Home
http://www.faz.net/-gqe-74qu9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Josef Ackermann „Talk Joe“ on tour

Da ein TV-Auftritt, hier eine Rede: Josef Ackermann spricht und spricht und spricht. Immer sind die Säle voll. Aber er macht nicht den Steinbrück. Nein, Ackermann bespielt die Bühne auch aus der Furcht, vergessen zu werden.

© dapd „Josef Ackermann, immer noch wohlgelitten in der Schweiz, macht hier eine richtige Tournee“

Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, 64, hat einen neuen Spitznamen: „Talk Joe“, nennen sie ihn neuerdings. „Talk Joe“, nur einen Zischlaut entfernt von „Talk Show“, dank der regen Vortragstätigkeit, die er als Pensionär entfaltet: Da ein TV-Auftritt, hier eine Rede oder wie am Donnerstagabend in Zürich ein „Bilanz-Business Talk“ mit einem Spitzenpolitiker, in dem Fall mit Christoph Blocher (an diesem Sonntag als Aufzeichnung im Schweizer Fernsehen zu sehen).

Georg Meck Folgen:

Immer sind die Säle voll. Drei Auftritte pro Tag würden die Anfragen angeblich hergeben. Das Pensum schafft nicht mal ein Ackermann. Thematisch behandelt der Schweizer meist Europa, sein Herzensthema, ferner die große weite Welt.

Mehr zum Thema

Nur wenn es sich anbietet, haut er mit knallhartem Charme die ein oder andere Bosheit gegen die Nachfolger raus. Das Honorar ist es jedenfalls nicht, das den Mann auf die Podien treibt: Ackermann hat seine Millionen, er macht nicht den Steinbrück. Nein, Ackermann bespielt die Bühne auch aus der Furcht, vergessen zu werden.

Der Posten als Verwaltungsratspräsident der Zürich Versicherung, obschon aufwendiger als der Vorsitz in einem deutschen Aufsichtsrat, füllt ihn offenbar nicht aus; so wenig wie das ein oder andere zusätzliche Mandat: Da ginge mehr. „Josef Ackermann, immer noch wohlgelitten in der Schweiz, macht hier eine richtige Tournee“, sagt Marc Kowalsky, stellvertretender Chefredakteur des Magazins „Bilanz“ und Präsident des Clubs der Züricher Wirtschaftsjournalisten, „ganz so als wollte er sagen: Ich bin zurück. Vielleicht auch: Ich wäre für den ein oder anderen Posten noch zu haben.“

 

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schokoladenindustrie Asiatische Schleckermäuler

Kakao- und Schokoladenhersteller wie der Schweizer Marktführer Barry Callebaut haben eine Schwierigkeit: Asiaten essen immer mehr Süßigkeiten. Doch der Rohstoff kommt aus Westafrika. Nun versuchen die Produzenten mit Macht, Asien zu erobern. Mehr Von Christoph Hein, Selborne Estate

24.06.2015, 07:42 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Furcht vor Haschkeksen in Kinderhand

In Colorado geht die Angst um – vor Haschischkeksen. Seit in dem amerikanischen Bundesstaat der Verkauf von Cannabisprodukten legal ist, gibt es die Droge auch in Form von Gebäck. Behörden fordern ein Verbot der Plätzchen, gerade aufgrund der Gefahr für Kinder. Mehr

22.04.2015, 10:36 Uhr | Gesellschaft
Feminismus Der Kapitalismus des Geschlechts

Die Geschlechterforschung ist ein Bündel vielfältiger Ansätze. Heute gibt ihr die Kapitalismuskritik wieder eine Richtung. Aber auch hier ist die Lage verwickelt. Mehr Von Eva Berendsen

24.06.2015, 15:20 Uhr | Feuilleton
Korruptions-Skandal Fifa-Präsident Joseph Blatter tritt zurück

Der umstrittene Fifa-Präsident Joseph Blatter ist von seinem Posten zurückgetreten. Der 79-Jährige stand zuletzt weltweit in der Kritik. Vor wenigen Tagen waren in Zürich sieben hochrangige Fifa-Funktionäre verhaftet worden. Die amerikanischen und Schweizer Behörden ermitteln wegen Geldwäsche und Korruption. Mehr

03.06.2015, 11:09 Uhr | Sport
Kommentar Zwei Währungsunionen – derselbe Fehler

Die Einführung der D-Mark in Ostdeutschland und der Euro stehen für zwei Währungsprojekte, die von der Politik eifrig vorangetrieben wurden. Trotz der Warnungen vieler Ökonomen. Was lehrt das die Politiker? Mehr Von Holger Steltzner

01.07.2015, 07:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.12.2012, 12:10 Uhr

Griechenlands Entscheidung

Von Carsten Knop

Was ihre Entscheidung konkret bedeutet, wissen weder die Griechen noch der Rest Europas. Sicher ist: Das Einigungsprojekt wird an der griechischen Frage nicht scheitern. Mehr 38 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden