte wachsen, glauben Fachleute. In Nordamerika hat sich bis dahin die Zahl der Drohnen auf rund 4,3 Millionen mehr als verdoppelt.

Contigency-Tower der DFS © dpa Vergrößern DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle, hier im Tower des Frankfurter Flughafens

Scheurle, dessen Behörde in Langen bei Darmstadt dem Bundesverkehrsministerium unterstellt ist, fordert eine Registrierungspflicht für Drohnennutzer und will dafür eine Chipkarte in Deutschland einführen. Ähnlich wie beim Abschluss von Mobilfunk-Verträgen könnte es also auch in diesem Bereich Sim-Karten geben, die vor dem Betrieb aktiviert werden müssen und deren Erwerb an die Identität des Nutzers gekoppelt ist. Der Vorstoß des DFS-Chefs würde juristische Haftungsrisiken berücksichtigen, aber wohl auch vor einem Missbrauch durch potentielle Attentäter schützen. „Wir können Vorfälle mit terroristischem Hintergrund nicht ausschließen, aber Risiken zumindest vermeiden“, ist Scheurle überzeugt. „Denn eine Registrierung der Nutzer, die sich am Kauf eines Smartphones orientiert, schafft den Einstieg in eine Sicherheitskette, die laufend optimiert werden kann.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Buße mit Verspätung

Von Werner Mussler, Brüssel

Die Strafe für Google kommt zu spät, der Markt für Suchmaschinen und Preisvergleichsdienste hat sich seit 2008 rasant entwickelt. Die EU kann diese Entwicklung nicht zurückdrehen. Mehr 1 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“