http://www.faz.net/-gqe-75lwh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2013, 08:45 Uhr

Kinderbetreuung Vierzig Stunden in der Kita

Yannics Mutter arbeitet Schicht bei McDonald’s. Sein Vater stapelt bis in den Abend Paletten. Ihr Kind bringen sie in eine 24-Stunden-Kita. Die Einrichtung rettet solchen Eltern den Arbeitsplatz. Doch Familien und Erzieher bringt sie an ihre Grenzen.

von
© F.A.Z./schä. Volle Konzentration: Yannic schneidet einen Stern aus

Yannic tobt und schreit. Zusammen mit seinem Freund Finnlay rennt der Fünfjährige an einem kalten Winternachmittag über den Spielplatz der Kita „Nidulus“ in Schwerin. Seine Mama hat Yannic seit 22 Stunden nicht mehr gesehen.

„Das prüfe ich genau“

Christoph Schäfer Folgen:

Für die 58 Kinder der Einrichtung ist das nichts Ungewöhnliches. Die Nidulus, was lateinisch so viel wie „Nestchen“ bedeutet, hat sich auf Eltern spezialisiert, die ein Betreuungsproblem haben. Einen Kita-Platz erhalten nur Familien, in denen beide Elternteile regelmäßig abends, nachts, an Wochenenden oder Feiertagen arbeiten müssen. „Wer eine normale Kita nutzen könnte, kommt hier nicht rein“, sagt Leiterin Grit Brinkmann. Alle Eltern müssen ein Mal im Monat ihren Dienstplan einreichen. Wenn die Eltern einen freien Tag haben, dürfen sie ihr Kind nicht abgeben. „Das prüfe ich genau.“

Wenn Mama arbeiten muss Draußen ist es schon dunkel, drinnen haben diese Kleinen das Piratenboot gekapert.

">

Draußen ist es schon dunkel, drinnen haben diese Kleinen das Piratenboot gekapert.

© F.A.Z./Schäfer Bilderstrecke 

Trotz des strengen Reglements wird die Kita mit Anfragen überhäuft. Jeden Tag riefen mindestens zwei Interessenten an, erzählt Brinkmann. Für dieses Jahr seien alle Plätze bereits vergeben. Eine Warteliste führe sie längst nicht mehr: „Wenn ich eine hätte, wäre das Kind schon eingeschult, bis es dran wäre.“ Telefonate mit verzweifelten, bettelnden Eltern gehören für die Kitaleiterin zum Alltag. Und doch gibt es immer wieder Gespräche, die sie vorher nicht für möglich gehalten hätte. Vor ein paar Tagen erst fragte eine Ärztin, wann sie schwanger werden dürfe, um garantiert einen Platz in der Nidulus zu bekommen. „Das ist schon skurril“, sagt Brinkmann.

Auch an Weihnachten geöffnet

Die Kita trifft einen Nerv der modernen Arbeitswelt. Sie hat 365 Tage im Jahr geöffnet, auch an Weihnachten. Schließzeiten gibt es nicht. Damit ist die Nidulus in Deutschland eine extreme Ausnahme. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind knapp 99 Prozent der deutschen Kitas schon unter der Woche nach 18 Uhr nicht mehr geöffnet, eben so viele sind am Samstag geschlossen.

Das geht am Bedarf vorbei. Einer anderen Erhebung des Statistischen Bundesamtes zufolge arbeiten mittlerweile 60 Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland gelegentlich oder häufiger am Wochenende, nach 18 Uhr oder in Wechselschichten. Die Bundesagentur für Arbeit spricht mit Blick auf die unflexiblen Öffnungszeiten der Kindertagesstätten von einem „grundlegenden Problem“. „Stellen Sie sich mal vor, eine Verkäuferin bei Karstadt eröffnet ihrem Arbeitgeber, sie könne nur von Montag bis Freitag zwischen 8 und 15 Uhr arbeiten“, sagt eine Sprecherin. „Dann kriegt sie zu hören: Unsere Stoßzeiten sind aber am Samstag und nach Feierabend.“ Der Bäckereifachverkäuferin, die um 5 Uhr morgens ihre Backlinge geliefert bekomme, gehe es nicht anders.

Harter Alltag

Auch in der Nidulus wuseln keineswegs die Kinder von Spitzenmanagern, reichen Selbständigen oder Prominenten. Zwar besuchen auch einige Kinder von Ärzten oder besseren Bankangestellten die Einrichtung. Die meisten Eltern aber gehen schlechter bezahlten, teils einfachen Berufen nach. Es sind Busfahrer, Köche und Kellner, Polizisten und Soldaten. Manch einer arbeitet am Band, andere als Pfleger oder Krankenschwester.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Kinder über Berufe denken Papa kocht in der Volkswirtschaft

Erwachsene verbinden ihre Arbeit mit Prestige, Kindern ist das egal. Was sie sich unter Berufen vorstellen oder unter der Arbeit der eigenen Eltern: Wir haben Lustiges, Seltsames, Grausames gesammelt - in Text und Film. Mehr Von Ursula Kals, Nadine Bös und Eva Heidenfelder

29.06.2016, 07:19 Uhr | Beruf-Chance
Krefeld am Niederrhein Mutter soll Kinder aus dem Fenster geworfen haben

Ein Radfahrer habe am frühen Montag Morgen die lebensgefährlich verletzten Kinder im Alter von drei, fünf und sechs Jahren vor dem Haus gefunden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Mehr

13.06.2016, 19:17 Uhr | Gesellschaft
Hessen Kitas haben nach Studie zu wenig Personal

Die Betreuungsverhältnisse in Hessens Kitas haben sich zwar leicht verbessert. Laut einer Studie liegen sie aber immer noch unterhalb des Durchschnitts der westdeutschen Bundesländer. Mehr

29.06.2016, 14:37 Uhr | Rhein-Main
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
Zwölf Stämme Prügelnde Lehrerin muss in Haft

Vor fast drei Jahren hat die Polizei etwa 40 Kinder aus der umstrittenen Glaubensgemeinschaft Zwölf Stämme befreit, die dort misshandelt wurden. Nun muss erstmals eine Lehrerin der religiösen Gruppe dafür in Haft. Mehr Von Karin Truscheit, Augsburg

21.06.2016, 15:38 Uhr | Gesellschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 5 5

F.A.Z. Exklusiv Viele Ökonomen für Rente mit 70

Deutschland diskutiert über die Rente. Die Regierung will im Herbst eine Reform vorstellen. Die Fachleute machen eine klare Ansage. Mehr Von Philip Plickert 37 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“