http://www.faz.net/-gqe-7506d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.12.2012, 10:16 Uhr

Konzernumbau Puma-Chef Koch muss gehen

Der Sportartikelhersteller Puma trennt sich von seinem Vorstandsvorsitzenden Franz Koch. Nach zwei Jahren an der Spitze des Herzogenauracher Unternehmens scheidet Koch Ende März 2013 aus.

© dpa Puma-Chef Koch

Der Sportartikelhersteller Puma trennt sich von seinem Vorstandsvorsitzenden Franz Koch. Der MDAX-Konzern aus dem fränkischen Herzogenaurach teilte am Mittwoch mit, Koch werde Ende März 2013 in beiderseitigem Einvernehmen aus dem Amt ausscheiden. Sein Nachfolger soll bis „spätestens Frühjahr 2013“ bestellt werden, sagte Jean-François Palus, Vorsitzender des Puma-Verwaltungsrats und Manager beim französischen Großaktionär PPR.

Koch hatte die Führung des Konzerns im Juli 2011 von Jochen Zeitz übernommen. Bis März werde er eng mit Palus zusammenarbeiten, um die laufende operative Transformation des Unternehmens sicherzustellen und profitables Wachstum zu generieren, teilte das Unternehmen weiter mit. Die Puma-Aktie legte am Vormittag 0,5 Prozent zu.

Mehr zum Thema

Puma hatte im Oktober nach einem schwierigen dritten Quartal weitere Kostensenkungen für den Rest des Jahres angekündigt. Während in einem vor allem in Europa anhaltend schwachen Geschäftsumfeld der Konzernumsatz währungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahr noch um 0,5 Prozent auf 892,2 Millionen Euro stieg, brach der Konzerngewinn nach Steuern um 85,1 Prozent auf 12,2 Millionen Euro ein. In den ersten neun Monaten des Jahres ging der Gewinn um 42,8 Prozent auf 112,8 Millionen Euro zurück. „Über die Umsatz- und Gewinnentwicklung sind wir im Moment nicht erfreut“, hatte Koch damals gesagt. Zuvor war bereits der Puma-Verwaltungsratschef und langjähriger Puma-Chef Jochen Zeitz gegangen. Er kümmert sich um das Thema Nachhaltigkeit als Chef der neuen Sparte Sport & Lifestyle im französischen Mutterkonzern PPR.

Quelle: FAz.NET mit DAPD, Dow Jones, Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2,5 Milliarden Dollar Gewinn Der größte IT-Dienstleister der Welt kriegt die Kurve

Stark wachsendes Geschäfts in der Cloud und unter dem Strich ein satter Gewinn: Der Strategieschwenk zahlt sich für IBM offensichtlich aus. Mehr

19.07.2016, 07:37 Uhr | Wirtschaft
Trotz Bedenken Tschechen schätzen Vorteile der EU-Mitgliedschaft

Für die Tschechen überwiegen die Vorteile, Teil der EU zu sein. Nicht nur exportorientierte Unternehmen profitieren. Die Wirtschaft insgesamt profitiert. Trotzdem bleibt Skepsis gegenüber Brüssel. Mehr

03.07.2016, 02:00 Uhr | Politik
Adidas Herbert Hainers Abschiedsfeuerwerk

Adidas ist an der Börse der Renner des Jahres 2015 gewesen – und ist dieses Jahr bisheriger Rekordläufer. Die Kursrally ist nicht zu stoppen. Trägt die Strategie des scheidenden Vorstandschefs? Mehr Von Rüdiger Köhn, München

16.07.2016, 11:47 Uhr | Finanzen
Not amused Unternehmer-Reaktionen auf den Brexit

Das ist eine Katastrophe für die deutsche Wirtschaft, Ein Schlag ins Kontor: So die Reaktionen der Unternehmen, die massive Schäden durch den Brexit fürchten. Das gilt auch für die 2500 Unternehmen, die in Großbritannien produzieren. Die deutschen Exporteure müssen sich auf Absatzeinbußen einstellen. Mehr

30.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Nach Terror in Nizza Frankreich ruft patriotische Bürger zum Reservistendienst auf

Angesichts des Anschlags in Nizza will Frankreichs Innenminister die Präsenz der Sicherheitskräfte ausbauen. Er bittet französische Staatsbürger mit und ohne militärische Ausbildung, sich für den Reservistendienst zu melden. Mehr

16.07.2016, 20:30 Uhr | Politik

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 3 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2