Home
http://www.faz.net/-gqe-76f9h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Investmentbankerin Dorothee Blessing Goldman Sachs rechnet mit mehr Börsengängen

Im Jahr 2013 erwartet die Investmentbank Goldman Sachs deutlich mehr Börsengänge als in den Jahren zuvor, sagt die Bankmanagerin Dorothee Blessing im F.A.S.-Interview. Frauen ermuntert sie zu einer Karriere in der Wirtschaft.

© J. Jägli Vergrößern Dorothee Blessing ist Co-Chefin des Investmentbankings für Deutschland und Österreich bei Goldman Sachs.

Im Jahr 2013 drängen nach Einschätzung der Investmentbank Goldman Sachs wieder deutlich mehr Firmen an die Börse als in den Jahren zuvor. Dies sagte Dorothee Blessing, Co-Chef des Investmentbanking für Deutschland und Österreich in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Ich bin ganz zuversichtlich, wenn ich mir die Pipeline anschaue“, sagte Dorothee Blessing. „Wir erwarten in Europa wieder mehr Börsengänge als in den Jahren zuvor.“

Georg Meck Folgen:    

Die Investmentbankerin rechnet auch mit einer höheren Zahl an Übernahmen: „Ich erwarte mehr grenzüberschreitende Transaktionen, von europäischen Unternehmen, die im Ausland wachsen wollen, aber auch verstärkt Aktivitäten von Käufern in Asien und Lateinamerika.“ 

Nie von einer Karriere in der Finanzwelt geträumt

Die Bankerin, Tochter des ehemaligen Chefs der Bank für Gemeinwirtschaft, Paul Wieandt, und Ehefrau von Commerzbank-Chef Martin Blessing, erzählt in dem Interview, dass sie nie von einer Karriere in der Finanzwelt geträumt habe: „Als ich mit dem Studium begonnen habe, konnte ich mir vieles vorstellen, nur nicht unbedingt später in einer Bank zu arbeiten.“ So habe sie ihr erstes Praktikum in einem Kunstauktionshaus in London absolviert. Die Berichte, wonach sie mehr verdient als ihr Mann, dessen Gehalt in der Commerzbank lange gedeckelt war, störten sie nicht, sagte Blessing: „An Pressespekulationen werde ich nichts ändern können.“

Andere Frauen ermuntert Blessing, selbst Mutter von drei Kindern, zu einer Karriere in der Wirtschaft: „Wenn man will, dann findet man einen Weg, einen fordernden Job und eine Familie unter einen Hut zu bringen.“ Sie selbst habe nur nach der Geburt der ersten Tochter für drei Monate Teilzeit gearbeitet, sonst immer Vollzeit.

Mehr zum Thema

„Jede Frau muss das für sich entscheiden: Wie viel arbeite ich? Und worauf verzichte ich?“, sagte Blessing der F.A.S. In jedem Fall erfordert die Karriere eine gute Organisation in der Familie: „Ich versuche immer eine Backup-Lösung in der Hinterhand zu haben, um für Eventualitäten gewappnet zu sein.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Banken Goldman Sachs und Citigroup verdienen wieder Milliarden

Bei den amerikanischen Finanzriesen Goldman Sachs und Citigroup läuft die Geldmaschine wieder auf Hochtouren. Die Gründe dafür sind allerdings unterschiedlich. Mehr

16.04.2015, 18:36 Uhr | Wirtschaft
Fashion Week Berlin Dorothee Schumachers zelebrierte Weiblichkeit

Die Fashion Week 2015 ist in vollem Gange, wir berichten in unserem Liveblog von allen Veranstaltungen. In diesem Video läuft die Kamera bei Dorothee Schumachers Schau und backstage mit. Mehr

22.01.2015, 09:07 Uhr | Stil
Aktienmarkt Der Markt für Börsengänge kommt in Schwung

Langsam tut sich was in der Königsdisziplin für Investmentbanker. Besonders Immobilienunternehmen drängen auf den Aktienmarkt. Die Bewertungen sind hoch. Profis verkaufen Beteiligungen zügiger als früher. Mehr Von Hanno Mußler

18.04.2015, 13:47 Uhr | Finanzen
AfD-Chefin Petry Müssen Geduld an den Tag legen

Am Freitagabend ist der AfD-Parteitag in Bremen turbulent gestartet. Im Interview mit FAZ.NET spricht AfD-Chefin Frauke Petry über die Unruhe in der Partei und den Konsens mit Bernd Lucke. Mehr

31.01.2015, 14:29 Uhr | Politik
Deutsche Bank Investmentbanker, Chefkontrolleur und Mitentscheider

In diesen Stunden berät der Aufsichtsrat unter der Ägide von Paul Achleitner über die Zukunft der Deutschen Bank. Der überzeugte Investmentbanker Achleitner entscheidet dabei aktiv mit: Er möchte die Deutsche Bank mit aller Macht wieder an die Weltspitze zurückzuführen. Mehr Von Markus Frühauf

24.04.2015, 14:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 15:39 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein. Mehr 23 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden