Home
http://www.faz.net/-gql-74qu9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Josef Ackermann „Talk Joe“ on tour

Da ein TV-Auftritt, hier eine Rede: Josef Ackermann spricht und spricht und spricht. Immer sind die Säle voll. Aber er macht nicht den Steinbrück. Nein, Ackermann bespielt die Bühne auch aus der Furcht, vergessen zu werden.

© dapd Vergrößern „Josef Ackermann, immer noch wohlgelitten in der Schweiz, macht hier eine richtige Tournee“

Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, 64, hat einen neuen Spitznamen: „Talk Joe“, nennen sie ihn neuerdings. „Talk Joe“, nur einen Zischlaut entfernt von „Talk Show“, dank der regen Vortragstätigkeit, die er als Pensionär entfaltet: Da ein TV-Auftritt, hier eine Rede oder wie am Donnerstagabend in Zürich ein „Bilanz-Business Talk“ mit einem Spitzenpolitiker, in dem Fall mit Christoph Blocher (an diesem Sonntag als Aufzeichnung im Schweizer Fernsehen zu sehen).

Immer sind die Säle voll. Drei Auftritte pro Tag würden die Anfragen angeblich hergeben. Das Pensum schafft nicht mal ein Ackermann. Thematisch behandelt der Schweizer meist Europa, sein Herzensthema, ferner die große weite Welt.

Mehr zum Thema

Nur wenn es sich anbietet, haut er mit knallhartem Charme die ein oder andere Bosheit gegen die Nachfolger raus. Das Honorar ist es jedenfalls nicht, das den Mann auf die Podien treibt: Ackermann hat seine Millionen, er macht nicht den Steinbrück. Nein, Ackermann bespielt die Bühne auch aus der Furcht, vergessen zu werden.

Der Posten als Verwaltungsratspräsident der Zürich Versicherung, obschon aufwendiger als der Vorsitz in einem deutschen Aufsichtsrat, füllt ihn offenbar nicht aus; so wenig wie das ein oder andere zusätzliche Mandat: Da ginge mehr. „Josef Ackermann, immer noch wohlgelitten in der Schweiz, macht hier eine richtige Tournee“, sagt Marc Kowalsky, stellvertretender Chefredakteur des Magazins „Bilanz“ und Präsident des Clubs der Züricher Wirtschaftsjournalisten, „ganz so als wollte er sagen: Ich bin zurück. Vielleicht auch: Ich wäre für den ein oder anderen Posten noch zu haben.“

 

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Führungswechsel gefordert Espirito Santo reagiert auf Druck von Portugals Zentralbank

Der Chef ist schon ausgetauscht. Nun macht Portugals Zentralbank Druck auf die in die Schlagzeilen geratene Bank Espirito Santo, mehr Führungskräfte auszutauschen. Das Geldhaus folgt. Mehr

14.07.2014, 07:42 Uhr | Wirtschaft
EU-Kommission Widerstand gegen Mogherini

Nach den EU-Proporzregeln wäre Federica Mogherini als Außenbeauftragte eine ideale Ergänzung zum neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Im Europaparlament regt sich aber vor dem Sondergipfel schon Widerstand gegen die Sozialistin. Mehr

16.07.2014, 14:53 Uhr | Politik
Geschacher um Posten Ein Defizitsünder als Währungskommissar?

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben noch kein Personalpaket für die Brüsseler Kommission vorgelegt. Nun muss es der künftige Präsident Juncker richten. Es wird eine heikle Auswahl. Mehr

18.07.2014, 08:56 Uhr | Wirtschaft

Der Regionalflughafenwahn

Von Bernd Freytag

Steuergeld in kaputte Geschäftsmodelle zu stecken ist keine Lösung. Trotzdem wird die baldige Schließung des Verkehrsflughafens Zweibrücken eine Ausnahme bleiben. Die EU traut sich nicht. Mehr 6 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Russen glauben nicht an westliche Stärke

Die Vereinigten Staaten oder Europa als Wirtschaftsmächte? Daran glauben die Russen nicht. Viel eher sehen sie China vorn. Vielleicht zeigt sich Präsident Putin deshalb weitestgehend unbeeindruckt von Sanktionen. Mehr 9