http://www.faz.net/-gqe-7mxf2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.03.2014, 15:00 Uhr

Karriere und Kinder Vereinbarkeit ist eine Lüge

Kinder und Karriere zusammen gibt es nicht. Trotzdem glauben wir an die Illusion.

von
© picture alliance / dpa Wer sein Kind betreut, kann nicht gleichzeitig arbeiten.

Seit fünf Jahren treffen sich die Ärztin, die Unternehmensberaterin und die beiden Anwältinnen jeden Donnerstagnachmittag. Am Anfang waren sie zu viert, zusammen im Geburtsvorbereitungskurs, später zu acht, und mittlerweile sind sie elf und sprengen jedes Wohnzimmer. Zu den vier Kindergartenkindern haben sich drei kleine Geschwister gesellt, und vielleicht kommen noch mehr hinzu. Fragt man die Freundinnen nach den vergangenen fünf Jahren, sagen sie, dass es eine unglaubliche Zeit gewesen sei, intensiv, anstrengend, aber auch voller Glücksgefühle, die sie vorher nicht erahnt hätten.

Judith Lembke Folgen:

Nach ihren Jobs gefragt, werden die Freundinnen einsilbiger. Denn in dem Maße, wie ihre Familien wuchsen, sind ihre Karriereaussichten geschrumpft. Hätte man sie vor fünf Jahren gefragt, ob die Kinder etwas daran ändern würden, hätten die Freundinnen den Kopf geschüttelt. Sie hätten von Vorgesetzten erzählt, die sie dabei unterstützen wollen, trotz der Kinder aufzusteigen. Sie hätten ihre Ehemänner gelobt, die auch Elternzeit nehmen wollen. Zwei Freundinnen wollten ohnehin nach sechs Monaten wieder an den Schreibtisch zurückkehren – natürlich in Vollzeit.

Es ist anders gekommen. Weil der Chef auf einmal nicht mehr so verständnisvoll war, als die Tochter den dritten Infekt in zwei Monaten hatte. Weil der Vater zwar sechs Monate Elternzeit genommen, aber noch nie eine Dienstreise wegen Scharlach abgesagt hat. Vor allem aber, weil auch die Freundinnen, die fest vorhatten, schnell wieder durchzustarten, sich nach der Geburt einfach nicht mehr vorstellen konnten, zehn Stunden am Tag von ihren Kindern getrennt zu sein.

Wer viel arbeitet, hat wenig Zeit für Kinder - warum sieht das keiner kommen?

Jeden Tag erleben sie eine Binsenweisheit, die so banal ist, dass sie sich im Nachhinein wundern, warum sie es nicht haben kommen sehen: Wer Karriere machen will, muss viel arbeiten. Wer viel arbeitet, hat wenig Zeit für Kinder. Oder anders herum: Die Vereinbarkeit von Kindern und Karriere ist eine Lüge – zumindest, wenn das Wort Kinder dafür steht, dass man sie nicht nur bekommt, sondern sich auch selbst um sie kümmert.

Vielleicht liegt es aber auch gar nicht an ihrer Naivität, nicht erkannt zu haben, dass das „Und“ in Wirklichkeit ein „Oder“ ist. Wie es ist, Kinder aufzuziehen, weiß erst, wer welche hat. Bei den meisten Frauen verschieben sich die Prioritäten. An dieser Stelle wäre es politisch korrekt, von Frauen und Männern zu schreiben. Aber das stimmt nicht.

Vor allem wurde den Freundinnen aber viele Jahre eine dicke Lüge aufgetischt: Wenn du dich nur genug anstrengst, kannst du beides haben! Schau dir Facebook-Chefin Sheryl Sandberg oder die Yahoo-Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer an: Sie schaffen es doch auch! Wenn du deine Zerrissenheit erst als Balance und die Quengelstunde abends mit den Kindern als „quality time“ verstehst, wirst du trotz der Kinder Karriere machen! Aber benenne nicht die Kosten dieser Vereinbarkeit – dann begehst du Verrat! Verrat an allen Frauen, die heute nach oben streben und es auch künftig tun wollen!

Kristina Schröder durfte nicht abtreten

Wer das für übertrieben hält, sollte sich die Reaktionen auf eine Aussage der ehemaligen Familienministerin Kristina Schröder in Erinnerung rufen. Sie gab ihr Ministeramt mit der Begründung auf, sie wolle mehr Zeit für ihre kleine Tochter haben. Eigentlich sagte sie, dass sie nicht gleichzeitig im Ministerium und auf dem Spielplatz sein kann. Eine logisch zwingende Aussage. Eine persönliche Entscheidung. Und doch hat sie damit einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen. Der Vorwurf, sie habe Frauen einen Bärendienst erwiesen, weil sie zugegeben habe, Kind und Topjob passten nicht zusammen, gehörte noch zu den freundlicheren.

Auch die vier Freundinnen haben über Schröders Entscheidung diskutiert. Und die öffentliche Ablehnung nicht verstanden. Nicht eingesehen, dass etwas, was sie jeden Tag erleben, politisch nicht opportun sein soll. Anstatt die Illusion der Vereinbarkeit zu füttern, wäre ihnen viel mehr mit der Einsicht geholfen, dass sie unter den gegebenen Bedingungen nicht existiert. Um diese Bedingungen zu ändern. Um Akzeptanz dafür zu schaffen, dass beide Elternteile die Arbeit zugunsten der Kinder ein wenig reduzieren, damit nicht einer aufsteigt, während der andere abrutscht.

Die Freundinnen haben ihren Kindern bewusst den Vorzug gegeben. Aber sie würden sich wünschen, dass ihre Vorgesetzten den gleichen Blick auf das (Arbeits-)Leben haben wie die Eltern eines Kleinkindes: als eine Abfolge verschiedener Phasen, die nicht linear verlaufen müssen. Im Moment mögen die Kinder im Mittelpunkt stehen. Aber das kann morgen anders sein. Und dann möchten die Freundinnen noch eine Chance.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hohe Geburtenrate in Israel Seid fruchtbar und mehret euch!

Ultraorthodoxe Juden und die arabische Minderheit treiben in Israel die Geburtenrate nach oben. Dabei tut der israelische Staat im Vergleich relativ wenig für seinen Nachwuchs. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.08.2016, 14:42 Uhr | Gesellschaft
Eingeschlossene Zivilisten Kämpfe in Aleppo gehen mit aller Härte weiter

Noch immer sind rund 300.000 Menschen in den von den Rebellen besetzten Stadtgebieten Aleppos eingeschlossen, darunter auch Frauen und Kinder. Die Rebellen haben versucht, den Ring der Regierungstruppen um die Stadtteile zu durchbrechen. Mehr

04.08.2016, 19:13 Uhr | Politik
Kugelstoßen in Rio Christina Schwanitz und die schmerzhafte Rückkehr

Ihre körperlichen Grenzen hat Christina Schwanitz hunderte Mal überschritten. Olympia in Rio tut sich die Kugelstoßerin aber nochmal an – plant jedoch schon die Zukunft danach. Mehr Von Michael Reinsch, Rio de Janeiro

12.08.2016, 20:58 Uhr | Sport
Syrische Fernsehbilder Erste Zivilisten sollen belagertes Aleppo verlassen haben

Dutzende Menschen, vor allem Frauen und Kinder, verlassen unter Aufsicht von Soldaten ein zerbombtes Stadtviertel. Diese Aufnahmen hatte das syrische Fernsehen am Samstag veröffentlicht. Mehr

31.07.2016, 17:40 Uhr | Politik
Frauenfußball-Olympiasieg Nur kein Neid

Zum Abschied als Bundestrainerin gewinnt Silvia Neid Olympia-Gold und geht als vollendete Größe des Frauenfußballs. Schwächephasen und harte Kritik hat sie in ihrer Karriere überstanden – mit einem besonderen Erfolgsrezept. Mehr Von Daniel Meuren

20.08.2016, 11:17 Uhr | Sport

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“