Home
http://www.faz.net/-gqe-75vpt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Kein „Oma-Export“ nach Osteuropa Der Deutsche lässt nur ungern im Ausland pflegen

Neue Zahlen der privaten und gesetzlichen Pflegekassen können die These vom „Oma-Export“ nach Osteuropa nicht belegen. Und wer darüber nachdenkt, Angehörige im Ausland pflegen zu lassen, sollte aufpassen: Für Sachleistungen kommt die Pflegeversicherung im Ausland nicht auf.

© dapd Vergrößern Im Ausland trägt der Patient die Kosten des Pflegeheims selbst

Die Zahl der Pflegepatienten in Deutschland wird immer größer, doch nur sehr wenige Menschen lassen sich im Alter im Ausland pflegen. Deren Anteil bewegt sich ohne große Ausschläge im Promillebereich. Das zeigen unveröffentlichte Zahlen des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbands der Krankenkassen (MDS).

Andreas Mihm Folgen:

Demnach schauten die Gutachter letztes Jahr in 1164 Fällen im europäischen Ausland - nur dorthin überweist die Pflegekasse Geld - nach, ob die Voraussetzungen für die erstmals beantragte Leistung der Versicherung vorlagen. Bundesweit lag die Zahl der Erstprüfungen 700 Mal so hoch: 770.000. Noch auffälliger ist das Zahlenverhältnis, wenn man alle Prüfungen, also auch Zweit- oder Drittbegutachtungen vergleicht. Das waren 1885 im Ausland, verglichen mit knapp 1,5 Millionen bundesweit. Das sind 0,13 Prozent. Die Zahl hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert.

Keine Kenntnisse über Empfänger im Ausland

Nicht nur diese eindeutigen Zahlen lassen Uwe Brucker vom MDS an der einträglichen These vom „Oma-Export“ in preiswerte Heime Osteuropas zweifeln, die vor einigen Wochen in deutschen Medien hohe Wellen schlug. Es sind auch nicht nur Deutsche, die im Ausland Leistungen der deutschen Sozialversicherung beziehen. Darunter seien oft Arbeitsmigranten, früher sagte man Gastarbeiter, die im Alter in ihr Geburtsland zurückgekehrt seien und nun die ihnen zustehenden Leistungen auch aus der Pflegeversicherung anmeldeten, weiß Brucker aus Erfahrung. Genaue Zahlen gebe die Statistik leider nicht her.

Ebenso wenig wissen die meisten Pflegekassen oder ihre Spitzenverbände, an wie viele Empfänger im Ausland sie Pflegegeld überweisen. Das wird nur innerhalb der EU sowie in Norwegen, Island und der Schweiz ausgezahlt. Das Gesundheitsministerium schätzt die Zahl der Bezieher auf 5000. Es könnten aber auch erheblich weniger sein. Das Statistische Bundesamt zählte 2005 weniger als 900.

Infografik / Pflegeplatz im Ausland © F.A.Z. Vergrößern

Die Techniker Krankenkasse (TK), die jeden Zehnten versichert, weiß von 200 Pflegegeldbeziehern unter ihren Kunden im Ausland. Die Ortskrankenkassen, die rund ein Drittel der gesetzlich Krankenversicherten haben, hatten 2006 einmal 1065 Pflegeldbezieher im Ausland aus ihren Reihen gezählt - kaum messbare Zahlen im Vergleich zu jenen fast 2,5 Millionen, die das Gesundheitsministerium als Bezieher von Pflegeleistungen ausweist.

Die private Pflegeversicherung kann den in Zeitungen und Fernsehen behaupteten Trend zu Auslandspflege nicht bestätigen. „Aus unseren Zahlen können wir keinen Trend ablesen, wonach Leute im Alter ins Ausland gehen oder gebracht werden, um sich dort pflegen zu lassen“, sagt Stefanie Abram von Medicproof. Die Kölner Firma prüft die Anträge Privatversicherter im Auftrag der Privaten Krankenversicherung.

Kein „Oma-Export“ ins billige Osteuropa

In den vergangenen 5 Jahren hat Medicproof 1113 Mal Pflegepatienten im Ausland begutachtet, das sind gut 200 im Jahr. Die meisten Prüfungen wurden in Österreich, Spanien, der Schweiz, Frankreich und Belgien vorgenommen. In ganz Osteuropa wurden in den vergangenen 5 Jahren so oft Pflegebedürftigkeit bei privat Versicherten festgestellt wie in Belgien - nämlich 51 Mal.

Wenn Menschen aus Deutschland mit pflegebedürftigen Angehörigen ins Ausland zögen, dann habe das „fast immer einen familiären Hintergrund“, sagt Abram. Sie kennt Einzelschicksale. Die Ärztin hat Pflegeprüfungen in halb Europa selbst vorgenommen. Da ist die Polin, die ihren pflegebedürftigen deutschen Mann lieber im Umfeld der Familie in Polen pflegen will, „auch weil es billiger ist“. Da ist der Deutsche, der in Estland eine Firma und eine neues Zuhause aufgebaut hat und nun, wo er ein Pflegefall geworden ist, auch dort bleiben will. Oder die in die Jahre gekommene Griechin, die es mit ihrem pflegebedürftigen Mann in die Heimat zur Schwester zieht, nachdem ihr Mann der Schlag getroffen hatte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
China Zahlreiche Tote bei Feuer in Altenheim

Beim Brand eines Altenheims in der chinesischen Provinz Henan sind 38 Menschen ums Leben gekommen. Angehörige werfen den Behörden vor, die wahre Opferzahl des Unglücks zu vertuschen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

26.05.2015, 11:53 Uhr | Gesellschaft
Flug MH370 Angehörige können sich nicht abfinden

Seit einem Jahr wird die Passagiermaschine von Flug MH370 mit 239 Insassen an Bord vermisst. Die Angehörigen hoffen noch immer auf Antworten und verdächtigen Regierung und Fluggesellschaft, Ermittlungsergebnisse zurückzuhalten. Viele glauben sogar, ihre Lieben seien am Leben. Mehr

04.03.2015, 14:46 Uhr | Gesellschaft
NS-Gedenken In Frankfurt glänzen jetzt 1000 Stolpersteine

Quadratisch und goldglänzend stechen sie aus dem Grau der Trottoire heraus: Stolpersteine sind inzwischen im Pflaster zahlreicher deutscher Städte zu finden. Sie erinnern an fast vergessene Opfer. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

17.05.2015, 07:00 Uhr | Rhein-Main
Gedenken im Bundestag Norbert Lammert: Unbeschreiblich schwere Zeit

Der Bundestag hat der Opfer des Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen gedacht. Parlamentspräsident Norbert Lammert wandte sich sichtlich bewegt an Angehörige und Helfer. Mehr

26.03.2015, 11:53 Uhr | Gesellschaft
Pflege früherer Gastarbeiter Abteilung Orient

Immer mehr frühere Gastarbeiter aus der Türkei und anderen Ländern kommen in ein Alter, in dem sie Pflege benötigen. Doch in deutschen Heimen fühlen sich die Muslime oft unwohl - das hat seine Gründe. Mehr Von Yasemin Ergin, Lübeck/Hamburg

16.05.2015, 10:27 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 13:07 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --