Home
http://www.faz.net/-gqe-74f1x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Hedgefonds-Manager Amerikas Börsenaufsicht will Millionen von Homm

Der ehemalige Hedgefonds-Pleitier Florian Homm war weg, ist wieder aufgetaucht - und hat jetzt mit einer Klage der amerikanischen Börsenaufsicht. Weil er sich zu einer früheren Klage nie geäußert hat.

© dapd Florian Homm auf einem Bild aus dem Jahr 2004.

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC fordert von dem früherem Hedgefondsmanager Florian Homm einem Bericht zufolge wegen Aktienbetruges 56 Millionen Dollar (44 Millionen Euro). Die SEC habe am 31. Oktober bei einem Gericht in Kalifornien ein Versäumnisurteil beantragt, weil sich Homm zur einer 2011 eingereichten Klage nie geäußert habe, berichtet die Wirtschaftswoche am Samstag. Er solle 24,9 Millionen Dollar Betrugsgewinn und 6,1 Millionen Dollar Zinsen zurückzahlen sowie 24,9 Millionen Dollar Zivilstrafe entrichten.

Die SEC beschuldigt Homm dem Bericht zufolge des Aktienbetrugs und des Betrugs als Investmentberater der Hedgefonds, die von seiner Fondsholding Absolute Capital Management geführt wurden. Demnach solle er mithilfe einer Brokerfirma, die ihm zur Hälfte gehörte, Hunderte von Handelsgeschäften manipuliert und die Performance seiner Fonds künstlich verbessert haben.

Mehr zum Thema

Homm sagte der „Wirtschaftswoche“, er „streite die Vorwürfe insgesamt ab“. Sein Anwalt bestritt bei Gericht die Zuständigkeit der US-Justiz, weil Homm Deutscher ist und dessen Hedgefonds auf den Cayman Islands registriert waren. Homm war im September 2007 nach dem Ausscheiden bei Absolute Capital von der Bildfläche verschwunden und hatte sich kürzlich erstmals wieder öffentlich geäußert.

Quelle: AP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Modekette American Apparel: Wir sind vielleicht bald pleite

Die Modekette American Apparel galt einst als Kultadresse. Jetzt kämpft sie ums Überleben – und stellt sogar selbst ihren Fortbestand in Frage. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.08.2015, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Gegen das Lachs-Sterben Lachs-Wanderung über die Straße

Die Rekord-Dürre in Kalifornien macht auch den Fischzüchtern zu schaffen. Damit die wertvollen jungen Königslachse auf ihrem traditionellen Weg vom Süßwasser zum Pazifik nicht im ungewöhnlich flachen, warmen Fluss Sacramento verenden oder gefressen werden, werden sie zu Millionen über die Straße transportiert, per Lastwagen. Mehr

02.05.2015, 12:51 Uhr | Gesellschaft
Abwertung des Yuan Hedgefonds verdient in zwei Tagen 100 Millionen Dollar

Die Wette auf eine Abwertung der chinesischen Währung Yuan zahlt sich für den Nexus-Fonds aus. Für den Hauptanteilseigner des Fonds ein Lichtblick in einem ansonsten schwierigem Geschäft. Mehr Von Norbert Kuls, New York

25.08.2015, 08:32 Uhr | Finanzen
Forbes-Liste Das ist der bestbezahlte Schauspieler der Welt

Wieder ist der bestbezahlte Schauspieler der Welt bekanntgegeben worden. Er verdiente laut Forbes allein in den vergangenen zwölf Monaten geschätzte 80 Millionen amerikanische Dollar. Mehr

05.08.2015, 13:19 Uhr | Gesellschaft
Shade balls Diese Bällchen sollen Wasser sparen

Millionen von schwarzen Plastikbällen sollen die Folgen der Dürre in Kalifornien abwenden. Der Nutzen ist umstritten – doch der Bürgermeister von Los Angeles macht daraus seine eigene Dürre-Show. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

28.08.2015, 10:31 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 17.11.2012, 10:59 Uhr

Verunsicherung

Von Gerald Braunberger

Geldpolitik und Finanzmärkte gelangen derzeit nicht zu einer übereinstimmenden Interpretation der Wirtschaftslage. Das diesjährige Treffen von Jackson Hole belegte eine nachhaltige Verunsicherung. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 3